Verletzung wirft Herren I aus der Bahn

Volleyball, 3. Liga: USC Konstanz – TG Rüsselsheim II 1:3. – Die Konstanzer Drittliga-Volleyballer haben sich innerhalb von zwei Wochen enorm gesteigert. Vor allem waren sie gegen den hohen Favorit Rüsselsheim von Beginn an sehr konzentriert am Werk. Selbst Trainer Thomas Vogt gab alles, um rechtzeitig direkt von seiner USA-Reise zum Spiel zu kommen.

So erspielten sich die Konstanzer sogar eine Führung in Durchgang eins. Gegen Ende des Satzes dann aber die Schrecksekunde des Nachmittags. Rafael Dürr, der sich in der vergangenen Saison ebenfalls bei einem Heimspiel die Achilles-Sehne riss, verletzte sich erneut schwer. Allerdings sei es wohl nicht der zunächst befürchtete Kreuzbrandriss, so Vogt. Mit diesem Schock hatten die Gastgeber enorm zu kämpfen. Mit 25:21 retteten sie den ersten Satz noch, aber dann fehlten die Konstanz und das Selbstbewusstsein.

„In dieser Situation hat man klar gesehen, dass die Mannschaft zwar einen Riesenschritt gemacht hat, den jungen Spielern aber klar die Erfahrung noch fehlt“, so der USC-Trainer. „Hinzu kommt, dass Rüsselsheim ab dem zweiten Satz noch deutlich zulegen konnte.“ Die Konstanzer waren richtig gut im Spiel gewesen, fanden nach der Verletzung aber nicht mehr in den Rhythmus. Mit 25:15, 25:12 und 25:15 entführten die Rüsselsheimer die Punkte.

„Es war wirklich schade, dass die Spieler für ihren großen Kampf nicht belohnt worden sind“, so Vogt. Wenigstens einen Punkt hätten sie verdient gehabt.“ Der Ausfall von Dürr wiegte allerdings zu schwer. Man habe gesehen, wie wichtig so ein erfahrener Spieler für die Mannschaft sei.

Nach der Niederlage konnten die Konstanzer die Halle mit erhobenem Haupt verlassen. Jetzt gilt es, die beiden Niederlagen gegen vermeintlich stärkere Gegner wegzustecken und sich unter der Woche ganz gezielt auf das Spiel in Sinzig zu konzentrieren. Dann geht es gegen einen Aufsteiger, der allerdings am Samstag gegen Rottenburg mit dem 3:2-Sieg ein Ausrufezeichen gesetzt hat.

USC Konstanz: Weber, Muntwyler, Fürst, Neuffer, Mundt, Dürr, Hammer, Scheller, Weinert, Keckeis.