Nächste Standortbestimmung für den USC Konstanz

USC Konstanz – TV Rottenburg II (Samstag, 12.10.19, 19.30 Uhr, Schänzlehalle) – Der Saisonstart ist geglückt und in den ersten beiden Begegnungen der Saison konnten die Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz zwei wichtige Siege einfahren. Doch bereits am kommenden Samstag wartet die nächste schwere Partie in der heimischen Schänzlehalle. Mit der Bundesligareserve des TV Rottenburg steht ein Gegner auf der anderen Netzseite, der den Konstanzern schon in den letzten Jahren einiges abverlangt hat.

Trainer Timo Messmer versuchte daher, sein Team gezielt auf die Spielweise des Gegners einzustellen. „Die Rottenburger haben eine ausgewogene Mischung aus erfahrenen Leistungsträgern und hochveranlagten Talenten. Ebenso ist es eine klassische Stimmungsmannschaft, die sich schnell in einen Rausch spielen kann. Dem versuchen wir spielerisch entgegenzuwirken“, so der Trainer der Konstanzer. Mit einem Sieg gegen die Schwaben könnte sich der USC Konstanz vorerst in der oberen Tabellenhälfte festsetzen und den Schwung in die nächsten Partien mitnehmen.

Für Außenangreifer Paul Kaltenmark wird es ein ganz besonderes Spiel, denn er trifft nicht nur auf seinen Jugendverein, sondern auch auf einige Freunde, mit denen er noch vor drei Jahren gemeinsam das Trikot der Rottenburger getragen hat. „Für mich ist es immer schön, die Jungs wieder zu sehen und gegen sie zu spielen. Freundschaftlich geht es aber nur vor und nach dem Spiel zu“, fügt Kaltenmark hinzu.

Das Trainerteam um Timo Messmer und Marcus Hornikel konnte in der Trainingswoche einige taktische Akzente setzen, um das Spiel erfolgreich gestalten zu können. Personell können die Trainer auf ihren breiten Kader zurückgreifen. Lediglich hinter dem Einsatz von Zuspieler Jens Martin steht noch ein Fragezeichen.

Für den Verein wird es am Samstag ohnehin eine Besonderheit geben, denn die Begegnung der Drittligamannschaft ist erstmals Teil eines Dreifach-Spieltags. So können die Zuschauer mit den Partien von Damen 1 (15.00 Uhr) und Herren 2 (17.00 Uhr) schon im Vorfeld attraktive Regionalligaspiele besuchen.