USC Konstanz verliert vor herausragender Kulisse das See-Derby

USC Konstanz – TSV Mimmenhausen 0:3 (19:25, 21:25, 16:25) – Über 500 Zuschauer fanden den Weg an diesem eisigen Samstagabend in die gut gefüllte Schänzlehalle. Denn nicht nur das Derby, sondern auch das letzte Spiel der Rückrunde stand für beide Mannschaften vom Bodensee an. Das Team aus Mimmenhausen brachte jedoch nicht nur die eigenen Spieler mit, sondern gleich noch eine Vielzahl an Auswärtsfans, die die Stimmung zusätzlich anfachten. Ex-Nationalspieler Christian Pampel, seines Zeichens seit zwei Jahren Spielertrainer bei den Mimmenhausenern, musste vor der Partie keine Verletzten beklagen und konnte es sich damit leisten nicht selbst auf der Platte zu stehen. Viele Zuschauer hätten sich sicher über einen Einsatz des schlaksigen Ex-Profis gefreut – sahen aber nun den ehemaligen Konstanzer Kolja Hüther auf der Position des Diagonalangreifers glänzen. Immer wieder fand Hüther die Lücken im Konstanzer Block. Auch die langen Float-Aufschläge brachten den USC immer wieder in Bedrängnis, sodass der erste Satz folgerichtig an die Gäste aus Salem ging. „In den ersten zwei Sätzen waren wir eigentlich immer dran“, gab Chef-Trainer Agron Jakupi nach dem Spiel zu Protokoll. „Nur leider wurden wir besonders im zweiten Satz Opfer unserer eigenen Unsicherheit“. Der Trainer kritisierte dann auch das mangelnde Umsetzen einiger taktischer Anweisungen: „da müssen wir einfach besser werden“.
Nach der 10-Minuten-Pause verschliefen die Konstanzer den Start in den dritten Satz komplett. Der TSV Mimmenhausen setzte sich dank variablem Angriffsspiel und konsequentem Block schnell mit einigen Punkten ab. Auch einige Auszeiten und Einwechslungen brachten nicht den erhofften Schwung für die aktuell nicht gerade selbstbewussten Konstanzer. „Da kann ich meiner Mannschaft kaum einen Vorwurf machen“, so Jakupi, „Mimmenhausen steht völlig zurecht an der Tabellenspitze und das haben sie heute auch wieder bewiesen“. Trotz der Niederlage war der Heimspieltag mal wieder ein voller Erfolg. Vorstandsvorsitzender Harald Schuster freute sich über die vielen Zuschauer und die tolle Stimmung in der Halle: „So ein Derby ist für alle Beteiligten einfach ein einmaliges Erlebnis und ich bin froh, dass das so gut von den Zuschauern angenommen worden ist“. Für den USC Konstanz gibt es eine Woche vor Weihnachten noch mal eine kleine Trainingspause, bevor dann am 06.01. die Rückrunde direkt mit einem Heimspiel gegen den SV Fellbach startet.
USC Konstanz: Scheller, Petry, Heckel, Mundt, Rodler, Engelmann, Kaltenmark, Weisigk, Hammer, Sigmund, L.Weber, Röhl