Damen II erkämpfen sich die ersten Punkte in der Verbandsliga

USC Freiburg II – USC Konstanz II 2:3 (25:23, 25:17, 24:26, 19:25, 9:15). Am vergangenen Sonntag startete die zweite Damenmannschaft des USC in die neue Verbandsliga-Saison. In einem packenden Spiel über fast 2,5 Stunden zeigte der Aufsteiger dabei eine starke kämpferische Leistung, die letzten Endes mit dem ersten Sieg und zwei Punkten belohnt wurde.

Der USC startete konzentriert ins Spiel, schaffte es aber zunächst zu selten, sich gegen die stark aufspielenden Freiburgerinnen im Angriff durchzusetzen. Eine hohe Eigenfehlerquote auf Konstanzer Seite führte dazu, dass sich der favorisierte Gastgeber direkt mit einigen Punkten absetzen konnte, denen die USC-Damen den ganzen Satz über hinterherrennen mussten. Zwar kämpfte sich Konstanz zum Satzende nochmal ran, musste sich aber knapp mit 23:25 geschlagen geben.

Auch im zweiten Satz konnte sich Freiburg direkt zum Satzbeginn einen kleinen Vorsprung aufbauen, den sie zur Mitte des Satzes noch weiter ausbauten. Die USC-Damen fanden kein Mittel, sich durchzusetzen und so ging auch der zweite Satz mit 25:17 an Freiburg. «In den ersten beiden Sätzen waren wir zu inkonsequent», so die Analyse von Coach Kolja Hüther, «wir haben es Freiburg durch unsere vielen Eigenfehler zu leicht gemacht und uns deutlich unter Wert verkauft».

Doch so leicht wollten sich die USC-Damen nicht geschlagen geben, war man doch mit dem Ziel nach Freiburg gereist, direkt die ersten Punkte an den See zu holen. Entsprechend schalteten die USC-Damen im dritten Satz nochmal einen Gang höher und erarbeiteten sich eine deutliche Führung von zwischenzeitlich fünf Punkten. Durch den Wechsel auf der Zuspielposition im Konstanzer Team musste sich der Gegner auf eine veränderte Passverteilung einstellen, zudem machten die USC-Damen nun ordentlich Druck im Aufschlag und hatten sich in der Abwehr gut auf die Bälle des Gegners eingestellt. Zwar wurde es zum Satzende nochmals eng, doch Diagonalangreiferin Alexandra Kohler, die beim Stand von 24:24 zum Aufschlag kam, bewies Nerven und somit ging der dritte Satz mit 26:24 an den USC Konstanz.

Nun hatten die USC-Damen das Momentum deutlich auf ihrer Seite und das Team startete nahezu euphorisch in Satz Nummer vier. Nun ließ das Team nichts mehr anbrennen – eine stabile Annahmeleistung machte es Zuspielerin Lea Ehrlinspiel leicht, die Pässe variabel zu verteilen und die Angreiferinnen des USC versenkten einen Angriff nach dem anderen im gegnerischen Feld. Auch die gezielten und druckvollen Aufschläge von Außenangreiferin Leonie Martersteig brachten den Gegner ordentlich aus dem Tritt, und somit konnte der USC Konstanz den vierten Satz mit 25:19 deutlich für sich gewinnen. Nun musste die Entscheidung über den Sieg also im Tie-Break fallen.

Zunächst entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, gegen Mitte des Satzes schien die Kraft und der Wille der Freiburgerinnen, für die es aufgrund des Heimspieltages auch bereits das zweite Spiel war, jedoch deutlich nachzulassen. Der USC Konstanz spielte konzentriert und setzte den Gegner nach wie vor mit guten Aufschlägen und variablen Angriffen unter Druck und somit konnte sich das Team um Kapitänin Mona Reichmann am Ende über den deutlich gewonnenen Satz (15:9) und die ersten zwei Punkte in der Verbandsliga freuen. «Das war heute eine tolle Teamleistung» freut sich Reichmann, «wir haben uns nicht aufgegeben und haben nach und nach immer besser zu unserem eigenen Spiel gefunden.»

Nach diesem hart erkämpften Auswärtssieg steht der USC auf Platz 5 der Verbandsliga. Nun hat das Team noch zwei Wochen Zeit, bevor am 26.10. (14 Uhr, Schänzlehalle) der erste Heimspieltag gegen den TV Kappelrodeck und den SV Kirchzarten ansteht.

Es spielten: Ehrlinspiel, Gregorc, Keller, Kohler, Kornblum, Martersteig, Mühlhäusser, Nöh, Reichmann, Skrinjar