USC Konstanz möchte den Anschluss an die Tabellenspitze halten

USC Konstanz – TV Waldgirmes (04.11.17; 19.30 Uhr, Schänzlehalle) – Nach der deutlichen 0:3-Niederlage vergangene Woche in Stuttgart steht nun für die Volleyballer des USC Konstanz wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Das Spiel gegen die punktgleichen Gäste des TV Waldgirmes könnte Balsam auf die geschundenen Seelen der USC-Spieler sein. „Wir möchten wieder deutlich aggressiver zu Werke gehen und mit den großartigen Zuschauern im Rücken sollte uns das auch gelingen“, ist sich Chef-Trainer Agron Jakupi sicher. Die Gäste aus Hessen sind inzwischen schon einige Jahre in der dritten Liga beheimatet und spielten in der Vergangenheit immer oben mit. Nach einigen Abgängen vor der Saison von Stammspielern wie zum Beispiel Philipp Schumann, der in die zweite Liga wechselte, steht Waldgirmes nun vor einem Umbruch. Auch der ehemalige USC-Spieler Max Müller schnürt nun seine Volleyballschuhe nicht mehr in Hessen, sondern in Köln. Folgerichtig tut sich der TV Waldgirmes noch etwas schwer und steht mit sechs Punkten einen Platz hinter dem USC Konstanz. „Das könnte schon ein richtungsweisendes Spiel werden“, mutmaßt Jakupi, „wer das Spiel gewinnt, kann oben dran bleiben“. Der Verlierer hingegen müsse „sich dann nach unten orientieren“.
Die personelle Situation der Konstanzer bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert. Niklas Kuhn ist immer noch verletzt und wird höchstwahrscheinlich nicht vor Ende des Jahres in den Kader zurückkehren. Auch bei Linus Engelmann und Lennart Heckel ist fraglich, ob sie für das Heimspiel bereitstehen. Denn beide waren die Woche mit der BaWü-Auswahl unterwegs. „Da müssen wir einfach schauen, wie müde die beiden sind und ob da ein Einsatz Sinn ergibt“, so Jakupi. Der Trainer schaut dennoch optimistisch auf das Duell, denn die Mannschaft habe „gut trainiert“ und wird den zahlreichen Zuschauern wieder ein Spektakel liefern – und oben dran bleiben wollen.