USC rehabilitiert sich nach Heimniederlage gegen TV Rottenburg

TSG G.A. Stuttgart – USC Konstanz (25:22, 18:25, 22:25, 24:26) – Die Vorzeichen hätten besser stehen können. Nach der Niederlagen am vergangenen Wochenende reiste der USC ohne den verletzten Hauptangreifer Lars Hammer, wie auch ohne Außenangreifer Lukas Hölzl und Mittelblocker Bojan Kordić zum Tabellennachbarn nach Stuttgart. Die Konzilstädter starteten dennoch solide ins Spiel und lagen über den Großteil des ersten Satzes mit ein bis zwei Punkten in Front. In der Crunch Time, beim Stand von 19:21 aus Sicht des TSV, brach das Spiel der Konstanzer allerdings zusammen. Viele Eigenfehler im Finish des ersten Satzes bescherten den Landenshauptstädtern den Satzgewinn.
«Uns war von vorne rein klar, dass wir eine top Performance brauchen, um in Stuttgart zu bestehen! Gott sei Dank konnten wir ab Satz zwei unsere Leistung abrufen. Ich denke, wir haben schlussendlich verdient gewonnen!», so Außenangreifer Paul Kaltenmark, der die Gegner mit geschickt geschlagenen Angriffsbällen immer wieder zur Verzweiflung brachte.
Und so konnte der USC basierend auf einem stabilen Annahmeriegel um Heiko Schlag ab Durchgang zwei das Geschehen beherrschen. Starke Blockarbeit von Mittelblocker Marvin Scheller resultierte folgerichtig im Gewinn der Sätze zwei und drei.
Durchgang vier hatte seine eigenen Gesetze. Der USC startete fulminant mit einer 6:1 Führung in den Satz. «Nach der deutlichen Führung waren wir uns vielleicht ein wenig zu sicher», so Kapitän Sigmund, der eine starke Partie bot. Durch kleine Unachtsamkeiten und dadurch resultierende Eigenfehler gelang es den Stuttgartern, sich langsam wieder an die Konstanzer heran zu kämpfen. Mehr noch, die Hauptstädter erspielten sich ihrerseits den ersten Satzball des vierten Durchgangs. In der entscheidenden Phase waren die Konstanzer auf einmal wieder voll da und nahmen die Herausforderung an. Nach dem zwischenzeitlichen Stand von 22:24 glichen sie das Spielgeschehen durch einen starken Block von Claudio Kriech sowie einer spektakulären Abwehraktion von Rodler und Kaltenmark wieder aus. Kurze Zeit später erspielten sie sich ihrerseits den ersten Matchball des Spieles, den sie sogleich verwerteten.
«Dieser Sieg war hart erkämpft, aber schlussendlich verdient! Die Jungs haben trotz der schwierigen Voraussetzungen geliefert und so die Niederlage des vergangenen Wochenendes ein wenig vergessen machen können. Nun geht es darum, den Fokus schnellstmöglich auf den nächsten Gegner zu richten. Denn mit Waldgirmes, dem momentanen Tabellenzweiten, steht ein weiterer schwerer Test vor uns», so Trainer Hornikel. Das Spiel findet am nächsten Samstag um 19.30 Uhr in der Schänzlehalle statt.
USC Konstanz: Sigmund, Hornikel, Kriech, Bischof, Kaltenmark, Schlag, Mundt, Rodler, Kempe, Becker, Scheller, Martin