Herren I festigt die Tabellenführung

USC Konstanz – SV Fellbach II 3:0 (25:22, 25:21, 25:23) – Nach der 0:3-Hinspielniederlage der Konstanzer gegen die Reserve der Zweitliga-Mannschaft aus Fellbach gelang am vergangenen Samstag die Revanche. In der gutgefüllten Wollmatinger Halle mussten die Konstanzer nur auf die Youngsters Linus Engelmann und Julian Weisigk verzichten. Dafür rückten Lukas Hölzl, Rafael Dürr und Jugendspieler Frank Sailer in den Kader.

Der USC Konstanz startete konzentriert in die Partie und konnte sich mal wieder auf seinen starken Block-Abwehr-Verbund verlassen. Besonders auf die zwei stärksten Angreifer des Gegners hatte man sich dank Videostudium gut eingestellt. „Wir haben dem Diagonalangreifer Leptin seine Lieblingsschlagrichtung genommen und ihn damit gar nicht ins Spiel kommen lassen“ wusste Spielertrainer Sigmund zu berichten. Auch den sonst so starken Mittelangreifer Sellner „hatten wir weitestgehend im Griff“. Allerdings unterliefen den Gastgebern ein paar Aufschlagfehler zu viel, so dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Der erste Satz ging dank einer kleinen Leistungssteigerung dann an den USC Konstanz.

Im zweiten Satz spielte der USC dann weiter konzentriert auf und erarbeitete sich schnell eine kleine Führung, die man bis zum Ende des Satzes auch nicht mehr abgab. „Wir müssen unseren Spielern durch die Bank ein großes Kompliment machen. Wir können uns jederzeit auf alle verlassen und jeder erledigt seine Aufgaben auf dem Feld gewissenhaft“, zeigte sich Spielertrainer Röhl zufrieden.

Der letzte Satz startete dann denkbar schlecht: Mit 2:7 lagen die Konstanzer bereits zurück, ehe Philipp Sigmund dann für Jens Weber im Zuspiel übernahm. Punkt für Punkt kämpften sich die Gastgeber zurück in den Satz und konnten dann sogar in Führung gehen. Der gut aufgelegte Lars Hammer beendete dann das Spiel mit einem krachenden Diagonalangriff zum 3:0-Heimsieg. Dabei profitierten die Konstanzer vor allem von der schlechten Personalsituation der Gäste. Bei Fellbach fehlten der erste Zuspieler, sowie der beste Außenangreifer, wodurch die Gäste keinerlei Wechseloptionen hatten und ihnen das im Laufe des Spiels auch das Genick brach.

USC Konstanz: Sailer, Hammer, Dürr, Hölzl, Mundt, Schlag, Weber, Sigmund, Scheller, Rodler, Kempe, Röhl