Helmut Zirk wird Trainer beim USC Konstanz

Nach der erfolgreichen Saison 2017/18 ging es für Männer des USC Konstanz wieder auf Trainersuche. Der letztjährige Trainer Philipp Sigmund, der das Amt ohnehin nur interimistisch ausgeübt hatte, stand aus beruflichen Gründen in der neuen Drittligasaison nicht mehr zur Verfügung, so dass man bei der Suche nach dem geeigneten Übungsleiter wieder bei null anfangen musste.
„Wir sind enorm froh, dass wir kurz vor Saisonstart nun eine sehr gute Lösung gefunden haben“, stellte Vorstandsvorsitzender Harald Schuster zufrieden fest. Wenn die Volleyballer des USC am 15. September das erste mal in der neuen Saison aufschlagen werden, werden nämlich die Volleyball-Legende Helmut Zirk und Marcus Hornikel an der Seitenlinie die taktischen Anweisungen geben. Helmut Zirk war jahrelang der Erfolgsgarant der herausragenden Nachwuchsarbeit des Seenachbarn VfB Friedrichshafen.

Seit 1984 gehört der gebürtige Rumäne dem VfB Friedrichshafen an und wenn Not am Mann war sprang Zirk schon mal als Trainer des Bundesligateams ein. Mehr als 10 spätere Bundesliga Spieler bildete der heute 66-jährige aus, darunter auch den hundertfache Nationalspieler Max Günthor. Seine Erfolgsbilanz spricht derweil für sich: mehrere Deutsche Meistertitel und unzählige Süddeutsche Trophäen hat Zirk mit seinen Mannschaften in der Jugend gewonnen.
2009 änderte sich das Leben von Helmut Zirk dann grundlegend. Nach einem Schlaganfall kämpfte er sich jedoch wieder zurück ins Leben. Nun wagt er ein weiteres Abenteuer beim USC Konstanz. Viele Spieler kennt er noch als VfB Jugendtrainer. Sowohl Philipp Sigmund, Heiko Schlag, als auch Rückkehrer Lukas Hölzl und Neuzugang Nicolas Hornikel haben alle bereits unter dem erfahrenen Übungsleiter trainiert. Als Co-Trainer wird ihm nun Marcus Hornikel zur Seite stehen. Auch er ist bereits ein erfahrener Trainer und hat beim VfB immer wieder Mannschaften betreut. Nun folgt er seinem Sohn Nicolas ebenfalls nach Konstanz.

„Wir hatten schon wahnsinniges Glück“, ist Schuster sichtlich erleichtert ob der neuen Situation und führt weiter aus: „Helmut spricht immer noch die Sprache der Spieler und wird mit Marcus eine riesen Bereicherung für den gesamten Verein sein.“
Am kommenden Samstag startet der USC Konstanz zunächst auswärts beim Aufsteiger Blankenloch, die sich mit einigen namhaften Spielern aus der zweiten Liga verstärkt haben.