Neuanfang im Seederby ohne Trainer Jakupi

VfB Friedrichshafen 2 – USC Konstanz (13.01.18; 15.30 Uhr, ZF-Arena) – Nach der unnötigen 2:3-Niederlage gegen den SV Fellbach erreichte die Spieler des USC Konstanz erneut eine Hiobs-Nachricht. Agron Jakupi, der erst im Sommer das Traineramt übernommen hatte, wird in der Rückrunde nicht mehr beim USC Konstanz an der Seitenlinie stehen. Nach intensiven Gesprächen in den vergangenen Wochen hat der USC Konstanz dem Wunsch von Jakupi entsprochen, die Zusammenarbeit zu beenden. Hintergrund ist in erster Linie, „dass die zeitliche Belastung durch das intensive Training, hauptsächlich aber die sehr langen An- und Abreisezeiten für Jakupi auf Dauer nicht mehr zu leisten waren“, sagte Vorstandsvorsitzender Harald Schuster. „Wir wünschen Agron Jakupi aber weiterhin viel Erfolg und bedanken uns sehr für seine Tätigkeit“. Wie bereits im Aufstiegsjahr vergangene Saison übernimmt nun das erprobte Spielertrainer-Duo Philipp Sigmund und Philipp Röhl die Mannschaft bis zum Saisonende. Für Sigmund war es nur logisch für seinen Verein und für sein Team in die Verantwortung zu gehen. „Wir sind in einer sehr schwierigen Situation, das bedeutet aber auch, dass wir enger zusammenstehen müssen“. Denn schon am Samstag geht es mit dem Seederby in der ZF Arena zum starken VfB Friedrichshafen. „Die Mannschaften kennen sich in- und auswendig, aber wenn wir unsere Leistung abliefern, können wir auch hier wieder Punkte zurück nach Konstanz mitnehmen“, ist sich Philipp Röhl sicher.
Für die beiden neuen Trainer geht es nun in dieser Trainingswoche darum, nicht allzu viel zu verändern und einfach die Köpfe der Spieler wieder frei zu bekommen. Das Ziel Klassenerhalt steht nun beim USC Konstanz über allem und „das werden wir der Mannschaft auch sehr deutlich klar machen“, so Sigmund. Hilfreich dabei ist sicherlich, dass nun alle Spieler wieder fit und einsatzbereit sind.