Kabooms gewinnen Pokal-Achtelfinale gegen Spaichingen

USC Kaboom Konstanz – Prim Bulls 3:1 (25:14; 20:25; 25:20; 25:23). Nur 3 Tage nach dem intensiven letzten Spieltag, an dem es in beiden Spielen über die volle Distanz von fünf Sätzen ging, stand am vergangenen Dienstag das Pokal-Achtelfinale des USC Kaboom gegen die Prim Bulls aus Spaichingen auf dem Programm.
Das Team hatte sich vor dem Spiel viel vorgenommen und eine neue taktische Maßnahme besprochen, um in schwierigen Situationen ruhiger zu agieren. Trotz dessen ging die Mannschaft sichtlich verunsichert ins Spiel, was auch folglich in einem Fehlstart mündete. Beim Stand von 1:5 entschied sich das Team für eine frühe Auszeit, welche die erwünschte Wirkung erzeugte. Die taktische Vorgabe von Spielertrainer Johannes zeigte Wirkung, das Team fand besser ins eigene Spiel und so ging der erste Satz letztendlich deutlich mit 25:14 an die Kabooms.
Im zweiten Satz konnte man anfänglich an die guten Leistungen des ersten Satzes anknüpfen und ging mit 10:6 in Führung. Danach erfolgte ein kleiner Leistungseinbruch, der auch durch Spielerwechsel nicht abgewendet werden konnte. Das USC-Team konnte den Ball plötzlich nicht mehr auf den gegnerischen Boden bekommen und mit einer starken Feldabwehr und einem guten Positionsspiel nutzten die Prim Bulls ihrerseits die Gunst der Stunde und rissen das Spiel an sich. Eine 5-Punkte-Serie zum zwischenzeitlichen 21:18 sorgte für die Entscheidung und so gewann das Spaichinger Team den Satz am Ende doch recht deutlich und auch verdient mit 25:20.
Im dritten Satz wurde der Trend zunächst fortgesetzt und das Spaichinger Team konnte sich anfangs deutlich absetzen. Wie im ersten Satz konnte eine Auszeit (2:7) in Verbindung mit Spielerwechseln dem Team des USC zu Stabilität zurückverhelfen und eine Trendwende einleiten. Der Fokus wurde auf das Block- und Sicherungsspiel gelegt und man konnte den dritten Satz nachfolgend in diesem mittlerweile intensiven und hochklassigen Spiel noch drehen und gewinnen (25:20).
So sollte es auch im vierten Satz fortgeführt werden, was den Kabooms auch durch ein variableres Angriffsspiel gelang. Aufgrund der ebenfalls starken Leistung des Gegners entwickelte sich jedoch ein spannender Schlagabtausch. Die Kabooms konnten sich zum Satzende hin leicht absetzen (23:19), verspielten diese Führung jedoch wieder. Nach dem Ausgleich der Prim Bulls zum 23:23 führten ein überlegt geschlagener Linienangriff auf Außen und ein starker Block auf der Mitte in einer nervenaufreibenden Schlussphase dann aber doch zum knappen Erfolg des USC-Teams.
„Man hat gemerkt, dass wir nach dem letzten Spieltag heute anfangs etwas verunsichert waren, aber ich bin stolz auf unsere Mannschaft, wie sie sich in das Spiel gekämpft und die Taktik umgesetzt hat. Wir waren viel wacher als am Wochenende und haben uns im Verlauf des Spiels steigern können. Ein Kompliment auch an die Prim Bulls für die erneut starke Leistung und das gute Spiel. Das war kein leichter Gegner und ein gutes Spiel heute, darauf können wir sicherlich aufbauen und positiv in den nächsten Spieltag gehen, wir wollen ja schließlich als Halbzeitmeister in die Weihnachtsferien gehen“, resümierte Johannes anschliessend. Der USC Kaboom bedankt sich bei allen Zuschauern, dem Gegner für das gute Spiel und wünscht seinem verletzten Außenangreifer Domi eine gute Genesung und eine schnelle Rückkehr. Der nächste Spieltag findet am Samstag, 2.12., um 15 Uhr in der Sporthalle Engen statt. Gegner sind Dynamo Villingen und der TV Engen (Spiel 1 und 3). Über tatkräftige Unterstützung freut sich das Team sehr.
Für den USC spielten: Anne, Didi, Jan, Johannes, Madda, Maike, Maike, Markus