Konstanzer Herren greifen nach dem Meistertitel

Mit einem glatten 3:0 – Sieg (25:19; 25:17; 25:15) gegen den Südbaden-Kader sicherte sich die zweite Herrenmannschaft des USC Konstanz in Freiburg den zweiten Platz in der Verbandsliga. Vor dem großem Saisonfinale gegen den VC Weil um den Meistertitel haben die Konstanzer somit eine hervorragende Ausgangslage.
Noch am Samstagmorgen musste der Trainer umplanen: Auch der zweite etatmäßige Libero meldete sich in den Krankenstand ab. Somit wurden kurzerhand Jugendspieler Yannick Kempe und Frank Sailer aus der dritten Mannschaft aktiviert, damit die Konstanzer mit einem kompletten Team antreten konnten. „Beide haben sich sofort fantastisch ins Team integriert, unsere intensive Jugendarbeit zahlt sich in solchen Momenten voll aus“ freut sich Coach Uwe Schneider rückblickend. Und beide Spieler mussten auch sofort Leistung zeigen: Der Jugendkader Südbaden beeindruckte durch zwei Mittelangreifer mit 2,05 Meter Körpergröße und einem Aussenangreifer des FT Freiburg, der in der Regionalliga eingesetzt wird. Mit routinierten Angriffen und gefährlichen Aufschlägen konnten die USCler die Nachwuchsstars allerdings dann doch deutlich in ihre Schranken weisen und das Duell für sich entscheiden.
Somit steht einem packenden Saisonfinale am kommenden Sonntag (11.03.2018, 12.00 Uhr, Pestalozzihalle) um die Krone der Verbandsliga nichts mehr im Weg. Zu Gast sind der VC Weil und der TV Kippenheim. Sollten die Konstanzer das erste Spiel gewinnen, wäre ihnen der Titel sicher. Bei einer Niederlage gegen die Weiler müsste im zweiten Spiel auf jeden Fall Kippenheim geschlagen werden – in diesem Fall könnte das Satzverhältnis entscheiden.
Verschmerzen müssen die Konstanzer aber wohl den Ausfall ihres Kapitäns Matthias Dittrich, der sich eine üble Knie- und Sprunggelenksverletzung zugezogen hat. „Ärgerlich, denn Matze ist sehr wichtig für unser Spiel, seine Routine und Ruhe auf dem Platz wird uns fehlen. Und dass ausgerechnet er zum Saisonfinale zuschauen muss, ist für ihn wirklich bedauerlich. Aber ich bin sicher, dass die anderen Spieler sich für ihn extra reinhauen.“ hofft Coach Schneider. Und mit dem Konstanzer Publikum im Rücken sollte es einen Extra-Schub auf dem Platz geben.