Volleyball-Dramen in fünf und vier Akten

USC Konstanz II – VC Offenburg (23:25; 25:20; 25:16; 20:25; 15:13). Schauplatz besonders dramatischer Spannung sollte am vergangenen Samstag Halle VI der Schänzlehalle werden: Denn gleich das erste Spiel der zweiten Herrenmannschaft des USC entpuppte sich als ein echter Volleyball-Krimi. Ungenauigkeiten im Konstanzer Annahmeriegel führten sogleich zum ersten Satzverlust gegen die sichtlich motiviert angereisten Offenburger Gäste. Nach kurzer Schockpause konnte der USC allerdings den zweiten und dritten Satz für sich entscheiden. Die überragende Blockarbeit von Mittelblocker Arvid Kuritz über die gesamte Spieldauer hinaus entschärfte eine Vielzahl von Angriffen und ließ diese auf Offenburger Feldseite einschlagen. Obwohl die Konstanzer nach zwei deutlichen Satzgewinnen das Spiel nun scheinbar für sich entschieden hatten, erkämpften die Offenburger sich dennoch einen weiteren Satz. Die Entscheidung sollte also im Tie-Break fallen, der nicht nur den Spielern und Fans in Halle VI einiges an Nerven abverlangte und mit 15:13 letztlich an den USC Konstanz ging. „Ärgerlich“ sei der gesamte Spielverlauf gewesen, resümierte Trainer Uwe Schneider nach dem knapp gewonnenen Spiel gegen den VC Offenburg nach fünf Sätzen. Beeindruckend war allerdings der unbedingte Wille der gesamten Mannschaft, das nervenaufreibende Spiel doch noch für sich zu entscheiden.

USC Konstanz II – USC Freiburg II (25:10; 25:21; 15:25; 25:23). Trotz des klar gewonnenen ersten Satzes in der zweiten Begegnung an diesem Heimspieltag am Bodensee mahnte Trainer Uwe Schneider sogleich seine Spieler, die Freiburger nicht zu unterschätzen. Nach Verlust des dritten Satzes spielte sich der USC Konstanz allerdings im vierten und letzten Satz – unter anderem durch eine sehenswerte Kopfballannahme von Mannschaftskapitän Matthias Dittrich – in einen regelrechten Rausch. War doch nicht zuletzt das vorherige Spiel ein Beweis dafür, dass die Konstanzer durch Willensstärke und Teamgeist auch knappe Spiele zu ihren Gunsten entscheiden können. Nach sechs Siegen ohne Niederlage gilt es dann am 25.11.2017 den Vorsprung in der Tabelle gegen Kippenheim weiter auszubauen.