Damen 2 und Herren 2 laden zum Heimspieltag ein

USC Konstanz II – FT Freiburg, USC Konstanz II – SG Litzelstetten-Radolfzell (13.01.2018, 14:00, Pestalozzihalle). Nach der erholsamen Winterpause und einem guten Vorbereitungsturnier am vergangenen Wochenende möchten die zweiten Damen zum Start der Rückrunde die ersten Punkte der Saison sammeln. Nachdem sich die Mannschaftsleistung in der Hinrunde von Spiel zu Spiel verbesserte, ist Trainer Marc Mundt guter Dinge, dass bald ein erster Sieg erzielt werden kann.
Zudem bekommen die Mädels in der zweiten Saisonhälfte schlagkräftige Unterstützung: Franka Welsch, ehemalige Spielerin aus Rottenburg, wird das Team unter anderem auf der Außen-Annahmeposition mit platzierten Bällen und viel Spielübersicht verstärken.
Da Trainer Marc wieder einmal in der 3. Liga für den USC unterwegs ist, konnte für den ersten Heimspieltag der Rückrunde mit Regina Schilliger eine erfahrene Spielerin und Trainingskollegin gewonnen werden. Das Team bedankt sich für die Unterstützung und freut sich über lautstarke Unterstützung von den Zuschauerrängen.

USC Konstanz II – SV Litzelstetten, USC Konstanz II – Untersee Volleys Radolfzell II (13.01.2018, 14:00, Pestalozzihalle). Auch die zweite Herrenmannschaft, momentan auf Tabellenplatz vier der Verbandsliga, möchte zum Start der Rückrunde zwei Siege einfahren. Im Hinspiel erkämpfte sich der SV Litzelstetten nach einer starken Leistung in einem Fünfsatz-Krimi einen Punkt gegen die Konstanzer. „Dieses Mal wollen wir möglichst keine Punkte liegen lassen“, so Trainer Uwe Schneider, „ich bin sicher, dass die Jungs hoch motiviert in die beiden Derbys starten werden“. Dabei helfen sollte auch, dass die Mannschaft beim Dreikönigsturnier vergangenes Wochenende gegen zwei Oberligamannschaften antreten konnte und somit nicht ganz unvorbereitet in das erste Heimspiel des Jahres startet. Zum Rückrundenstart muss das Team jedoch verletzungsbedingt auf einige durchschlagskräftige Aussenangreifer verzichten: Lauch Reichel muss aufgrund eines Rippenbruchs für mehrere Wochen pausieren, Thomas Gmeiner plagen Knieprobleme und Domenic Geiger fällt aufgrund verschiedener Verletzungen langfristig aus.

Herren II: Vom unbedingten Siegeswillen

USC Konstanz II – VC Weil (25:10; 19:25; 25:17; 19:25; 15:8). Zum wiederholten Mal begab sich die zweite Herrenmannschaft am vergangenen Wochenende in eine Fünfsatz-Schlacht. Dass sie aber aus diesem Auswärtsspiel gegen den VC Weil erneut als Sieger hervorgehen würde, war nach der schmerzlichen ersten Saison-Niederlage gegen den TV Kippenheim am vergangenen Auswärtsspieltag alles andere als ausgemacht. „Das Spiel gegen den Tabellenzweiten Weil ist sicherlich entscheidend für den Kampf um die Tabellenspitze“ so Trainer Uwe Schneider vor dem Spiel, „obwohl sie Aufsteiger sind, darf man die Weiler nicht unterschätzen“.
Der unbedingte Siegeswille der Konstanzer war direkt zu spüren, denn die Mannschaft gewann den ersten Satz souverän mit 25:10. Denn schon ab der ersten Spielminute vereinnahmte die Mannschaft vom See die Sporthalle der Weiler sowohl auf als auch neben dem Spielfeld durch ihre lautstarke Präsenz. Hiervon wachgerüttelt, spielte der VC Weil im zweiten Satz wesentlich agiler und fand somit immer wieder eine Lücke durch den Konstanzer Block. Auch die Annahme der Konstanzer wackelte zunehmend aufgrund der konsequenten Aufschlagtaktik des Gegners, die es den Außenangreifern schwer machte, ihre gewohnte Sicherheit in der Annahme zu erlangen. Weder raffinierte Pritsch-Bälle von Alexander Reichel auf die zum Teil unerwartet gut verteidigte Feldposition 1, noch die imposanten Angriffsschläge von Diagonalangreifer Nico Reichert konnten den USC vor einem Satzverlust in diesem zweiten Durchgang schützen. Durch eine verbesserte Koordination der Annahme und Abwehr durch Libero Johannes Ardelt gelang es Zuspieler Julian Vill im dritten Satz jedoch immer besser, seine Pässe klug zu verteilen und den Angreifern dadurch Lücken im gegnerischen Block zu erspielen. Entsprechend ging der Satz mit 25:17 an den USC. Der vierte Satz war erneut durch Annahmeprobleme auf Seiten der Konstanzer geprägt und ging folgerichtig mit 25:19 an die Heimmannschaft – die Entscheidung sollte also im Tie-Break fallen. Mittlerweile erfahren im Umgang mit Fünfsatz-Spielen, konnte der USC Konstanz die Partie gegen den VC Weil – diesmal sogar mit einem nervenstarken Ergebnis von 15:8 – schließlich für sich entscheiden.
Nach inzwischen sieben von acht gewonnenen Spielen in der Hinrunde wartet die Rückrunde sogleich mit einem weiteren See-Derby auf. Gäste dieser Begegnung am 13.01.2018 um 14:00 Uhr in der Pestalozzi-Halle in Konstanz sind nämlich der SV Litzelstetten und die Untersee Volleys II aus Radolfzell.
Es spielten: Amann, Ardelt, Bischof, Dittrich, Iberl, Kuritz, Rass, Reichel, Reichert, Schlag, Vill

Volleyball-Dramen in fünf und vier Akten

USC Konstanz II – VC Offenburg (23:25; 25:20; 25:16; 20:25; 15:13). Schauplatz besonders dramatischer Spannung sollte am vergangenen Samstag Halle VI der Schänzlehalle werden: Denn gleich das erste Spiel der zweiten Herrenmannschaft des USC entpuppte sich als ein echter Volleyball-Krimi. Ungenauigkeiten im Konstanzer Annahmeriegel führten sogleich zum ersten Satzverlust gegen die sichtlich motiviert angereisten Offenburger Gäste. Nach kurzer Schockpause konnte der USC allerdings den zweiten und dritten Satz für sich entscheiden. Die überragende Blockarbeit von Mittelblocker Arvid Kuritz über die gesamte Spieldauer hinaus entschärfte eine Vielzahl von Angriffen und ließ diese auf Offenburger Feldseite einschlagen. Obwohl die Konstanzer nach zwei deutlichen Satzgewinnen das Spiel nun scheinbar für sich entschieden hatten, erkämpften die Offenburger sich dennoch einen weiteren Satz. Die Entscheidung sollte also im Tie-Break fallen, der nicht nur den Spielern und Fans in Halle VI einiges an Nerven abverlangte und mit 15:13 letztlich an den USC Konstanz ging. „Ärgerlich“ sei der gesamte Spielverlauf gewesen, resümierte Trainer Uwe Schneider nach dem knapp gewonnenen Spiel gegen den VC Offenburg nach fünf Sätzen. Beeindruckend war allerdings der unbedingte Wille der gesamten Mannschaft, das nervenaufreibende Spiel doch noch für sich zu entscheiden.

USC Konstanz II – USC Freiburg II (25:10; 25:21; 15:25; 25:23). Trotz des klar gewonnenen ersten Satzes in der zweiten Begegnung an diesem Heimspieltag am Bodensee mahnte Trainer Uwe Schneider sogleich seine Spieler, die Freiburger nicht zu unterschätzen. Nach Verlust des dritten Satzes spielte sich der USC Konstanz allerdings im vierten und letzten Satz – unter anderem durch eine sehenswerte Kopfballannahme von Mannschaftskapitän Matthias Dittrich – in einen regelrechten Rausch. War doch nicht zuletzt das vorherige Spiel ein Beweis dafür, dass die Konstanzer durch Willensstärke und Teamgeist auch knappe Spiele zu ihren Gunsten entscheiden können. Nach sechs Siegen ohne Niederlage gilt es dann am 25.11.2017 den Vorsprung in der Tabelle gegen Kippenheim weiter auszubauen.

Entschlossene Litzelstetter machen den Konstanzern das Leben schwer

Nach dem letztwöchigen Bodenseeklassiker gegen die Untersee Volleys Radolfzell II gab es vergangenen Samstag direkt das nächste Seederby in der Verbandsliga. Ganz auf den ökologischen Fußabdruck bedacht machte sich der 12 Mann starke Kader mit dem Fahrrad auf den Weg zum Auswärtsspiel in die Seeblickhalle nach Litzelstetten. Dort wurde die Mannschaft von Gegnern erwartet, die fest entschlossen waren dem USC Konstanz II das Auswärtsspiel so schwer als möglich zu gestalten.
Den Konstanzern gelang es über die gesamte Partie nicht, den SV Litzelstetten zu dominieren und ihre Abwehr auf die starken Angriffe der Gegner abzustimmen. Nachdem sich die Mannschaft um Coach Schneider sichtlich bemühen musste ins Spiel zu finden, konnte der USC Konstanz II den ersten Satz mit 21:25 für sich entscheiden, musste sich jedoch im zweiten Satz mit 25:22 geschlagen geben. Sichtlich erschüttert von der ersten Satzniederlage dieser Saison fanden sich die Konstanzer in einer ungewohnten Situation wieder, konnten den dritten Satz dann jedoch mit 21:25 für sich entscheiden.
Im vierten Satz hatten die Konstanzer Probleme, ihre Angriffe bei den abwehrstarkern Litzelstettern unterzubringen und auch die bisherige Stärke in der Konstanzer Block-Abwehr konnte nicht wie gewohnt abgerufen werden. Die Gastgeber machten zunehmend lautstark Stimmung und holten sich den vierten Satz deutlich mit 25:19, womit feststand, dass die Partie über die volle Länge von fünf Sätzen entschieden werden musste.
Von der guten Leistung der Gegner sichtlich überrascht lag es an Coach Schneider seine Jungs für den entscheidenden Satz vorzubereiten, mit einer feuerentfachenden Motivationsrede schickte der Trainer sein Team zurück aufs Feld und es gelang den Konstanzern den SV Litzelstetten im letzten Satz der Partie einstellig zu halten und mit 9:15 zu besiegen. Trotz einer durchwachsenen Leistung ist der USC Konstanz II mit einem blauen Auge davongekommen und konnte somit den vierten Sieg in Folge verzeichnen.
Mit einem schwer erkämpften 3:2 Sieg, der leider nicht ausreichte um die Tabellenführung beizubehalten, stiegen die Konstanzer wieder auf ihre Fahrräder und verließen siegreich und erschöpft den Hexenkessel mit Seeblick. Es war episch!

Herren II: Sieg gegen Radolfzell als Geburtstagsgeschenk für Coach Schneider

Untersee Volleys Radolfzell II – USC Konstanz II (21:25 17:25 10:25). Beim Bodenseeklassiker zwischen den Untersee Volleys Radolfzell II und dem USC Konstanz II konnten die Konstanzer am vergangenen Samstag einen weiteren 3:0 Sieg einfahren und bleiben somit ungeschlagen.
Die Konstanzer fuhren mit einem bunt gemischten Kader aus alteingesessenen und neu hinzugekommenen Spielern zum Auswärtsspiel nach Radolfzell und starteten mit einem Geburtstagsständchen für Coach Uwe Schneider in den Spieltag. Die zahlreichen mitgereisten Fans übernahmen im Handumdrehen die Tribüne und machten mit ihrer lautstarken Unterstützung die Begegnung in Radolfzell zum Heimspiel für die Konstanzer. Einen spannenden und hart umkämpften ersten Satz, bei dem vor allem die Blockaktionen des Mittelblockers Arvid Kuritz erwähnt werden müssen, konnten die Konstanzer schlussendlich für sich entscheiden (21:25). Der weitere Verlauf des Spiels entwickelte sich zunehmend zu Gunsten der Gäste. So fand die Mannschaft immer besser ihren Rhythmus und konnte den zweiten Satz deutlich (17:25) für sich entscheiden. Dieser Satz war geprägt von gewaltigen Angriffsschlägen, die durch die präzise Zuspielverteilung auf alle Angriffspositionen von Zuspieler Julian Vill ermöglicht wurden.
Trainer Uwe Schneider entschloss sich dazu, allen mitgereisten Spielern die Möglichkeit zu geben die Mannschaft zu unterstützen und wechselte im Verlauf der drei Sätze jeden der 12 anwesenden Athleten ein. Vor Selbstbewusstsein strotzend kamen die Konstanzer von Anfang des dritten Satzes zurück ins Spiel und ließen den Untersee Volleys RZ II keinerlei Chance auf einen Ausgleich. Somit gewannen sie auch diesen Satz verdient mit einem komfortablen Vorsprung von 10:25. Dieser Sieg brachte dem USC Konstanz II erneut 3 Punkte ein und sicherte somit die Tabellenführung vor dem VC Offenburg und dem VC Weil.
Am 04.11. (15:00, Seeblickhalle Litzelstetten) geht es für die Konstanzer zum Auswärtsspiel gegen den SV Litzelstetten. Hier wird die Mannschaft alles daran setzen, ihren komfortablen Vorsprung von momentan einem Ballpunkt auf den Tabellenzweiten VC Offenburg weiter auszubauen.

Herren II startet mit zwei 3:0 Siegen in die Saison

USC Konstanz II – USC Freiburg III (25:20, 26:24, 25:19); USC Konstanz II – SV Bohlingen (25:16, 25:21, 25:23). Mit gleich zwei furiosen 3:0-Siegen hat sich die zweite Herrenmannschaft des USC Konstanz sogleich an die Tabellenspitze in der Verbandsliga Südbaden gesetzt. Weder die Gäste aus Freiburg noch aus Bohlingen konnten den Konstanzern an ihrem ersten (Heim-)Spieltag am vergangenen Sonntag einen einzigen Satz abnehmen.
So verließ sich Trainer Uwe Schneider beim ersten Spiel gegen die dritte Mannschaft des USC Freiburg zunächst in der Startaufstellung auf größtenteils altbewährte Kräfte aus der vergangenen Oberliga-Saison. Die Mittelblocker Arvid Kuritz und Jochen Schlag, Zuspieler Julian Vill, Libero Johannes Ardelt, Diagonalangreifer Nico Reichert und die Außenangreifer Matthias Dittrich und Neuzugang Steffen Iberl holten sodann den ersten Satz mit 25:20. Punkte liefernde Schnellangriffe über die Mitte kamen ebenso häufig am Freiburger Block vorbei wie die kraftvollen Schmetterbälle von der Diagonalposition. Neuzugang Steffen Iberl fügte sich – insbesondere mit kämpferischen Hechtbaggern – leicht in das schnelle Spiel der Mannschaft ein. Im zweiten Satz kam es dann beim kritischen Spielstand von 18:17 zu einer denkwürdigen Einwechselung auf der Außenposition: Domenic Geiger, der dem Spielbetrieb mindestens zwei Jahre lang verletzungsbedingt fernbleiben musste, durfte seine Rückkehr sogleich mit einem Satzergebnis von 26:24 feiern. Insgesamt konnten sich die Freiburger nie nennenswert absetzen und so war der letzte Satz auf Konstanzer Seite vielmehr geprägt von den mit Spannung erwarteten Einwechselungen der neuen Mittelblocker Chris Raß und Tim Bischof, deren solide Blockleistungen in der Halle frenetisch bejubelt wurden.
Im zweiten Spiel gegen den SV Bohlingen änderte Uwe Schneider die Startaufstellung mit Erik Aman auf der Diagonalposition und Steffen Iberl ab. Dank einer erfolgreichen Aufschlagserie setzte sich der USC gleich zu Beginn gegen die nervös anmutenden Bohlinger ab und gewann den ersten Satz mit 25:16. Die Gäste aus Bohlingen fanden in den folgenden Sätzen – nicht zuletzt durch ihren stark agierenden Libero – immer besser ins Spiel und hielten die sichtlich erschöpfteren Konstanzer erfolgreich auf Trab. Am Ende gewann der USC dennoch verdient die beiden letzten Sätze mit 25:21 und 25:23 und konnte sich über die ersten sechs Tabellenpunkte freuen.
Am 29.10.2017 um 12:00 steht für die Mannschaft dann mit der Partie gegen die Untersee Volleys Radolfzell II direkt ein Bodensee-Derby an, in dem weitere Punkte für die Tabellenspitze gesammelt werden können.

Herren II lädt zum Saisonauftakt in der „Schänzleburg“ ein

USC Konstanz II – USC Freiburg 3, SV Bohlingen (15.10.2017, 12:00, Schänzlehalle). Kommenden Sonntag startet die zweite Herrenmannschaft gegen die Mannschaften vom USC Freiburg 3 und SV Bohlingen in die neue Saison. Doppelspieltage war die Mannschaft um Trainer Uwe Schneider in der vergangenen Oberliga-Saison nicht mehr gewohnt. Allerdings wird sie sich an die wesentlich kürzeren Wegstrecken zu den Spieltagen gewöhnen dürfen, waren nicht zuletzt die langen Fahrten – unter anderem nach Heidelberg und Mannheim – der Grund für den freiwilligen Abstieg in die Verbandsliga. Denn trotz einer wackeligen Hinrunde konnte die Mannschaft nach einer stark gespielten Rückrunde die Oberliga-Saison 2016/17 mit einem respektablen 5. Platz und damit genau in der Tabellenmitte beenden.

In der neuen Saison muss die „Zwote“ auf drei langjährige Stammspieler und Erfolgsgaranten verzichten. Der Mittelblocker Christoph Petry spielt nun in der ersten Herrenmannschaft des USC, ebenso wie der auf Diagonal eingesetzte Daniel Berger. Zudem wird Mittelblocker Gabriel Mayer fehlen, der eine studienbedingte Auszeit vom Hallenvolleyball nimmt. Spielerengpässe wie in der vergangenen Hinrunde werden mit dem auf 16 Volleyballern angewachsenen Kader wohl dennoch der Vergangenheit angehören. Trainer Uwe Schneider kann daher beim Saisoneinstieg kommenden Sonntag neben den größtenteils altbewährten Kräften auch zahlreiche interessante Neuzugänge zum Einsatz bringen, um den ersten Schritt in Richtung Tabellenspitze und der Möglichkeit zum Wiederaufstieg zu machen.