USC Konstanz verpasst trotz guter Leistung Punkte

TV Bliesen – USC Konstanz 3:1 (25:19; 21:25; 25:22; 25:13) – Mit der 1:3 Niederlage kehren die Konstanzer Volleyballer erneut mit null Punkten von einer Auswärtsfahrt zurück. Nach fünf Stunden Anfahrt hatten die Konstanzer vor 300 Zuschauern in der tobenden Bliesener Halle einige Anlaufschwierigkeiten. Die Annahme um Libero Jonathan Rodler hatte ein ums andere Mal Probleme mit den wuchtigen Sprungaufschlägen des Engländers Tobias French. Der Neuzugang von der Insel war aber nur einer der entscheidenden Spieler auf Seiten der Bliesener. Auch den US-Amerikaner Connor Lammey, der vor der Partie aufgrund einer Verletzung von der Mitte auf die Diagonal-Position wechselte, bekamen die Konstanzer nie in den Griff. Folgerichtig ging auch der erste Satz an die Gastgeber. Doch wie man den USC Konstanz kennt, gab man sich auch in dieser komplizierten Situation nicht auf. Auch ohne den verletzten Stammzuspieler Philipp Sigmund konnte der USC das Spiel nun ausgeglichen gestalten. Der Block stand nun deutlich besser und so bekam man French immer besser in den Griff. Auch in der Endphase des Satzes behielt der USC Konstanz die Nerven und konnte damit ausgleichen. Der dritte Satz entwickelte sich dann zu einer wahren Schlacht. Die Führung wechselte ständig hin und her und keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen. „Zum Ende hat uns etwas die Abgebrühtheit gefehlt“ sagte Cheftrainer Agron Jakupi, der aber seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen wollte: „wir haben gekämpft wie die Löwen, aber wurden leider nicht belohnt“. Im letzten Satz des Tages ging dann nämlich auf einmal nichts mehr beim USC Konstanz. Nach einem 1:10 Rückstand war das Spiel praktisch verloren und die Spieler verloren so langsam den Glauben an einen Punktgewinn. Damit steht der USC Konstanz nun auf einem 7. Platz in der Tabelle, bevor am kommenden Sonntag der aktuelle Tabellendritte aus Kriftel am Bodensee aufschlägt.
USC Konstanz: Rodler, Hammer, J. Weber, Kaltenmark, Sigmund, L. Weber, Weisigk, Berger, Petry, Mundt, Scheller, Röhl