Souveräner 3:0-Erfolg sorgt für entspannte Situation beim USC Konstanz

USC Konstanz – SG U.N.S. Rheinhessen (25:15; 25:9; 25:16) – Der Jubel der USC-Spieler nach dem gelungenen 3:0 Erfolg gegen die SG U.N.S. Rheinhessen fiel deutlich verhaltener aus, als man es anhand des Ergebnisses hätte erahnen können. „Ehrlicherweise haben wir einen deutlich stärkeren Gegner erwartet“, meinte Chef-Trainer Agron Jakupi. In gut einer Stunde dominierte man nämlich die Konkurrenten aus Rheinhessen deutlich. Dabei machte vor allem die Annahme der Gäste eine eher schmeichelhafte Figur. Immer wieder hatten die gegnerischen Spieler Probleme mit den gezielten Floataufschlägen zum Beispiel von USC-Kapitän Marvin Scheller. „Genau das war unsere Taktik“ sagte Agron Jakupi nach dem Spiel, „wir wollten Rheinhessen mit guten Aufschlägen unter Druck setzen und dann sauber im Block agieren“. Nach drei Sätzen musste dann jeder in der Halle feststellen, dass diese Taktik voll aufgegangen war. Schon im ersten Satz lief für den USC Konstanz alles nach Plan. Im Angriff spielte man variabel und die eigene Verteidigung packte eins ums andere ordentlich zu. Folgerichtig ging der erste Satz auch deutlich an den USC. Der zweite Satz glich dann einer wahren Demontage. Nur neun Punkte ließen die Konstanzer zu und sorgten damit für den höchsten Satzgewinn in diesem Jahr. Zwar startete man dann in den dritten Satz mit einigen Unkonzentriertheiten und somit konnten die Gäste das Spiel bis zum Stand von 10:10 ausgeglichen gestalten. Doch spätestens nach einer weiteren guten Aufschlagserie war der Wille gebrochen. Der USC gewann also auch den dritten Satz souverän zu 16. „Das war schon beeindruckend“, freute sich Jakupi, „normalerweise ist es schwer, nach zwei deutlichen Sätzen einen so guten nachzulegen“. Der Sieg lässt den USC Konstanz nun auch in der Tabelle auf einen guten vierten Platz klettern. Außerdem lässt es sich jetzt auch entspannt zum Meisterschaftsfavoriten und Zweitliga-Absteiger aus Stuttgart fahren. „Uns erwartet wieder eine unheimlich schwere Aufgabe“, ist sich Jakupi sicher. Deshalb wird die kommende Woche auch wieder hart trainiert – aber mit einer entspannten Tabellensituation im Hinterkopf.