USC Konstanz erkämpft sich zwei Punkte

TV Rottenburg II – USC Konstanz (25:17, 25:23, 13:25, 21:25, 9:15) – Nach drei Siegen aus den letzten drei Spielen im Gepäck reiste der USC Konstanz mit viel Selbstvertrauen nach Rottenburg. «Wie haben unter der Woche gut trainiert, ein besonderes Augenmerk auf die Angriffsauslösung gelegt und sind bereit für das Derby gegen die Zweite», zeigte sich Trainer Hornikel vor dem Spiel siegessicher. Besonders motiviert war Paul Kaltenmark, der gegen seinen Heimatverein groß auftrumpfen wollte.
Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die Rottenburger das Spieldiktat und legten schnell einige Punkte vor. Je länger der Satz dauerte, desto mehr machte sich bei den Konzilstädtern Unmut breit. «Wir waren gewillt, das Trainierte umzusetzen und hatten auch gute Ansätze im Angriffsspiel, doch hatten die Rottenburger im ersten Satz immer die richtige Antwort parat und ließen keinen Ball auf den Boden fallen.», fasste Kapitän Sigmund den Satz zusammen. So ging der Satz dann auch verdient und klar mit 25:17 an die Rottenburger.
Im zweiten Satz zeichnete sich ein offener Schlagabtausch ab. Auf der Seite der Rottenburger wusste vor allem der ehemalige Bundesligaspieler Kai Kleefisch immer wieder mit variantenreichem Angriffsspiel zu überzeugen und beim USC trumpfte der Diagonalangreifer Lars Hammer groß auf. Je länger der zweite Durchgang lief, desto mehr übernahmen die Gäste die Initiative und überzeugten mit einem immer besseren Annahme- und Angriffsspiel. Schlussendlich aber führte beim Stand von 24:23 für die Rottenburger ein unglücklicher Spielentscheid zur 2:0 Satzführung für das Heimteam.
Mit geballter Ladung Wut im Bauch starteten die Konstanzer in den dritten Satz und gingen schnell mit 1:7 und 2:11 in Vorsprung. «Offensichtlich habe ich in der Satzpause die richtigen Worte gefunden, denn was die Männer danach zeigten, war schlicht weg nicht von schlechten Eltern!», resümierte der Trainer Helmut Zirk den dritten Satz. So war es denn auch: Mit druckvollen Aufschlägen und vielen gelungenen Abwehraktionen auf Seiten der Konstanzer wurden die Rottenburger regelrecht überrumpelt. So ging der Dritte Durchgang klar und verdient an den USC. Auch im vierten Satz gingen die Konzilstädter schnell mit zwei bis drei Punkten in Führung und hielten so das Heimteam auf Distanz. Die taktischen Hinweise des Trainergespanns Hornikel/Zirk wurden immer besser umgesetzt und auch die Angriffsautomatismen griffen je länger je besser. So konnte auch ein wieder erstarkter TV Rottenburg nichts mehr ausrichten, wodurch der Satz mit 21:25 an den Bodensee geholt werden konnte und die Entscheidung über Sieg oder Niederlage auf den Entscheidungssatz hinausgezögert wurde.
Beide Teams starteten mit einem soliden Side-out Spiel in das Tiebreak. Erst beim Stande vom 5:5 konnten die Konstanzer durch einen wuchtigen Block von Johannes Becker einen Punktedurchbruch erzielen und erstmals in Führung gehen. Die Konzilstädter hielten den Druck mit dem Aufschlag und einem taktisch klugen Blockspiel weiter hoch und brachten so die Rottenburger immer mehr in Bedrängnis. Beim Stande von 14:9 kamen die Konstanzer zu ihrem zweiten Matchball, der durch Paul Kaltenmark sicher im gegnerischen Feld untergebracht wurde. Somit konnte nach dem Bodenseederby auch gegen die Rottenburger ein weiterer Derbysieg gefeiert werden. Kaltenmark, der nach dem Spiel zum Best-Player der Konstanzer gewählt wurde meinte nach dem Spiel: «Es war ein erwartet harter Fight gegen meine alte Mannschaft. Umso schöner ist es, dass wir uns mit dieser Aufholjagt selbst belohnen konnten! Nun gilt es, den Fokus aber bereits wieder auf den nächsten Sonntag zu legen, denn da spielen wir gegen den bis anhin unbesiegten Tabellenführer TuS Kriftel. Wenn wir vor den eigenen Rängen eine ähnliche Leistung abrufen, wie heute in den letzten drei Sätzen, dann könnte wiederum ein Punktegewinn in Reichweite liegen!»