Dritter Sieg in Folge für den USC Konstanz

USC Konstanz – VI Frankfurt (28:26, 25:23, 25:21) – Am Sonntag gastierte das Volleyballinternat Frankfurt in der Konzilstadt am Rhein. Schon vor dem Spiel mahnte die Trainerlegende Helmut Zirk seine Mannen des USC, den Gegner nicht zu unterschätzen: «Der Gegner befindet sich zwar im Tabellenkeller, sie sind aber gespickt mit volleyballerischen Rohdiamanten und beeindrucken mit ihren physischen Voraussetzungen. Wenn wir dem Gegner das Spieldiktat überlassen werden, dann wird es ein schwerer Kampf!»
Mit diesen Worten im Hinterkopf startete der USC Konstanz konzentriert in den ersten Satz und führte schnell durch druckvolle Aufschläge und ein fehlerfreies Block- und Verteidigungsspiel mit 6:0. Je länger der erste Satz andauerte, desto besser kam die junge Frankfurter Truppe ins Spiel zurück und minimierte den Rückstand kontinuierlich bis zum Stand von 18:18. Besonders auffallend war dabei die Leistung des 17-jährigen 2,05m Hünen Simon Torwie, der teilweise auch wuchtig über den eigentlich hohen und stabilen Block der Konstanzer schlug. Im Wissen über die eigenen Stärken des Heimteams, ließ sich der USC jedoch nicht aus der Ruhe bringen und nahm den Kampf an. Es bildete sich ein regelrechter Krimi, bei dem beide Teams mit einem soliden Side-out Spiel überzeugten. So kam es, wie es kommen musste, der erste Satz musste in der Verlängerung entschieden werden. In der entscheidenden Phase konnten die Konstanzer immer vorlegen und hielten die Frankfurter so stetig unter Druck. Schlussendlich war es Bojan Kordić, der den vierten Satzball mit einem herrlichen Block im gegnerischen Feld unterbrachte.
Zu Beginn des zweiten Satzes geriet das Angriffsbollwerk des Heimteams etwas ins Stocken, sodass der Gegner schnell einen Vorsprung von mehreren Punkten rausspielen konnte. Beim Stand von 11:18 reagierte das Trainergespann Zirk/Hornikel mit der Einwechslung von Annahme- und Verteidigungsspezialist Marc Mundt. Kurze Zeit später kam auch das USC Urgestein Jens Weber ins Spiel, der das Heimteam mit einer starken Aufschlagserie zurück ins Spiel brachte und erst aufhörte, als die Konstanzer wieder 21:19 in Front lagen. Diesen Vorsprung ließen sich die Konzilstädter nicht mehr nehmen und brachten den zweiten Satz mit 25:23 über die Runden.
Der dritte Satz begann, wie der zweite endete: Aufopfernd kämpfende Frankfurter auf der einen Seite standen abgebrühten Konstanzern auf der anderen gegenüber. Das Heimteam verteidigte in dieser Phase des Spiels sehr stark und punktete immer wieder durch harte Angriffe durch die Mitte oder mit viel Übersicht und Gefühl im Handgelenk über die Außenpositionen. Schnell lag der USC mit einigen Punkten in Front und brachte den Satz und somit auch den Sieg mit einem Vierpunktevorsprung über die Bühne.
«Das war ein hart erkämpfter Arbeitssieg, der mir einige graue Haare beschert hat.», meinte ein sichtlich erleichterter Markus Hornikel nach dem Spiel. «Wir haben eine super Moral gezeigt, als wir den zweiten Satz noch drehen konnten! Das zeigt auch das Potenzial auf, das in diesem Team steckt! Wir konnten aber auch noch einige Probleme feststellen, die es in den nächsten Trainings zu beheben gilt, bevor wir am nächsten Wochenende gegen die Rottenburger antreten müssen»
USC Konstanz: Sigmund, Kaltenmark, Kordić, Hammer, Kriech, Becker, Rodler, Weber, Mundt, Bischof, Schlag, Kempke,