USC-Damen gespannt vor erstem Spiel der Saison

VSG Kleinsteinbach – USC Konstanz, Samstag, 29.09., 16:00 – Am kommenden Samstagnachmittag startet auch die erste Damenmannschaft des USC Konstanz in die neue Saison. Und das erste Spiel verspricht direkt Hochspannung, lieferte man sich in der vergangenen Saison gegen die VSG Kleinsteinbach doch zwei Kopf-an-Kopf-Rennen in je fünf Sätzen – jeweils mit dem besseren Ende für die Heimmannschaft. «Wir alle haben das Spiel in Kleinsteinbach noch gut im Gedächtnis», so die damalige Spielertrainerin Marie Bertschinger «durch großen kämpferischen Einsatz konnten wir den verletzungsbedingten Ausfall von Britta, unserer einzigen Zuspielerin an diesem Tag, ausgleichen und sogar noch einen Punkt holen!»

Die Wiederauflage dieses Spieles wird hoffentlich nicht so dramatisch verlaufen wie an diesem Tag. Auch wenn im ersten Saisonspiel noch kein besonders großer Kader zur Verfügung steht, zeigt sich die Mannschaft hoch motiviert, einen guten Saisonstart hinzulegen. «Die Mädels haben in den letzten Wochen in der Vorbereitung hart an sich gearbeitet» so Coach Jens Peter Neuberth «und in einigen Testspielen konnten wir auch schon gut an der Abstimmung im Spiel arbeiten.» Nun gilt es, das Erlernte im ersten Spiel aufs Feld zu bringen und sich als Mannschaft zu finden – gab es doch einige Veränderungen im Kader. Das Team muss diese Saison die Abgänge einiger langjähriger Spielerinnen verkraften: Die Mittelblockerinnen Saskia Hemm und Shirin Weber sowie die Außenangreiferinnen Alina Hösch, Sofia Grieble und Leonie Martersteig schlagen aus verschiedenen beruflichen und privaten Gründen kommende Saison leider nicht mehr für die erste Damenmannschaft des USC auf – ebenso wie die bisherige Kapitänin und Zuspielerin Jana Lorenz. Demgegenüber stehen vier hochkarätige Neuzugänge, die das Team in der kommenden Saison verstärken. Neben Franka Welsch, die beim TV Rottenburg ausgebildet wurde und nun aus der zweiten Mannschaft in die erste wechselt und Tena Lovrić, die Erfahrung aus der kroatischen ersten Liga mitbringt, kehren mit Lina Hummel und Aleksandra Weber auch zwei alte Bekannte zum USC zurück.

Das Ziel für die ersten Spiele wird dementsprechend sein, sich auf sich selbst zu konzentrieren und  das eigene Spiel als Mannschaft zu finden und konsequent umzusetzen – «wenn das gelingt, können wir gegen jedes Team der Liga gewinnen» so Jens Peter Neuberth.