Der Traum von der Europameisterschaft rückt näher

Nach dem Coup mit dem Gewinn der deutschen Hochschulmeisterschaft erfüllen sich die erfolgreichen Konstanzer Hochschul-Volleyballer den Traum von der Teilnahme an der Studenten-Europameisterschaft, die am Montag im italienischen Camerino beginnt. 14 Männer-Teams und 13 Frauen-Mannschaften gehen beim Turnier an den Start, die Sieger zu ermitteln.

In sechs verschiedenen Hallen wird eine Woche lang um die europäische Volleyball-Krone der Hochschulmannschaften gespielt. Die Konstanzer Delegation bereitet sich organisatorisch bereits seit Anfang November vergangenen Jahres vor. „Damals fanden die ersten Gespräche statt“, berichtet Kapitän Philipp Sigmund. „Seit zwei Monaten habe ich fast jeden Tag mit dem Turnier zu tun.“ Auch finanziell wurde einiges gestemmt. Die Spieler beteiligen sich alle mit einem Eigenanteil, der Hochschulsport und der USC Konstanz unterstützen das Abenteuer ebenso wie einige kleinere Sponsoren.

Sportlich bereiten sich die Volleyballer seit sechs Wochen intensiv auf das größte Turnier für alle vor. „Im Training herrscht eine super Stimmung“, so Sigmund. „Wir freuen uns riesig auf die EM. So etwas erlebt man nicht alle Tage.“ Ein konkretes Ziel fällt schwer zu definieren, da die gegnerischen Teams sehr schwer einzuschätzen sind. „Wir rechnen schon damit, dass wir auf mehrere Erstliga-Spieler treffen werden“, so der Kapitän.

Seit dieser Woche haben die Konstanzer ihre Trainingskleidung mit der schwarz-rot-goldenen Flagge darauf. „Es ist schon ein tolles Gefühl, eine Deutschland-Flagge zu tragen“, berichtet Sigmund. „Es ist eine Ehre und wir wollen unser Land auch gebührend vertreten.“ Zu den Favoriten dürfte der Titelverteidiger von der TU München zählen, wie auch die Universität Montpellier aus Frankreich, die im vergangenen Jahr erst im Finale unterlegen war.

„Unser Ziel ist es, dass wir uns von Spiel zu Spiel steigern“, gibt Sigmund das Motto aus. „Wir haben uns sehr gut vorbereitet und können guten Mutes antreten.“ Für viele Spieler, die in der vergangenen Saison für den USC Konstanz in der 3. Liga für Furore sorgten, wird es wohl das letzte Mal sein, dass sie in dieser Konstellation zusammen antreten. Einige haben sich jetzt schon entschlossen den Verein zu wechseln. „Wir freuen uns riesig auf das Abenteuer Studenten-Europameisterschaft“, sagt Sigmund. „Ich bin sicher, dass das keiner von uns so schnell vergessen wird.“

Die Mannschaften

Universität Konstanz, Technische Universität München, University of Armenia (Armenien), University of Rijeka (Kroatien), University of Montpellier (Frankreich), Polytechnic University of Marche (Italien), Sogno g Fjordane University College (Norwegen), University of Warsaw (Polen), Polytechnic Institute of Porto (Portugal), Babes-Bolyai University (Rumänien), University of Almeria, University of Valencia (beide Spanien), Beykent University (Türkei), Sheffield Hallam University (Großbritannien).