Meisterstück!

In einem Krimi um die Meisterschaft der Verbandsliga Südbaden hat die Zweite Mannschaft des USC Konstanz am letzten Sonntag sensationell den Titel gewonnen! Die Konstanzer können somit direkt in die Oberliga Baden aufsteigen.

Zum letzten Heimspieltag in der Verbandsliga traf die „Zwote“ zuerst auf den Tabellenführer aus Freiburg und anschließend auf den Tabellenvierten VC Weil. Beide Spiele hatten für die Konstanzer Endspiel-Charakter. Dazu durfte es höchstens einmal in den Tiebreak gehen, da hier ein Sieg lediglich zwei statt drei Punkte für den Sieger bedeutet.

Das Konstanzer Team konnte fast komplett antreten, während die Freiburger schon drei wichtige Spieler aus Termingründen nicht aufstellen konnten. Weiterer Vorteil für das Bodensee-Team: die Halle war gefüllt mit phantastisch motivierten Fans aus dem Verein und Freundeskreis. Mit Trommeln und Gesang startete man ins Topspiel gegen den USC Freiburg.

Und die Freiburger zeigten ob der Kulisse zunächst Nerven und kamen im ersten Satz nicht ins Spiel. Mit 25:17 hatten die Konstanzer einen Start nach Maß. Doch die Gäste fingen sich danach wieder und zeigten mit guten Aufschlägen und Angriffen, weshalb sie an der Tabellenspitze zu finden sind. Mit 16:25 und 21:25 setzten sie sich letztlich zur 2:1-Satzführung durch. Konstanz reagierte mit neuem Personal und das bescherte die Wende. Mit zwei Aufschlag-Serien brachte Außenangreifer Alexander Reichel sein Team wieder auf die Gewinnerstraße und somit letztlich zum knappen 26:24 Satzgewinn. Es stand 2:2 nach Sätzen!

Im Tiebreak führten zunächst die Freiburger noch zu Beginn mit 0:4 aus Sicht der Gastgeber, aber wiederum Aufschlag-Serien von Zuspieler Julian Vill und Kapitän Matthias Dittrich zogen den nun auch müde werdenden Breisgauern den Zahn. Die Konstanzer Abwehr „kratzte“ die Angriffe der Freiburger vom Boden und auch Diagonalangreifer Daniel Berger zeigte wieder seine gefürchteten Diagonalschläge. Mit 15:8 siegte der USC Konstanz. Großer Jubel bei Zuschauern und Spielern, der erste Teil des Meisterstücks war geschafft!

Im zweiten Spiel musste nun der VC Weil möglichst hoch besiegt werden, wollte man den Titel holen. Und obwohl die Weiler -für die es in der Tabelle um nichts mehr ging- nur mit sieben Spielern antraten, mussten die Konstanzer in Bestbesetzung antreten: „Wir wollten kein Risiko eingehen oder Satzverluste riskieren. Darum musste ich die gesamte Stammmannschaft auch im zweiten Spiel antreten lassen. Die Weiler geben sich nie geschlagen.“

Was sich bewahrheiten sollte: Satz eins und zwei konnte Konstanz noch knapp mit 25:22 und 25:21 für sich verbuchen, aber im dritten Satz ließen die Kräfte spürbar nach. Der Gegner wollte nicht kampflos aufgeben und führte stellenweise nach Punkten. „Bei 21:20 für Weil habe ich schon kurz alle Optionen im Kopf durchgespielt. Aber in dieser Phase hätte ein Spielerwechsel wahrscheinlich den eigenen Rhythmus gestört. So musste wir einfach die Nerven behalten!“ Und das tat das Team! Kapitän Dittrich kam bei 21:22-Rückstand an den Aufschlag und zwang den Gegner mit vier Aufschlägen in die Niederlage. Mit einem letzten Sprungaufschlag zum As verwandelte er die Halle in einen Hexenkessel. Satz – Sieg – Meisterstück!

Der anschließende Jubel der Konstanzer Fans und Spieler ging dann auch direkt in die Meisterfeier über. Das gesamte Team bedankt sich bei seinen tollen Fans, dies es den ganzen Sonntag über nach vorne gepeitscht haben!

Team: Louis Baur, Daniel Berger, Timo Dimitriadis, Matthias Dittrich, Domenic Geiger, Patrick Herr, Josef Keckeis, Philipp Keckeis, Gabriel Mayer, Chris Petry, Alexander Reichel, Julian Vill

Trainer: Uwe Schneider