Damen 1: Auftaktspiel in der Oberliga gelungen

TSG Wiesloch – USC Konstanz (15:25, 15:25, 23:25) – Ein imposanter Auftakt gelang am Samstagabend der frisch in die Oberliga aufgestiegenen ersten Damenmannschaft des USC Konstanz im ersten Saisonspiel gegen die TSG Wiesloch. Die USC Damen konnten das Spiel deutlich in drei Sätzen für sich entscheiden.

Stark reduziert und ohne den zweiten Teil des Trainerduos, Philipp Röhl, fuhr das Aufsteigerteam zu neunt ins 270 km entfernte Wiesloch im Rhein-Neckar-Kreis. Da auf die Mittelblockerinnen Johanna Slovik, Eva Dubbins und Shirin Weber verzichtet werden musste, verstärkte Coach Marie Dinkelacker das Team neben Saskia Hemm im Schnellangriff.

Im ersten Satz wurde wie aus der letzten Saison gewohnt mit Sofia Grieble auf der Außenposition, Angelika Kornblum als Libera und dem Zuspiel/Diagonal-Gespann Jana Lorenz und Leonie Stapel gestartet. Außerdem konnte Neuzugang Lena Schuh im Außenangriff ihre ersten Punkte für den USC sammeln. Auf der Mitte überzeugten die USC Damen vor allem durch den starken Block und Angriffsbälle von Dinkelacker und Hemm, welche den Gegnerinnen wenig Chancen zum Spielaufbau ließen. Die USClerinnen setzten die TSG Wiesloch mit guten Aufschlägen und harten Angriffen unter Druck. Auch die Stimmung in der Halle wurde von der guten Laune der Gastmannschaft bestimmt, sodass selbst bei zwischenzeitlicher Rücklage die Punkte sicher wieder aufgeholt wurden und der Satz mit 25:15 deutlich an den USC ging.

Im zweiten Satz durfte dann die ehemalige 3. Liga-Diagonalangreiferin Britta Steffens ihr Zuspieldebut feiern, welches ihr mit Bravour gelang. Mit einer guten Ballverteilung konnte das Spiel entzerrt werden und den Angreiferinnen immer wieder Einerblocksituationen erspielt werden. Vor allem Schuh zeigte hier auch bei schwierigen Situationen ihre Erfahrung aus der dritten Liga und konnte mit wuchtigen Angriffen ein ums andere Mal punkten. Grieble und Kornblum hielten den Angreiferinnen durch stabile Annahme- und Abwehrarbeit den Rücken frei und ermöglichten ein zügiges und erfolgreiches Angriffsspiel, wodurch auch der zweite Satz erneut deutlich mit 25:15 gewonnen wurde.

Im dritten Satz wurde dann mit Lorenz im Zuspiel und Steffens auf Diagonal eine weitere Kombination gespielt. Auf Außen brachte nun Leonie Martersteig durch gute Blockarbeit und eine stabile Annahme ihre Erfahrung aufs Feld. Beim Punktestand von 21:20 für die TSG Wiesloch schien es noch einmal eng zu werden, jedoch zeigten die USClerinnen starke Nerven und holten den Rückstand wieder auf, sodass Hemm das Spiel mit einem direkten Aufschlagpunkt beim 24:23 für den USC entscheiden konnte.

Nach einem knappen 5-Satz-Sieg der USC-Herren aus Fellbach angereist, konnte drei Bälle vor Spielende auch Coach Röhl noch auf der Trainerbank Platz nehmen und seiner Mannschaft anschließend zum Sieg gratulieren: „Ich bin glücklich, dass wir trotz der knappen personellen Situation so deutlich gewinnen konnten“. Sehr erfreut zeigte sich auch Spielertrainerin Dinkelacker von der Leistung ihrer Mannschaft, die noch vorige Woche beim Turnier im schweizerischen Aadorf wenig überzeugte, nun aber bei der Premiere in der Oberliga die im Training geübten Spielzüge bravourös umsetzte und als Team sehr gut zusammenarbeitete: „Als Spielertrainerin ist es schwer, alles im Blick zu behalten. Jede Einzelne hat hier jedoch ihren Part übernommen und durch viel Einsatz dem Team zum Sieg verholfen.“ Beide Trainer sind sich jedoch einig, dass die nächsten beiden Trainingswochen intensiv genutzt werden sollten. „Vor uns liegt noch eine Menge Arbeit, da die Mädels aus Wiesloch heute sicher nicht ihren besten Tag hatten“, so Röhls Fazit.

Die USClerinnen befinden sich nun auf dem zweiten Platz der Oberligatabelle und können am Samstag, den 14.10. beim Heimspieltag in der Schänzle Halle um 16.00 Uhr gegen die VSG Kleinsteinbach erstmals vor Heimpublikum wichtige Punkte sammeln.