Heimbilanz weiterhin makellos

USC Konstanz – TSV Georgii Allianz Stuttgart 3:2 (25:22; 24:26; 15:25; 25:19; 15:13) – Das dritte Heimspiel der Saison stand unter denkbar schlechten Vorzeichen. Im Abschlusstraining am Samstagmorgen verletzte sich Außenangreifer Heiko Schlag und bekam daher kein grünes Licht für den Einsatz am Abend. Also musste wie schon eine Woche zuvor ein Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen – Mittelblocker Christoph Petry rückte damit in direkt in die Startformation.

Im ersten Satz entwickelte sich zunächst ein Kopf an Kopf Rennen mit dem besseren Ende für den USC Konstanz. Die bundesligaerfahrenen Stuttgarter kamen im zweiten Satz dann besser ins Spiel. Vor allem das druckvolle Aufschlagsspiel brachte die Konstanzer ein ums andere Mal in die Bredouille. Zwar kämpfte sich der USC nochmal in den Satz zurück, aber die Gäste spielten ihre ganze Erfahrung aus und konnten den zweiten Satz knapp für sich entscheiden. Im dritten Satz funktionierte dann beim Heimteam fast gar nichts mehr. „Wir haben irgendwie unseren Faden verloren. Der zweite Satz hatte uns kurzfristig das Genick gebrochen“, haderte Spielertrainer Philipp Röhl mit der Leistung der gesamten Mannschaft. „Zum Glück haben wir dann wieder einmal Moral bewiesen und gezeigt zu was wir fähig sind“, so Röhl weiter.

Denn im vierten Satz zeigten die Konstanzer warum die Schänzlehalle eine Festung ist und spielten wieder besseren Volleyball. Auch die Einwechslungen der Youngsters Linus Engelmann und Julian Weisigk brachten neuen Schwung ins Team. „Die beiden haben wieder eine hervorragende Leistung gezeigt. Wir können uns einfach zu jeder Zeit auf die Jugendspieler verlassen“, war Spielertrainer Philipp Sigmund sichtlich begeistert. Angetrieben von den knapp 250 Zuschauern sicherten sich die Konstanzer folgerichtig den vierten Satz.

Im Tiebreak entwickelte sich ein wahrer Schlagabtausch. Eine 4:1-Führung für Konstanz egalisierten die Gäste innerhalb weniger Minuten und gingen sogar in Führung. Trotzdem behielt der USC Konstanz die Nerven. Beim Spielstand von 14:13 ging Marvin Scheller zum Aufschlag und stellte den überforderten Libero vor eine unlösbaren Aufgabe –  der Ball kam direkt zurück und so war es Christoph Petry vorbehalten das Spiel mit einem harten Schlag in Richtung 3-Meter Linie zu beenden. Damit steht der USC Konstanz mit neun Punkten auf dem 4. Tabellenplatz und drei Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze.

USC Konstanz: Petry, Scheller, Hammer, Weisigk, Kempe, Heckel, Mundt, Sigmund, Weber, Rodler, Engelmann, Röhl