Herren I wird dank konzentrierter Leistung Herbstmeister

USC Konstanz – SSC Karlsruhe 2 3:0 (25:19; 25:15; 25:16) – Vor dem Anpfiff hatte das Spiel zwischen dem USC Konstanz und der 3.Liga-Reserve des SSC Karlsruhe einige Geschichten parat. So kehrte der letztjährige Kapitän des USC Konstanz Thomas Fürst zurück in die Schänzlehalle, wo er einige Jahre für den USC erfolgreich aufschlug. Auch die Ergebnisse des Vortages – Tabellenführer Ostalb verlor glatt mit 0:3 in Fellbach – brachten Spannung in die Partie, denn mit einem Sieg würde sich der USC Konstanz die Tabellenführung und damit auch die Herbstmeisterschaft sichern.

Nach einem nervösen Beginn mit vielen Aufschlagfehlern auf beiden Seiten gelang es den Konstanzern, dank des starken Zuspielers und Spielertrainers Philipp Sigmund, ihr Angriffsspiel besser aufzuziehen und sich somit einige Punkte Vorsprung zu erarbeiten. Folgerichtig ging der erste Satz an die Gastgeber. Auch im zweiten Satz hielten die Fächerstädter vorerst gut mit, bis dann die Aufschläge des USC ein ums andere Mal ihre Ziele trafen und somit die Gäste unter erheblichen Druck setzen konnten. „Wir haben ab dem zweiten Satz deutlich besser aufgeschlagen und das Karlsruher Spiel damit sehr berechenbar gemacht“, freute sich Sigmund, „so war es auch für unsere Blockspieler einfacher sauber zu stehen und die Angriffe abzufangen.“ Angetrieben von den knapp 250 Zuschauern zeigten die Konstanzer somit eine konzentrierte Vorstellung und entschieden den zweiten Satz ebenfalls für sich. Im dritten Satz wechselte dann beim Gegner Thomas Fürst von der Mittelblocker-Position in den Außenangriff. Auch dieser Taktikkniff verpuffte beinahe wirkungslos, da Fürst die Annahme der Karlsruher nicht wirklich stabilisierte. Bei den Gastgebern hingegen klappte weiterhin fast alles. „Das war schon eine sehr starke Leistung, vor allem in der Annahme“, sagte Spielertrainer Philipp Röhl. Somit ging auch der dritte Satz deutlich mit 25:16 an den USC Konstanz. Besonders freuen konnte man sich auf Seiten der Gastgeber auch über das Teilzeit-Comeback von Lars Hammer. Der Diagonalangreifer kann nach seinem Mittelhandbruch zwar noch nicht wieder blocken und damit die vorderen Positionen bekleiden, aber „für ein paar krachende Aufschlagsasse hat es ja schon gereicht“ sagte Röhl mit einem Augenzwinkern.

„Man muss der Mannschaft ein  riesen Kompliment machen“, stellten die beiden Trainer nach der Partie fest. „Nach dieser Hinrunde mit all den Verletzungsproblemen und anderen Hindernissen auf dem 1. Platz zu stehen ist einfach überragend.“

Lange kann sich das Team jedoch nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Bevor es in eine vierwöchige Weihnachtspause geht, steht am kommenden Samstag noch das erste Rückrundenspiel in der heimischen Schänzlehalle an. Zu Gast ist der tabellenzweite MADS Ostalb gegen die der USC Konstanz noch zum Auftakt der Saison mit 2:3 verlor. „Wir haben hier sicherlich noch eine Rechnung offen und wollen natürlich gewinnen und damit die Tabellenführung ausbauen“ so Sigmund.

USC Konstanz: Sailer, Kempe, Engelmann, Heckel, Weisigk, Hammer, Mundt, Schlag, Sigmund, Rodler, Scheller, Röhl