Damen II: Erster Gradmesser im neuen Jahr

TV Kappelrodeck – USC Konstanz II (Samstag, 18.01.2020, Kappelrodeck). Nach der überaus erfolgreichen Hinrunde und einer langen Spielpause von sechs Wochen steht für die zweite Damenmannschaft am kommenden Samstag der erste Gradmesser im neuen Jahr an. Das Team um Kapitänin Mona Reichmann tritt auswärts beim TV Kappelrodeck an, die im Verlauf der Saison bisher erst zwei Siege einfahren konnten und somit auf dem achten Tabellenrang logieren. Somit scheint die Favoritenrolle klar verteilt, denn der USC hat bisher erst ein Spiel verloren und steht mit nur einem Punkt Abstand auf den Tabellenersten momentan auf dem dritten Platz in der Verbandsliga Baden.

Coach Kolja Hüther mahnt jedoch zur Vorsicht: «Auch wenn die Tabelle sehr deutlich aussieht, ist in dieser Liga kein Spiel ein Selbstläufer. Wir müssen uns Punkt für Punkt erarbeiten und jede einzelne muss 100% geben». Denn bereits im Hinspiel hatte der USC vor heimischen Publikum trotz klarer Dominanz einen Satz gegen den TV Kappelrodeck abgegeben. Hinzu kommt, dass sich der große Kader der USC-Damen nach und nach etwas ausdünnt. So fallen auf der Diagonalposition mit Alexandra Kohler und Nathalie König gleich zwei erfahrene Spielerinnen für längere Zeit aus und auch Außenangreiferin Leonie Martersteig und Zuspielerin Lea Ehrlinspiel werden am kommenden Samstag nicht dabei sein können. Trotz dieser Abwesenheiten sind jedoch alle Positionen gut besetzt und es wird ein fast voller Kader von 11 Spielerinnen zum Auswärtsspiel aufbrechen.

«Nach der langen Spielpause müssen wir sicher erstmal wieder zu unserem eigenen Spiel finden» so die Prognose von Kapitänin Reichmann, «da müssen wir geduldig mit uns selbst sein. Wir freuen uns aber darauf, im neuen Jahr wieder anzugreifen und zu zeigen, was wir können! Unser Saisonziel Klassenerhalt haben wir wohl schon erreicht, daher können wir in der Rückrunde befreit aufspielen.» Bei einem Sieg würde der USC den Anschluss an die Tabellenspitze erhalten, was vor allem vor dem Heimspiel am darauffolgenden Wochenende gegen die starken Gegner aus Freiburg und Bad Krozingen wichtiges Selbstvertrauen im Kampf um die vorderen Tabellenränge geben könnte.