USC hofft auf Punktgewinn gegen Waldgirmes

Volleyball, 3. Liga: USC Konstanz – TV Waldgirmes (Sonntag, 16 Uhr, Schänzle-Sporthalle). – An Waldgirmes haben die Konstanzer keine guten Erinnerungen. „Es war das bislang schlechteste Spiel der ganzen Saison“, erinnert sich USC-Trainer Thomas Vogt. „Ich bin sicher, da werden meine Spieler alles versuchen, die Scharte auszumerzen.“ Außerdem geht es mit Max Müller gegen einen ehemaligen Teamkameraden. Deshalb sei die Motivation von Haus aus schon mal extrem hoch.

Die Gäste kämpfen als momentaner Tabellendritter noch um den zweiten Platz. Sie werden also nichts zu verschenken haben. „Waldgirmes hat einen sehr guten Aufschläger und ist vor allem durch die Mitte extrem stark“, sagt Vogt. „Das heißt, wir müssen in der Annahme stehen und Druck machen, damit die Gäste nicht ins Spiel kommen.“ Die Taktik hört sich einfach an. Und dass die Konstanzer das Ganze umsetzen können, haben sie bereits im Spiel in Rüsselsheim bewiesen, als sie fast sogar einen Punkt entführt hätten. „Wenn wir so spielen, können wir vielleicht sogar für eine Überraschung sorgen“, hofft der USC-Trainer.

Personell müssen alle Mann an Bord sein, so dass Vogt aus dem Vollen schöpfen kann. „Wir wollen versuchen, vom ersten Ballwechsel an hellwach zu sein und so lange wie möglich Paroli zu bieten“, so der USC-Trainer, der sich sicher ist, dass es Waldgirmes keinesfalls so leicht haben wird wie im Hinspiel, die drei Punkt einzufahren. „Wir sind und bleiben Außenseiter“, macht er klar. „Doch wenn wir ein oder sogar zwei Punkte holen, wäre es ein tolles Zubrot.“ Es wäre mehr sogar, denn der Vorletzte Friedrichshafen spielt beim Drittletzten Rottenburg. Wenn Konstanz punkten sollte, wäre das ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt.