USC Konstanz zu Gast beim Angstgegner

TV Rottenburg 2 – USC Konstanz (19.00 Uhr, Volksbank Arena) – Die Konstanzer Volleyballer befinden sich zurzeit in einem kleinen Hoch. Die letzten zwei Partien konnten gewonnen werden und man ist nur drei Punkte von der Tabellenspitze entfernt. Am kommenden Samstag steht für den USC Konstanz aber wieder eine sehr schwere Auswärtsaufgabe vor der Tür. Man ist nämlich zu Gast bei der Bundesliga-Reserve des TV Rottenburg gegen die man in den vergangenen Jahren vergleichsweise schlecht aussah.

„Rottenburg ist immer relativ schlecht in die Saison gestartet, bis sie dann gegen uns spielen durften und dann auf einmal alles klappt“, so Spielertrainer Philipp Sigmund: „Wir wollen auf jeden Fall verhindern, dass das in diesem Jahr wieder genauso passiert“. Für die Rottenburger stand vor der Saison auch ein kleiner Umbruch an. So hat zum Beispiel der bundesligaerfahrene Kai Kleefisch endgültig die Mannschaft verlassen und auch die langjährige Trainerin Barbara Vollmer wurde ersetzt. Nach fünf absolvierten Spielen konnten somit die Gastgeber noch nicht einen Sieg holen können. „Wir dürfen uns von dieser Statistik aber nicht täuschen lassen“, warnt Spielertrainer Philipp Röhl, „drei Spiele davon wurden erst im Tiebreak verloren, die Rottenburger sind also definitiv leistungsfähiger als die Tabelle einem Glauben machen möchte.“

Personell sieht es bei den Konstanzern im Vergleich zur Vorwoche deutlich schlechter aus. Diagonalangreifer Lars Hammer fügte sich am Montag im Training einen Mittelhandbruch zu und fällt mindestens bis Weihnachten aus. Den Wegfall des Topscorers soll nun der 16-Jährige Julian Weisigk auffangen. „Julian hat schon im letzten Spiel gezeigt, dass er diese Aufgabe ohne Probleme bewältigen kann. Wir haben daher vollstes Vertrauen in seine Fähigkeiten“, macht sich Sigmund wenig Sorgen. Auch der beim letzten Spiel verletzte Heiko Schlag wird direkt wieder in die Startformation zurückkehren. Auf den anderen Positionen sind sonst alle Stammkräfte, trotz einiger Blessuren, einsatzbereit. Entscheidend für den USC Konstanz wird wieder das Aufschlagsspiel sein. Wenn die Spieler um Kapitän Marvin Scheller hier genug Druck entfalten können, ist ein Sieg in Rottenburg durchaus möglich.