Schwache Leistung gegen starke Stuttgarter

TSV G.A. Stuttgart – USC Konstanz (28:26; 25:18; 25:7) – Für den USC Konstanz war das ein absolut gebrauchter Abend. Bei der 0:3 Auswärtsniederlage passte so gut wie gar nichts für die Gäste vom Bodensee. „Wir sind einfach nicht als Mannschaft aufgetreten – das war schon alarmierend“, zeigte sich Chef-Trainer Agron mehr als unzufrieden. Trotzdem sei er „froh, dass es zu einem so frühen Zeitpunkt der Saison passiert ist“ – so könne man „an den Problemen arbeiten“.
Gleich zu Beginn des ersten Satzes liefen die Konstanzer einem Rückstand hinterher. Die sonst so starke Annahme wackelte immer wieder durch die gezielten Float-Aufschläge der Stuttgarter. Beim Stand von 20:24 aus Sicht des USC Konstanz kam dann Kapitän Marvin Scheller an den Aufschlag und sorgte unterstützt vom sauberen Block für den 24:24 Ausgleich. Die Stuttgarter spielten jedoch ihren Stiefel souverän runter und konnten dann ihren siebten Satzball nutzen. Das führte zu einem kleinen Bruch im Konstanzer Spiel. Die großgewachsenen Stuttgarter machten es vor allem den Außenangreifern des USC Konstanz schwer, durch den Block zu kommen. Folgerichtig ging auch der zweite Satz mit 17:25 verloren. Normalerweise rauft sich die Mannschaft des USC nach einem 0:2-Satzrückstand noch mal zusammen – doch am Samstagabend ging dann nichts mehr. Mehr als deutlich wurde der USC Konstanz deklassiert und verlor auch diesen Satz mit 7:25. Die Stuttgarter haben an diesem Abend jedoch auch alles richtig gemacht und den USC Konstanz nie zurück ins Spiel kommen lassen. „Das darf uns so trotzdem nicht passieren“, schimpfte Jakupi, „das Spiel müssen wir jetzt möglichst schnell aus unseren Köpfen bekommen“. Denn schon am kommenden Samstag (04.11.17, 19.30 Uhr) steht in der Schänzlehalle das schwere Heimspiel gegen den punktgleichen TV Waldgirmes an.

USC Konstanz: L. Weber, Sigmund, Rodler, Weisigk, Hammer, Berger, Petry, Heckel, Scheller, Mundt, Kaltenmark, Röhl