Die ersten 25 Jahre

Erst im Mai 1955 wurde der Deutsche Volleyballverband (DVV) gegründet.

Auf Grund der in den Jahren 1959/60 stark angestiegenen Zahl von Mannschaften im deutsch – französisch—schweizerischen Grenzgebiet wurde 1961 erstmals der Spielbetrieb zwischen Mannschaften dieser Region organisiert. In der sog. Oberrheinischen Volleyball-Union (ORVU) spielten 13 Mannschaften in einer einfachen Spielrunde um die Meisterschaft. SABA Villingen und die FT Freiburg von 1844 (ehemals Uni Freiburg) sowie der TV Hausach waren die südbadischen Vertreter. Bekannteste ausländische Teilnehmer waren die Basler Volleyballer und die Uni­versität Basel.

Um diese Zeit begann auch die Entwicklung des Volleyballsports im west­lichen Bodenseebereich. Mitte der 60-Jahre gab es beim TV Konstanz zeitweise eine Mannschaft, die an den Rundenspielen der Bezirksliga Hegau – Bodensee teilnahm. Als H.D. Pelizaeus 1969 als Abteilungsleiter beim TV Konstanz auch das Training übernahm, gab es lediglich eine gemischte Freizeitgruppe. Bereits in der Spielzeit 69/70 wurde wieder an den Spielen der Bezirksliga mit einer Mannschaft teilgenommen. Schließlich kamen Anfang der 70 -Jahre auch immer mehr Schülerinnen und berufstätige Frauen in die Abteilung. Da es in unserer Region einschließlich Schwarz­wald und Oberschwaben keine Damenvolleyball-mannschaften gab, schloss sich die Abteilung dem Volleyball – Regionalverband der Ostschweiz an. Mehrere Jahre spielte die 1. Damenmannschaft dort recht erfolgreich und konnte auch in die Regionalliga der Ostschweiz aufsteigen. Mitte der 70-Jahre bildeten wir dann im Bezirk Hegau – Bodensee eine Damenbe­zirksliga, zunächst mit 5 Mannschaften; hier wurde die 2. Damenmann­schaft Bezirksmeister und qualifizierte sich im Aufstiegsturnier für die Verbandsliga Südbaden. Aus Kostengründen meldeten wir daraufhin die 1. Damenmannschaft beim Schweizer Verband ab, um fortan in der Verbandsliga zu spielen. Als 76/77 eine Badenliga gebildet wurde, war die Damenmannschaft wieder dabei. Ab diesem Zeitpunkt übernahm Harald Schuster das Training der Mannschaft. Der erneute Abstieg in die Verbandsliga 1978 gab die Möglichkeit, die Mannschaft neu auf zu­bauen. 78/79 Verbandsligameister; 80/81 3. Badenliga und Aufsteiger in die Baden-Württemberg-Oberliga; 81/82 4. Platz; 82/83 2. Platz.

Die Herrenbezirksliga-Mannschaft gewann 1971 bereits das Aufstiegs­turnier zur Verbandsliga und konnte 2 Jahre später in die Badenliga aufsteigen. Nicht immer war es möglich, den durch die Aufnahme eines Studiums bedingten Weggang von Spielern auszugleichen, weshalb auch die Herrenmannschaft in den 70 -Jahren einmal in die Verbandsliga ab­steigen musste.  Die Mannschaft konnte sich kontinuierlich steigern und belegte in der Saison 80/81 bereits den 3. Platz in der Badenliga .

Im Frühjahr 1977 beschloss die Volleyballabteilung des TV Konstanz, einen selbstständigen Verein zu gründen, der sich zunächst ,,Sportclub Konstanz“ nannte bis er nach längerem Rechtsstreit seinen jetzigen Namen ,,Unabhängiger Sport Club Konstanz 1977 e .V.“ durchsetzen konnte. Im selben Jahr, als sich die TVK – Volleyballabteilung verselbstständigte, wurde der Bezirksverband der Volleyballvereine und -abteilungen als „Bezirk Hegau – Bodensee“ gegründet. 1969 gab es 6 an den Rundenspielen teilnehmende Mannschaften, heute spielen ca. 40 Liga -Ligamannschaften und weitere zahlreiche Jugendmannschaften im Bezirk.

Mitte der achtziger Jahre begann sich die Jugendarbeit des Vereins zu etablieren, Mädchen – wie Jungenmannschaften erzielten jetzt nicht nur auf Bezirksebene, sondern auch auf südbadischer, süddeutscher und Deutscher Ebene bemerkenswerte Platzierungen.

So wurde die Mädchen D-Jugend 1984 Siebter bei den Deutschen Meisterschaften, die Mädchen A-Jugend 1988 Sechster bei den deutschen Meisterschaften. Absolutes Highlight war 1990 der Gewinn der deutschen Meisterschaften in der männlichen E-Jugend (Trainer: Heinz Mayer). Nach einer kurzen Durststrecke zu Beginn der neunziger Jahre, hat sich der USC Konstanz als führender Jugendverein in Südbaden etabliert, allein in der abgelaufenen Saison konnten sich von zehn ausgespielten Meisterschaften in Südbaden, der USC Konstanz sieben Titel sichern (alle Titel bei den Mädchen, E- und C-Jugend bei den Jungen). Am Pfingstwochenende 2002 belegte die männliche E-Jugend den 4. Platz, die weibliche E-Jugend den 11. Platz und die Senioren I den 9. Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2002.

Im Bereich der aktiven Mannschaften konnte sich in den vergangenen Jahren der Frauenbereich hervortun, während es zwischen 1988 und 1995 die Männer waren, die sich immer wieder einmal in der Regionalliga aufhielten. In diesem Jahr sind die Männer wieder in die Oberliga Baden aufgestiegen, die Frauen spielen ebenfalls in der kommenden Saison in dieser Liga.

Der USC Konstanz, der mit ca. 40 Mitgliedern begonnen hat, ist mittlerweile auf über 220 Mitglieder angewachsen. Die Mitgliederstruktur liegt eindeutig im Bereich der Schüler und Studenten, dies bedeutet aber auch eine hohe Fluktuation nach Schul-, bzw. Studienabschluss.

Der Verein hat inzwischen drei Freizeitgruppen, die auch zeitweise an den Spielrunden der Freizeitliga Hegau-Bodensee teilnehmen.

Limitierend ist die Hallensituation in Konstanz. Der Verein, der seit Gründung seine Mitgliederzahlen verfünffacht hat, Träger des einzigen Stützpunktes des LSV in einer Ballsportart im Bereich Hegau-Bodensee ist, mit der erfolgreichste Konstanzer Verein in der Jugendarbeit, hat seit fast fünfzehn Jahren kaum Trainingszeiten dazugewinnen können. Unsere Jugendlichen sind auf Deutschem Spitzenniveau angekommen, wir können sie aber aufgrund der oben beschriebenen Situation nicht weiter fördern. Es spricht für sich, dass der Mädchenbereich keine einzige Trainingszeit vor 16.45 Uhr aufzubieten hat und auch diese Zeiten werden im Moment gefährdet. Hier würde ich mir wünschen., dass die Unterstützung des Vereins in strukturelle Dingen (Hallenzeiten) deutlich besser wird.

Vorreiter des Beach-Volleyballs in Süddeutschland war sicherlich der USC Konstanz, initiiert durch den langjährigen Vorsitzenden H.D. Pelizäues. So gab es nach zähem Ringen bereits Anfang der achtziger Jahre die ersten beiden Sandfelder am Hörnle, Unterschriftsaktionen und viel Arbeit beim Bau unsererseits zu Beginn der neunziger Jahre ermöglichten die Plätze 3 und 3. Dass diese Plätze, obwohl im städtischen Besitz, seit vielen Jahren von uns ehrenamtlich gepflegt und gerichtet werden, ist vielen Nutzern nicht bekannt. Seit wenigen Jahren sind einige Felder in Konstanz dazugekommen, das nächste Ziel muss es sein, eine Beachvolleyball-Halle zu errichten oder mit Tennishallenbetreibern auf einen Umbau zuzugehen.

Seit vielen Jahren ist der USC Konstanz auch Stützpunktverein im Rahmen der Projekt „ Sport mit Aussiedlern“, „Sport mit Fremden“, er führt in Zusammenarbeit mit dem TV Konstanz die integrative Kindersportwoche in den Sommerferien durch, ist durch verschiedene Kooperationen mit z.B. dem „Juze“ verbunden, hat starke Verbindungen zu Schulen in Konstanz. Dass hier viele Arbeiten und pädagogische Aufgaben außerhalb des Jugendleistungssports wahrgenommen werden, liegt auf der Hand.

Der USC Konstanz ist seit vielen Jahren dafür bekannt, dass er Großveranstaltungen bestens ausrichten kann. Stellvertretend sei hier nur genannt:
–    Ausrichtung verschiedener Länderspiele, unter anderem Deutschland – Brasilien bei den Frauen.
–    Mehrfache Ausrichtung des Landesfinales „Jugend trainiert für Olympia“.
–    Jährliche Ausrichtung vieler Meisterschaften auf südbadischer und süddeutscher Ebene.
–    Vierfache Ausrichtung des Vorläufers des „German Beach Cups“ Anfang –  Mitte der Neunziger Jahre am Hörnle in Konstanz.

Der Verein lebt, wie alle Vereine, von einem hohen Engagement weniger Personen. Diese sind immer im Spannungsverhältnis des eigenen Spaßes, der hohen pädagogischen wie sportlichen Verantwortung den Jugendlichen gegenüber, der unabdingbaren Verwaltungsarbeit, usw. ausgesetzt. Neben vielen Kleinigkeiten des täglich zu organisierenden Sportbetriebs, mancher Freude bei sportlich Erreichtem, einigen Frustrationen beim Versuch Verbesserungen insbesondere im Bereich der Jugendlichen zu erreichen, überwiegt immer wieder der Spaß am Volleyball ob im Beach oder in der Halle.

Der Aufschwung der vergangenen Jahre hat sicherlich neben der professionelleren Trainingsarbeit viel mit der Gründung unseres Fördervereins zu tun. Auch hier sei an dieser Stelle einmal herzlich gedankt.

25 Jahre sind je nach Betrachtungsweise eine kurze oder lange Zeit, der USC Konstanz ist in seiner Mitgliederstruktur und seinem Vereinsbild sicherlich ein junger moderner Verein, auf der anderen Seite ist er mit diesem Alter einer der ältesten reinen Volleyballvereine in Süddeutschland.

Anzahl der Titel der USC-Mannschaften weiblich in Südbaden

1980 – 2002:
59 Titel 22 Vizetitel

Jahr           Meister                        Vizemeister

1980           1 Titel
1981
1982            2 Titel                           1 Vizetitel
1983            3 Titel                           1 Vizetitel
1984            1 Titel                           1 Vizetitel
1985            3 Titel                           1 Vizetitel
1986            2 Titel                           1 Vizetitel
1987            3 Titel                           1 Vizetitel
1988            4 Titel                          1 Vizetitel
1989            4 Titel                           1 Vizetitel
1990            4 Titel                           1 Vizetitel
1991            2 Titel
1992            2 Titel                           2 Vizetitel
1993            1 Titel                           2 Vizetitel
1994            1 Titel                           1 Vizetitel
1995            1 Titel
1996            2 Titel                           2 Vizetitel
1997            3 Titel                           2 Vizetitel
1998            3 Titel                           1 Vizetitel
1999            4 Titel                           1 Vizetitel
2000            3 Titel                           2 Vizetitel
2001            5 Titel
2002            5 Titel