USC Konstanz verliert knapp in Stuttgart

TSV G.A Stuttgart – USC Konstanz 3:0 (25:22, 25:22, 25:22). Nach der bitteren und umkämpften Niederlage gegen den TV Rottenburg musste der USC Konstanz erneut eine herbe Niederlage gegen stark aufspielende Stuttgarter hinnehmen.

Der USC Konstanz reiste am vergangenen Samstag, trotz des fehlenden Kapitäns Kaltenmark und auch ohne Trainer Messmer, der die Reise leider krankheitsbedingt nicht antreten konnte, mit Selbstvertrauen in die Landeshauptstadt Stuttgart.

Schon zu Beginn des ersten Satzes konnten sich die Landeshauptstädter mit einer deutlichen 10-3 Führung absetzen. Erst Mitte des Satzes fanden die Konstanzer langsam in das Spiel und kamen Punkt für Punkt heran. Wie auch in den folgenden Sätzen gelang es seitens der Konstanzer nicht, ihre eigene Taktik im Spiel umzusetzen. Vor allem gegen Ende des Satzes schlichen sich einige Aufschlagfehler bei den USC’lern ein, was in der ersten Satzniederlage resultierte. „Wir haben es einfach nicht geschafft, unsere Aufschlagtaktik in die Tat umzusetzen. Das hatte zur Folge, dass die Stuttgarter im Vergleich zu uns variabler aufspielen konnten“, so Co-Trainer Hornikel.

Satz zwei entwickelte sich anfangs sehr zu Gunsten der Konstanzer, sodass diese eine 12:8 Führung für sich herausspielen konnten. Dann schlichen sich jedoch viele Fehler ein, die Konstanz in den kommenden Spielen vermeiden muss, um eine Führung nicht so einfach aus der Hand zu geben. Aus der Führung entwickelte sich bis zum Ende des Satzes ein Spiel auf Augenhöhe, das mit dem besseren Ende für die Stuttgarter ausging, weshalb diese erneut den Satz für sich gewinnen konnten. „Unsere Annahme stand zwar zum Großteil gut, jedoch nicht perfekt, weshalb wir die Mittelblocker zu wenig einsetzen konnten, und so das Spiel für die Stuttgarter besser zu durchschauen war“, erwähnte Diagonalangreifer Lars Hammer nach dem Spiel.

Für die Konstanzer war nach Satz zwei also eine klare Richtlinie vorgegeben. Wenn man das Spiel noch gewinnen wollte, musste man die taktischen Vorgaben besser umsetzen und mit gewohnter Konstanz spielen, um gegen die starke Block-Abwehr der Stuttgarter punkten zu können. Sehr ähnlich wie in den beiden vorangegangen Sätzen schafften es die Konstanzer aber nicht, sich abzusetzen. „Wir haben phasenweise gut gespielt, haben aber leider zu oft den Fokus verloren und mussten deshalb den für uns entscheidenden dritten Satz ohne genügend Gegenwehr abgeben.“, resümierte Jonathan Rodler. Auf Grund der Niederlage fällt der USC deshalb leider auf den fünften Tabellenplatz zurück.

In der kommenden Woche bereiten sich die Konstanzer auf das kommende Heimspiel gegen Zweitligaabsteiger Fellbach vor.

USC Konstanz: E. Hammer, L. Hammer, Mundt, Kempe, Lelle, Hornikel, Kordic, Büchner, Rodler