Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für Regionalliga-Volleyballerinnen

DJK Schwäbisch Gmünd- USC Konstanz 0:3 (18:25, 24:26, 28:30). Sie haben es schon wieder getan! Mit einem hart erarbeiteten 3:0 Sieg gab es am vergangenen Sonntag eine vorzeitige Weihnachtsbescherung für die Regionalliga Damen des USC Konstanz.

Dabei lässt das Ergebnis nicht vermuten, dass dieser Sieg den USC’lerinnen sehr viel abverlangte, denn sie trafen auf reichlich Widerstand bei den Gastgeberinnen. Den Gmünder Mädels war der Respekt gegenüber dem Tabellenprimus im ersten Satz noch anzumerken. Konstanz spielte sehr souverän, machte viel Druck im Aufschlag, stand gut im Block und punktete mit klugen Angriffen. Somit ging dieser Durchgang klar mit 25:18 an den USC.

Im zweiten Satz sah die Sache schon anders aus: ein sehr spannendes Kopf-an-Kopf Rennen begann. Beide Teams schenkten sich nichts. Lange Ballwechsel ließen die knapp 100 Zuschauer staunen. Auf Konstanzer Seite glänzte besonders Libera Tena Lovric mit spektakulären Abwehraktionen. Bis zum Stand von 11:11 konnte sich kein Team absetzen. Dann schlichen sich bei den USC Damen einige Fehler ein. Man bekam die guten Aufschläge der Gmünder nicht so recht unter Kontrolle und war zu leichtfertig im Angriff. Trainerin Alina Lupu reagierte, nahm im richtigen Moment eine Auszeit und brachte die Mädels wieder auf Kurs. Die Konstanzerinnen kämpften sich zurück und gingen 23:20 in Führung. Allerdings hatten die Gastgeberinnen noch nicht aufgegeben und setzten einmal mehr ihre schlagkräftigen Außenspielerinnen in Szene, die der USC Block nicht so recht unter Kontrolle bekam. Mit viel Ruhe und Geduld entschieden die USC Mädels diesen Satz dennoch 26:24 für sich.

Der dritte Durchgang sollte den vorherigen widerspiegeln. Lina Hummel, Lena Schuh und Leonie Stapel hatten auf der Außen- bzw. Diagonalposition ordentlich zu tun, punkteten jedoch eindrucksvoll gegen einen erstarkten Gmünder Block. Franka Welsch und Britta Steffens wechselten sich ab im Zuspiel und durch eine variable Passverteilung konnten sie auch die Mittelblockerinnen Carla Ambrosius und Felicitas Piossek/Johanna Slowik optimal anspielen. Es war das gesamte Spielrepertoire gefragt, um sich Punkt für Punkt nach vorn zu arbeiten. Die Lokalmatadorinnen bissen sich jedoch an den Konstanzer Fersen fest und erspielten sich beim Stand vom 24:23 sogar den ersten Satzball. Erneut war es Lupu die handelte, eine Auszeit nahm und zusammen mit Kapitänin Lina Hummel wurden die restlichen physischen und psychischen Kräfte mobilisiert und so wendeten die Bodensee Mädels das Blatt: Lina Hummel brachte durch einen fantastisch platzierten Angriff ihr Team zurück, durch ein pfiffiges Zuspiel ermöglichte Britta Steffens Felicitas Piossek einen ungehinderten Angriff über die Mitte und Franka Welsch lieferte den entscheidenden Blockpunkt zum Sieg beim Endstand von 30:28!

„Das war eines der spannendsten Spiele, die wir bisher hatten! Beide Teams haben sich nichts geschenkt. Der dritte Satz hätte auch an die Gmünder gehen können- sie haben sehr stark gespielt“, resümiert Diagonalangreiferin Leonie Stapel. Und auch Lena Schuh ist froh, dass diese Partie den besseren Ausgang für ihr Team hatte: „Lina appelliert immer an uns, dass wir geduldig sein sollen. Das motiviert sehr, auch in engen Situationen nicht den Kopf zu verlieren.“ Auch Alina Lupu ist stolz auf ihre Truppe: „Ich bin immer wieder beeindruckt, wie sich die Mädels in schwierigen Situationen zurückkämpfen können. Das haben sie toll gemacht!

Nun geht es erst einmal in die wohlverdiente Weihnachtspause, bevor bereits zu Beginn des neuen Jahres die Vorbereitung auf das Topspiel gegen Villingen am 11.01.20 in heimischer Halle ansteht. Die Mädels freuen sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung und wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Für den USC spielten: Ambrosius, Hummel, Lovric, Piossek, Schuh, Slowik, Stapel, Steffens, Welsch