Drittliga-Volleyballer erwischen keinen guten Tag in Fellbach

SV Fellbach – USC Konstanz 3:0 (25:12, 25:19, 25:22) – Für die Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz gab es beim Zweitliga-Absteiger aus Fellbach am vergangenen Wochenende nichts zählbares zu holen. Zu stark agierten die erfahrenen Fellbacher und ließen den Konstanzern keine Chance.

Schon im ersten Satz zeigte der USC kein gutes Spiel und besonders die Eigenfehlerquote in allen Elementen war deutlich zu hoch. «Diese Leistung im ersten Satz war eigentlich inaktzeptabel», sagte USC-Trainer Timo Meßmer nach der Partie mit ein wenig Verärgerung in der Stimme. Zwar waren die Konstanzer durch die vielen Verletzten nicht mit der Bestbesetzung in die Landeshauptstadt gefahren, jedoch hätte sich Meßmer «ein wenig mehr Einsatz» gewünscht.

Im zweiten Satz agierten die Konzilstädter dann deutlich besser und engagierter. Besonders in der Annahme standen die Konstanzer nun sicherer und erspielten sich dadurch auch einige Chancen. Einzig am starken Fellbacher Block war zum Ende des Satzes kein Vorbeikommen mehr. Folgerichtig ging auch der zweite Durchgang an die Hausherren des SV Fellbach.

Im dritten Satz bekamen die Zuschauer dann ein ausgeglichenes Spiel zu sehen mit leichteren Vorteilen auf Seiten der Konstanzer. Bis kurz vor Ende des Satzes erspielten sich die Konstanzer eine kleine Führung. Aufgrund von individuellen Fehlern in der Annahme und im Angriff brachten sich die Konstanzer erneut um den Lohn ihrer Arbeit. «Der dritte Satz tut schon richtig weh», so Co-Trainer Marcus Hornikel. «Wenn man den gewinnt, haben wir vielleicht noch die Chance auf ein paar Punkte».

Am kommenden Samstag steht dann in der heimischen Schänzlehalle das wichtige Spiel gegen den TV Waldgirmes an. Bei einem Sieg könnten die Konstanzer die Abstiegsränge verlassen und gleichzeitig die Gäste überholen.

USC Konstanz: Mundt, Kaltenmark, Martin, Hornikel, Rodler, L. Hammer, E. Hammer, Kempe, Kordic, Scheller, Büchner