Damen II freuen sich auf zwei Heimspiel-Kracher

USC Konstanz II – USC Freiburg II und USC Konstanz II – TB Bad Krozingen (Sonntag, 26.01.2020, 12:00 Uhr, Schänzlehalle). Am kommenden Sonntag stehen für die zweite Damenmannschaft des USC gleich zwei spannende Heimspiel-Kracher auf dem Plan. Alle drei Teams – Konstanz, Freiburg und Bad Krozingen – befinden sich mit nur einem Punkt Abstand voneinander in der hart umkämpften Tabellenspitze der Verbandsliga Baden. Gleichzeitig hat auch der momentan Drittplatzierte SV Waltershofen am Samstag zwei Heimspiele und könnte bei zwei Siegen die Tabellenführung übernehmen. Die Tabellenkonstellation verspricht also für den USC auf jeden Fall spannende Spiele vor heimischem Publikum.

Auch die beiden Hinspiele waren bereits hart umkämpft. Im ersten Saisonspiel nach dem Aufstieg aus der Landesliga gelang es den USC-Mädels gegen Freiburg, einen Rückstand von 0:2 Sätzen wieder aufzuholen und das Spiel im Tie-Break für sich zu entscheiden. Auch gegen den Oberliga-Absteiger aus Bad Krozingen ging der USC eher als Außenseiter ins Spiel und schaffte es, die starken und athletischen Angreiferinnen über weite Phasen durch ein beherztes Auftreten im Block und in der Abwehr in den Griff zu bekommen. Das Endresultat damals: 3:1 für den USC.

«Die Gegner werden jetzt sicherlich nicht mehr den Fehler machen, uns zu unterschätzen» so Coach Hüther vor dem Spiel, «wir haben uns seit November in vielen Spielelementen weiterentwickelt und können nach dem deutlichen Sieg gegen Kappelrodeck vom vergangenen Wochenende mit viel Selbstvertrauen in die beiden Partien gehen.» Besonderes Augenmerk lag in den letzten Trainingseinheiten vor allem auf dem Block, «denn Freiburg und Bad Krozingen haben mit die besten Angreiferinnen in der Liga», so Hüther weiter. Entscheidend wird außerdem sein, dass eine stabile Annahme und Abwehr den variablen Einsatz aller Konstanzer Angreiferinnen ermöglicht.

«Wir haben uns viel vorgenommen für das kommende Wochenende» gibt sich Kapitänin Mona Reichmann kämpferisch, «wichtig ist, dass wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und unser Spiel durchziehen.» Das Team wird dabei erneut mit einem vollen Kader von 12 Spielerinnen antreten, was viele variable Wechseloptionen ermöglicht. Auch die erfahrenen Spielerinnen Lea Ehrlinspiel (Zuspiel) sowie Leonie Martersteig (Außen-Annahme), auf die Hüther im vergangenen Spiel verzichten musste, werden wieder einsatzbereit sein. Der USC ist also bestens gerüstet für die anstehenden Heimspiele und freut sich am Sonntag ab 12:00 Uhr in der Schänzlehalle auf viele Zuschauer.