USC-Damen mit zweitem Sieg in Folge

TV Villingen – USC Konstanz 2:3 (23:25, 25:20, 25:20, 24:26, 12:15) – Beim ersten Auswärtsspiel der Saison sorgten die Konstanzerinnen gleich für eine faustdicke Überraschung. Nicht nur, dass der USC Konstanz als Aufsteiger direkt den zweiten Sieg in Folge feiern konnte – der Gegner, TV Villingen, ist außerdem der Absteiger aus der 3. Liga. Für alle Beteiligten war das ein ganz besonderes Aufeinandertreffen in der Regionalliga. Sowohl Lena Schuh, Britta Steffens als auch Felicitas Piossek haben in der Vergangenheit mehrere Jahre in Villingen gespielt. Beide Mannschaften kannten sich also sehr gut.

Der USC Konstanz zeigte jedoch in Villingen zu Beginn des Spiels nicht annähernd seine Top-Leistung:  1:6 hieß es schon nach kurzer Zeit vor rund 400 Zuschauern. „Villingen hat gleich Vollgas gegeben. Wir kamen mit den Aufschlägen nicht klar und wenn wir den Ball vorne hatten, waren wir zu fahrig, um den Punkt zu machen“, fasste Außenangreiferin Lena Schuh nach dem Spiel zusammen. Trotzdem kämpfte sich die Mannschaft ins Spiel und rang den Gastgeberinnen den ersten Durchgang mit 25:23 ab.

Trotz des Satzgewinns konnte sich der USC Konstanz daraufhin nicht stabilisieren. Die Villingerinnen machten ordentlich Druck im Aufschlag und spielten teilweise fehlerfrei, Konstanz versuchte zu reagieren und fand kein Mittel. Die logische Folge: Zwei Sätze in Folge gingen mit 25:20 an die Damen vom TV Villingen. Erst in Satz vier sollte sich das Blatt wieder wenden. Die Annahme kam und „jetzt konnte ich alle Angreifer variabler einsetzen und wir haben angefangen auch über die Mitte zu punkten“, so Zuspielerin Britta Steffens. „Wir haben auch endlich wieder zu unserem Aufschlagspiel gefunden und den Villingern den Spielaufbau deutlich erschwert.“  Es entstand ein Spiel auf Augenhöhe und am Ende von Durchgang vier mussten die USC-Damen trotz stabiler Leistung einen Matchball abwehren. Die Geduld und Moral der Mannschaft sollte sich jedoch auszahlen – Satz vier ging knapp mit 26:24 an die Gastmannschaft und nun war der Knoten geplatzt. Satz fünf konnte verhältnismäßig deutlich mit 15:12 gewonnen werden. Trainerin Alina Lupu sieht das Spiel mit gemischten Gefühlen: „Wir haben erst in Satz fünf gezeigt, was wir wirklich können. Davor haben wir viel zu viele Fehler gemacht. Natürlich ist Villingen aber ein sehr starker Gegner und wir mussten uns erst an das Niveau herantasten. Am Ende sind wir stolz, dass wir durch eine starke Teamleistung und eine Menge Moral dieses Ergebnis erkämpfen konnten.“ Durch den Sieg schiebt sich der USC Konstanz auf den vierten Tabellenplatz vor. Am kommenden Samstag steht dann bereits das nächste Heimspiel auf dem Plan. Zu Gast in der Schänzlehalle ist die noch ungeschlagene Mannschaft aus Tübingen.

USC Konstanz: Hummel, Schuh, Steffens, Ambrosius, Slowik, Lovric, Piossek, Stapel, Welsch, Zametica