Erster Saisonsieg für Herren I

Volleyball, 3. Liga: USC Konstanz – VfB Friedrichshafen II 3:2. – Im Duell Letzter gegen Vorletzter ging es um mehr als nur das Prestige eines Bodensee-Derbys. Konstanz war die Nervosität anfangs deutlich anzumerken, wobei die Gastgeber sehr gut mithalten konnten. Erst gegen Ende des Satzes machte der VfB Ernst und führte schließlich mit 25:22. Im zweiten Durchgang schien es, als ob das Spiel eine klare Sache werden würde. Friedrichshafen lag bereits mit acht Punkten vorne. Dann wechselte USC-Trainer den bislang verletzten Jonathan Rodler ein, was die Wende brachte. „Es war wahnsinnig, was Jonathan alles herausgeholt hat“, sagte Vogt – und das Unglaubliche gelang, denn der USC glich nach einer famosen Aufholjagd mit 28:26 doch noch aus.

„Das war sicher mit spielentscheidend“, resümierte Vogt. „Danach haben wir nicht nur gut, hochmotiviert, sondern auch erfolgreich gespielt.“ Der dritte Satz war mit 25:22 relativ klar für die Konstanzer, die danach die Chance sahen, mit einem klaren Sieg sogar drei Punkte zu holen. Aber wie das so ist: Die USC’ler verloren ihre Linie, versuchten es sozusagen mit der Brechstange und haben die taktischen Vorgaben des Trainers nicht mehr so konsequent umgesetzt. Die Folge: 25:21 für den VfB und Tie Break, der schnell erzählt ist. Der USC startete furios, führte 4:0 und ließ Friedrichshafen keine Chance. Mit 15:7 feierten die Konstanzer ihren ersten Saisonsieg.

„Es war ein Wechselbad der Gefühle“, sagte der Trainer nach dem Spiel. „Es war ein ganz wichtiger Sieg und ein positives Signal, dass wir auf Augenhöhe sind.“ Es sei eine Abwehrschlacht auf beiden Seiten gewesen, so Vogt, der außerdem froh war, dass sein Co-Trainer Jürgen Eck sowie elf Spieler mit dabei waren. „Alle haben gespielt“, so Vogt. „Man hat einfach gesehen, wie wichtig die Ersatzspieler sind.“ Trotz des Sieges bleibt der USC Konstanz am Tabellenende. Allerdings hat das Team jetzt wieder Anschluss an das Mittelfeld.

USC Konstanz: Muntwyler, Fürst, Neuffer, Mundt, Hammer, Weinert, Reichert, Scheller, Weber, Rodler, Keckeis.