Herren II kämpfen weiter mit Verletzungssorgen

VfB Friedrichshafen II – USC Konstanz II (Sonntag, 15.12.19, 13.00 Uhr, Friedrichshafen) – Für die Regionalliga-Volleyballer des USC Konstanz steht am kommenden Sonntag der erste Spieltag der Rückrunde und direkt das Seederby beim VfB Friedrichshafen an. Das Hinspiel konnte der VfB mit 3:0 für sich entscheiden, obwohl „das Ergebnis letztlich deutlicher aussieht, als es der tatsächliche Leistungsunterschied war“, sagte Trainer Uwe Schneider vor der Partie.

Auch am Sonntag wird es für den USC Konstanz erneut sehr schwer, die nötigen Punkte gegen den Abstieg einzufahren. Besonders der Kader der Konstanzer bereitet den Verantwortlichen Uwe Schneider und Philipp Röhl deutliche Kopfschmerzen. Da auch die Drittliga-Mannschaft des USC mit einigen Verletzungssorgen zu kämpfen hat, hilft Aussenangreifer Lukas Hölzl für den Rest der Saison dort aus. „Hinzu kommt, dass beide Diagonalangreifer und beide Zuspieler krank beziehungsweise verletzt sind“, sagte Spielertrainer Philipp Röhl, der selbst nach einer Fussverletzung erst wieder zweimal trainiert hat. „Wir wissen daher leider noch nicht, wie wir eine konkurrenzfähige Mannschaft nach Friedrichshafen bringen sollen, aber uns wird noch etwas einfallen“, so Schneider weiter.

Dafür sind die Außenangreifer Sebastian Fauser und Steffen Iberl wieder fit und können damit den Weggang von Lukas Hölzl kompensieren. Mit einem Sieg gegen die siebtplatzierten Friedrichshafener könnte der USC Konstanz den Anschluss an das Tabellenmittelfeld halten. Auch wenn man so realistisch sein müsse, dass „mit dieser Verletzungs- und Krankheitswelle wir der eindeutige Außenseiter sind“, so Röhl abschließend.