Mit Derbysieg in die Weihnachtspause

USC Konstanz – VfB Friedrichshafen II (25:17, 25:11, 25:10) – Nach zuletzt durchzogenen Ergebnissen wollte der USC Konstanz im Derby noch einmal sein ganzes Potenzial abrufen, um mit einem Sieg gegen die Häfler versöhnlich mit dem Jahr 2018 abschließen zu können. Angetrieben vom lauten Heimpublikum starteten beide Mannschaften konzentriert in den ersten Satz, wobei der USC die etwas feinere Klinge führte und so einige Punkte vorlegen konnte. Der VfB wollte es dem Heimteam aber nicht zu einfach machen und kämpfte sich nochmals bis zum Stande von 16:16 zurück. Was danach kam, war für alle Anwesenden eine Lehrstunde in Sachen Blocktechnik: Gleich fünf Mal nacheinander schraubte sich der USC-Mittelangreifer Johannes Becker in die Höhe und pflückte die gegnerischen Angriffe vom Konstanzer Himmel runter. Nach einem Side-out der Häfler und drei weiteren Punkten für den USC Konstanz war es wiederum der 2.02m grosse Mittelblocker Becker, der den Satzball verwertete und das Score somit auf 1:0 zu Gunsten der Konstanzer stellte.
Der zweite Satz begann, wie der erste endete. Auf Seiten der Konzilstädter konnte jeder noch so aussichtslose Ball gerettet und in einen Punkt umgewandelt werden. Schnell zog das Heimteam auf 11:4 und machte keinen Anschein, das Tempo zu drosseln. Mit einer geschlossenen und überzeugenden Mannschaftsleistung holte sich der USC den zweiten Satz schlussendlich mit 25:11. Kapitän Sigmund analysierte: «An solchen Tagen macht es einfach Spaß, Volleyball zu spielen. Wir kämpften füreinander und konnten immer wieder mit schönen Punkten brillieren. Auch die eingewechselten Spieler fügten sich nahtlos ins Team ein, wodurch wir den Druck stetig hochhielten.»
Auch im dritten Durchgang gelang den Konstanzern ein Start nach Mass, wodurch sie schnell wiederum mehrere Punkte zwischen sich und die Häfler bringen konnten. Der Vfb versuchte sich nochmals gegen die drohende Niederlage zu stemmen, doch schien es aus Sicht der Gäste wie verhext – egal was sie versuchten, die Konstanzer hatten immer die passende Antwort darauf. So ging schlussendlich auch der dritte Satz mit 25:10 verdient an den USC Konstanz. «Heute kann kein Spieler besonders hervorgehoben werden, da schlichtweg alle einen Sahnetag erwischt haben!», fasste Trainer Hornikel das Spielgeschehen zusammen. Bevor es im neuen Jahr am 05.01.2019 mit einem hochkarätigen Vorbereitungsturnier in Konstanz weitergeht, stehen nun erstmal einige Tage Erholung an.
Fröhliche Festtage wünscht Ihnen der USC Konstanz!
USC Konstanz: Sigmund, Schlag, Becker, Hammer, Kriech, Kordić, Rodler, Hölzl, Kaltenmark, Hornikel, Weber