Damen I wollen im Spitzenspiel punkten

USC Konstanz – Förderverein Tübinger Modell (Samstag, 12.10.19, 15.00 Uhr, Schänzlehalle) – Für die Regionalliga-Volleyballerinnen des USC Konstanz steht im dritten Saisonspiel ein ganz besonders schwerer Gegner auf dem Programm. Bevor um 17.00 Uhr und 19.30 Uhr die Herren ans Netz gehen, starten die Damen bereits um 15 Uhr gegen die bisher ungeschlagenen Damen des Tübinger Modell, die zurzeit auf dem zweiten Tabellenplatz rangieren.

Nach dem Erfolg am vergangenen Wochenende in Villingen steht der USC auf dem vierten Tabellenplatz und somit verspricht die Partie am Wochenende eine spannende Begegnung zu werden. Mittelblockerin Carla Ambrosius weiß, woran diese Woche gearbeitet wird: „Wir haben gegen Villingen über lange Strecken zu viele Fehler gemacht. Das wollen wir unbedingt abstellen. Außerdem arbeiten wir intensiv an der Abstimmung zwischen Zuspiel und Mittelblock. Hier wollen wir variabler werden, um noch unberechenbarer für den gegnerischen Block zu werden.“ Das Tübinger Modell steht seit vielen Jahren für gute und erfolgreiche Jugendarbeit und auch im Damenbereich wird seit Jahren eine konstante Leistung erbracht. In den letzten Spielen konnten die Tübingerinnen vor allem durch kämpferische Abwehrleistung und variables Zuspiel überzeugen. Hier gilt es also erneut Geduld zu zeigen und den eigenen Block zu stabilisieren.

Personell kann die USC-Trainerin Alina Lupu erneut auf den gesamten Kader zurückgreifen und damit in Bestbesetzung antreten. „Das wird erneut eine gute Standortbestimmung für uns“, sagte Alina Lupu vor dem Spiel. Wenn der USC Konstanz es erneut schaffen sollte eine gute Leistung zu zeigen, „dann können wir auch hier wieder Punkte mitnehmen und uns endgültig oben festsetzen“, so Lupu weiter.