Rückschlag für Drittliga-Volleyballer

TV Rottenburg II – USC Konstanz 3:0 (25:16, 25:22, 25:20) – Mit dem Ziel, den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle aufrecht zu erhalten, wollten die Männer des USC Konstanz in Rottenburg wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren. Leider mussten sie jedoch die Heimreise mit leeren Händen antreten.

Das Spiel begann hektisch und beide Mannschaften profitierten von den Fehlern des Gegners, die besonders im Aufschlagspiel deutlich wurden. Rottenburg gelang es aber plötzlich, das Spiel stabiler zu gestalten als die Gäste vom Bodensee, sodass sie von 7:7 auf 16:8 davon eilten. „Wir haben es nicht geschafft, die Rottenburger Angriffe mit unserem Block zu entschärfen“, so Trainer Timo Meßmer nach dem Spiel. „Das zog sich aus unserer Sicht leider durch das ganze Spiel, sodass wir hier keinen Zugriff bekommen haben“.  Der erste Satz ging somit verdient mit 25:16 an die Hausherren.

Im zweiten Satz gelang es den Konstanzern aber gleich von Beginn an, die Annahme und Abwehr zu stabilisieren, was dazu führte, dass einige spektakuläre Ballwechsel zugunsten des USC gewonnen werden konnten. „Was wir besonders ab dem zweiten Satz in der Annahme geleistet haben, war wirklich gut. Jedoch ist es uns heute einfach nicht gelungen, daraus Druck auf die Gegner zu entwickeln“, so Co-Trainer Marcus Hornikel. Das Rottenburger Angriffsspiel hingegen wurde immer konstanter und effektiver, sodass sie abermals mit mehreren Punkteserien davon zogen und letztlich den Satz mit 25:22 für sich entscheiden konnten.

Der dritte Satz begann verheißungsvoll und den Volleyballern vom Bodensee gelang ein Start nach Maß, der in einer stetigen Führung bis zum Stand von 19:18 aus Sicht der Konstanzer verlief. Wieder streuten sich dann aber Ungenauigkeiten im Spielaufbau und im Angriff ein, was dazu führte, dass dem USC Konstanz in diesem Satz nur noch ein Punkt gelang. Währenddessen fand der TV Rottenburg ein ums andere Mal den Weg durch den Konstanzer Block und entschied schließlich mit 25:20 auch den dritten Satz für sich.

„Das war leider ein schwaches Spiel von uns zu einem ärgerlichen Zeitpunkt. Wir blicken aber nach vorne und wissen, dass die Saison noch lange ist und wir unsere Chancen weiterhin bekommen werden“, so Trainer Meßmer. Die nächste Gelegenheit bietet sich am kommenden Samstag, wenn um 19.30 Uhr der TSV G.A. Stuttgart in der Schänzlehalle zu Gast sein wird.

Es spielten: Rodler, Kempe, Kordic, Büchner, Scheller, Martin, Hornikel, E. Hammer, L. Hammer, Mundt, Röhl, Kaltenmark

Drittliga-Volleyballer vor Prestigeduell

TV Rottenburg II – USC Konstanz (Samstag, 18.01.20., 19.30 Uhr, Volksbank Arena Rottenburg) – Am Samstag geht es für die Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz zum Prestigeduell nach Rottenburg. Bereits seit vielen Jahren spielen beide Mannschaften in der Dritten Liga und es gab immer wieder heiße Duelle. Auch in diesem Jahr verspricht das Spiel Spannung pur. Im Hinspiel ging die Partie der beiden Kontrahenten bereits über die volle Distanz – mit einem besseren Ende für die Rottenburger. Aktuell liegen beide Teams gleich auf. Die Domstädter wie auch das Team vom Bodensee haben 13 Punkte auf ihrem Konto und stehen auf Platz acht bzw. neun der Liga. Für beide Teams wären daher drei Punkte extrem wichtig um sich Luft nach unten zu verschaffen und den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu halten.

Die beiden USC-Coaches Meßmer und Hornikel sind sich sicher: „ Die Jungs sind bis in die Haarspitzen motiviert“. Im Abschlusstraining am Donnerstag wird zudem in einem Training gegen das Regionalligateam des USC am Feinschliff gearbeitet. Trainer Hornikel: „Wir sind sehr fokussiert auf das Spiel und die Jungs haben zuletzt sehr gut gearbeitet“.

Personell sieht es bei den Konstanzern bisher nicht allzu gut aus. Immer noch sind einige Kräfte angeschlagen oder gar nicht erst spielbereit. Für die Trainer ist es daher wichtig, „dass die Spieler eng zusammenrücken und hoffentlich den Ernst der Lage verstanden haben“.

USC holt wichtige Punkte im Abstiegskampf

TV Feldkirchen – USC Konstanz 1:3 (21:25, 24:26, 25:22, 23:25) – Für die Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz hat sich die lange Auswärtsfahrt zum Tabellenletzten TV Feldkirchen gelohnt. Mit einer durchwachsenen Leistung bezwingen die Konstanzer den TV Feldkirchen mit 3:1 und verschaffen sich damit die wichtigen drei Punkte gegen den Abstieg.

Schon vor Spielbeginn stellte sich der gut geglaubte „volle Kader“ als halbvoller Kader heraus. Zuspieler Jens Weber konnte die weite Reise krankheitsbedingt nicht antreten. Und auch die beiden Außenangreifer Lukas Hölzl und Johannes Lelle waren verhindert. Somit hatte Trainer Timo Meßmer kaum Alternativen und die Mannschaft stellte sich quasi von selbst auf.

Beide Team begannen zunächst sehr nervös und leisteten sich viele Eigenfehler. Somit war Satz 1 stets ausgeglichen, keines der beiden Teams konnte sich so richtig absetzen. Gegen Ende des Satzes waren es aber die Konstanzer, die in allen Bereichen noch einen Zahn zulegen konnten und somit den ersten Durchgang mit 25:21 für sich entscheiden konnten.

Auch Durchgang zwei gestaltete sich ähnlich. Beim Stand von 25:24 für die Jungs vom Bodensee kam Marvin Scheller für Außenangreifer Marc Mundt zum Aufschlag. Diesen verwandelte er mit einem Ass zur 2:0 Satzführung. «Man hat einfach gemerkt, dass das Abstiegskampf pur ist», sagte USC-Trainer Meßmer nach der Partie.

Im dritten Satz legten die Gastgeber noch mal alles rein und konnten über weite Strecken die Konstanzer dominieren. Folgerichtig verloren die Konstanzer diesen, wenn auch knapp, mit 22:25. Im vierten Satz kämpfte sich der USC Konstanz jedoch zurück ins Spiel und schaffte es, die Konzentration über den gesamten Satz hochzuhalten. Durch starke Blockaktionen von Mittelblocker Julien Büchner und konzentriere Angriffe von Lars Hammer konnten die USC‘ler letztendlich die wichtigen drei Punkte einfahren. „Wir haben heute bestimmt nicht unsere beste Leistung gezeigt. Aber manchmal muss man einfach durch den Kampf seine Punkte holen. Abstiegskampf ist nicht leicht“, so Trainer Timo Meßmer nach dem Spiel.

Für die Konstanzer bleibt jetzt nicht viel Zeit zum durchatmen. Schon kommenden Samstag müssen sie das nächste Match auswärts gegen den punktgleichen TV Rottenburg bestreiten. Mit einem Sieg könnte der USC Konstanz dann die Abstiegsränge verlassen.

USC Konstanz: Mundt, L. Hammer, E. Hammer, Kaltenmark, Hornikel, Scheller, Rodler, Sailer, Büchner, Kordic

USC-Herren starten mit wegweisendem Spiel ins neue Jahr

TV Feldkirchen – USC Konstanz (Sonntag, 12.01.20, 15.00 Uhr, Neuwied) – Kaum hat das neue Jahr angefangen, wird es schon wieder ernst für die Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz. Kommenden Sonntag steht das vielleicht wichtigste Spiel der Saison an. Die Jungs vom Bodensee treten ihre längste Auswärtsfahrt zum Tabellenschlusslicht TV Feldkirchen an. Die USC-Jungs, selbst an vorletzter Stelle der Tabelle müssen also unbedingt punkten, um die Abstiegsränge so schnell wie möglich zu verlassen und den Abstand zum TV Feldkirchen zu vergrößern. Im Hinspiel konnte man den Gegner aus Neuwied noch souverän mit 3:0 schlagen. „Das heißt aber auf keinen Fall, dass es dieses Mal ein Selbstläufer wird“, so Kapitän Paul Kaltenmark.

Dennoch sind die Vorzeichen für den USC Konstanz gut. Nach anhaltenden Personalsorgen gegen Ende des letzten Jahres, kann das Trainergespann Meßmer und Hornikel wieder aus dem Vollen schöpfen. Die beiden verletzten Spieler Paul Kaltenmark und Nicolas Hornikel sind wieder genesen und voll einsatzfähig. Weiterhin wird das Team verstärkt durch den Außenangreifer Lukas Hölzl, der von der zweiten Mannschaft zum Jahreswechsel befördert wurde. Auch Ex-Kapitän Marvin Scheller ist nach einem längeren Auslandsaufenthalt wieder im Kader und wird den USC Konstanz auf der Mittelblockposition signifikant verstärken. „Wir haben für die Rückrunde einen absolut konkurrenzfähigen Kader und ich bin mir sicher, dass die Jungs alles dafür tun werden, um die Liga zu halten“, resümiert Trainer Meßmer. Tabellentechnisch ist noch viel Platz nach oben. Aktuell hält der USC, auf Platz 9, einen Fünf-Punkte Vorsprung auf den TV Feldkirchen, während es auf Platz 5 lediglich vier Zähler aufzuholen gilt.

USC Konstanz geht mit wichtigem Sieg in die Winterpause

USC Konstanz – TG Rüsselsheim II 3:2 (17:25, 17:25, 25:20, 25:20, 15:10) – Nach sechs Spielen ohne Sieg erfolgte am Samstag in der heimischen Schänzlehalle endlich der Befreiungsschlag gegen die TG Rüsselsheim II. In einem hart umkämpften Spiel konnten sich die Männer des USC Konstanz nach einem anfänglichen Rückstand von 0:2 in Sätzen gegen die Gäste durchsetzen, und wichtige zwei Punkte mit in die Winterpause nehmen.

Doch der Start in das Spiel fiel den Männern des USC schwer. Direkt lag man mit 1:6 im Rückstand und konnte in diesem Satz auch nicht wieder ins Spiel finden. Somit ging der erste Satz klar mit 17:25 an die konsequent aufspielenden Gäste aus Rüsselsheim. Auch im zweiten Satz fanden die USC’ler kein Mittel gegen die TG Rüsselsheim. Man tat sich schwer gegen die stark abwehrenden Rüsselsheimer die Chancen die sich im Angriff boten zu verwerten. Die Gäste konnten auch diesen Satz deutlich mit 17:25 für sich entscheiden.

Im dritten Satz spielte der USC wieder seine Stärken aus und kämpfte sich mit der tatkräftigen Unterstützung der Zuschauer wieder ins Spiel zurück. Die anfängliche Führung der Rüsselsheimer von 2:5 konnte so aufgeholt werden. Spätestens jetzt waren die Anfangsschwierigkeiten vergessen. Vor allem Bojan Kordiç bereitete den gegnerischen Spielern mit seinen gewohnt kräftigen Angriffen über die Mittelposition zunehmend Probleme. Somit ging der dritte Satz mit 25:20 an die Männer vom See.

Wie auch schon im dritten Satz wurde den Zuschauern im vierten Satz Volleyball vom feinsten gezeigt. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und viele lange Ballwechsel waren die Folge. Am Ende konnten die Gastgeber den Satz dann deutlich mit 25:20 für sich entscheiden. Nun Stand der Tie-Break an. Die erstarkten Konstanzer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und zum Seitenwechsel lag man 8:5 in Führung. Diese Führung gab man nicht wieder auf und beendete das Spiel klar mit einem 15:10.

Das bedeutet zwei wichtige Punkte auf das Konto der USC Männer. Der USC Konstanz geht somit auf dem achten Tabellenplatz in die Winterpause. Im neuen Jahr gilt es dann wieder den Anschluss an das Mittelfeld zu schaffen. Dazu reist die Mannschaft am 12.01.2020 zu einem weiteren wichtigen Spiel nach Feldkirchen.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und Zuschauern für die Unterstützung und die tolle Stimmung in der Schänzlehalle. Der USC Konstanz wünscht Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

USC Konstanz: Büchner, E.Hammer, L.Hammer, Hölzl, Iberl, Kordiç, Lelle, Martin, Mundt, Rodler, Sailer, Sauter

Richtungsweisendes Spiel für USC Konstanz

USC Konstanz – TG Rüsselsheim II (Samstag, 14.12.19, 19.30 Uhr, Schänzlehalle) – Nach dem guten Saisonstart der Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz läuft es aktuell nicht mehr so rund. So gingen die letzten sieben Spiele insgesamt verloren und somit findet sich der USC Konstanz in der Dritten Liga Süd auf einem Abstiegsplatz wieder.

Am kommenden Samstag ist mit der TG Rüsselsheim ein direkter Tabellennachbar zu Gast. Im Hinspiel konnte man die Hessen noch mit 3:2 schlagen. Personell gibt es beim USC Konstanz im Kader einige Veränderungen. Kapitän Paul Kaltenmark und Zuspieler Nicolas Hornikel sind immer noch verletzt und können bei der Mission Klassenerhalt noch nicht wieder mitwirken.

Erfreulich für das Drittliga-Team ist jedoch die Rückkehr von Außenangreifer Lukas Hölzl. Der großgewachsene ehemalige Zweitligaspieler wollte eigentlich etwas kürzer treten und spielte bisher in der zweiten Mannschaft des USC Konstanz in der Regionalliga. „Die Mannschaft ist heiß! Es liegt eine gute Trainingswoche hinter uns, mit der Rückkehr von Lukas Hölzl haben wir einen erfahrenen Außenangreifer gewinnen können, der uns sicherlich sofort weiterhilft“, so Trainer Timo Meßmer. Es gilt also zu alten Stärken zurückzufinden und ein konstantes Spiel abzuliefern. Mit einem Sieg über die TG Rüsselsheim ll könnte man aufatmen und auf dem 7. Tabellenplatz überwintern. „Wir freuen uns auf ein heiß umkämpftes Spiel, beide Mannschaften brauchen den Sieg, um nicht weiter in den Abstiegskampf zu rutschen.“, sagte Co-Trainer Marcus Hornikel vor der Partie.

USC Konstanz verliert gegen Favoriten aus Blankenloch

USC Konstanz – TSG Blankenloch 1:3 (25:23,14:25,17:25,21:25) – Für dieses Heimspiel hatten sich die Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz viel vorgenommen – die ersten drei Punkte nach einer langen Durststrecke sollte folgen. Gegen konsequente und beinahe fehlerlos spielende Gäste aus Blankenloch hatte man für die Erfüllung der Aufgabe keinen leichten Gegner auf der anderen Netzseite.

Im ersten Satz konnte man sich mit 7:3 absetzen und zwang so den Gegner zur Auszeit. Die Vorgaben von Coach Meβmer wurden gut umgesetzt und man konnte die Führung auf sechs Punkte bei 18:12 ausbauen. Im weiteren Verlauf fanden die Truppe aus Blankenloch immer besser ins Spiel und übernahm kurzzeitig bei 22:23 die Führung, ehe der USC den Deckel zu machte und sich den ersten Satzgewinn sicherte.

Mit gutem Gefühl aus dem ersten Satz, zeigt sich im zweiten Satz schnell die Stärke der Gäste, diese wehrten so gut wie jeden Angriff der Konstanzer ab und senkten ihre Fehlerquote deutlich. Man lief schnell einem deutlichen Rückstand hinterher, den man auch mit dem taktischen Doppelwechsel Sauter/Sailer für L.Hammer/Martin nicht mehr aufholen konnte. So ging der zweite Durchlauf mit 25:14 an die Gäste.

Für den dritten Satz wollte man sich wieder auf die eigenen Stärken besinnen und mit wenig Eigenfehlern zurück ins Spiel finden, doch schnell zeigt sich ein ähnliches Bild wie im zweiten Satz. Durch viele leichte Fehler und wenig Durchschlagskraft im Angriff konnte Blankenloch sich wieder recht schnell absetzen und den Satz mit 25:17 für sich entscheiden.

Die Chance auf drei Punkte war somit für den USC verstrichen, kampflos geschlagen geben wollte man sich aber auf keinen Fall. Nach Rückstand in der ersten Satzhälfte, brachte Bojan Kordic mit guten Aufschlägen den USC wieder näher an die Gäste, jedoch sollten die Bemühungen vergebens sein. Mit 25:21 geht auch der vierte Durchgang an die Spieler aus Blankenloch und der USC muss weiter auf die nächsten Punkte warte.

Für das kommende Heimspiel gegen Rüsselsheim ist die Marschrichtung klar. Im Duell mit dem direkten Tabellennachbarn müssen drei Punkte her, um den Anschluss zum Mittelfeld zu wahren.

USC Konstanz: Sailer, E. Hammer, L. Hammer, Martin, Rodler, Kordic, Lelle, Büchner, Sauter, Mundt

USC Konstanz empfängt TSG Blankenloch

USC Konstanz – TSG Blankenloch (Sonntag, 08.12.2019, 16 Uhr, Schänzlehalle)  – Am kommenden Wochenende begrüßen die Konstanzer, für den letzten Spieltag der Hinrunde, den TSG Blankenloch bei sich zu Hause. Nachdem der USC Konstanz in der vergangenen Woche beim Tabellenführer TV Bliesen keinerlei Chance hatte, geht es nun gegen ein ähnlich schweres Los. Die TSG Blankenloch rangiert aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz und haben einige erfahrene Spieler in ihren Reihen. „Viele der Spieler kennt man noch aus den vergangenen und erfolgreichen Zeiten des ehemaligen Zweitliga-Vereins Durmersheim“, so USC-Trainer Timo Meβmer.

Ein ganz schwieriges Spiel erwartet die Konzilstädter also am Sonntag. Mit einem Sieg gegen den derzeit Zweitplatzierten könnte man einen Punktegleichstand mit Waldgirmes und Stuttgart erzielen und damit den Anschluss an das Tabellenmittelfeld halten.

Mit Druck aufschlagen und die gewohnte Halle zum Vorteil in der Annahme nutzen ist der Plan für das Wochenende. „Mit wenig Fehlern in der Annahme und Druck im Aufschlag können wir viel erreichen“ – gibt sich Trainer Meβmer zuversichtlich. Nichtsdestotrotz muss auf Seiten des USC Konstanz „letztlich alles klappen“, um dem Favoriten aus Blankenloch Punkte abzunehmen.

Klare Niederlage beim aktuellen Spitzenreiter Bliesen

TV Bliesen – USC Konstanz 3:0 (25:13; 25:19; 25:15) – Die Vorzeichen vor dem letzten Auswärtsspiel der Hinrunde beim derzeitigen Spitzenreiter TV Bliesen standen selbst für optimistische Geister aus Sicht des USC Konstanz schlecht. Auf Grund von großen Verletzungssorgen, die den USC Konstanz momentan plagen, musste die Mannschaft auf viele Stammkräfte verzichten. Lediglich vier Spieler des aktuellen Drittligakaders konnten die Reise ins Saarland antreten. „Wir mussten nach der Verletzung von Paul Kaltenmark, schnell umstrukturieren und konnten glücklicherweise einige Jugendspieler aus der zweiten und dritten Mannschaft mit nach Bliesen nehmen, um zumindest zum Spiel anzutreten“, erläutert USC-Coach Timo Messmer.

Die Vorzeichen für ein Spiel auf Augenhöhe standen somit deutlich schlecht. Dennoch wollten sich die Konstanzer nicht so einfach abspeisen lassen und traten die Reise ins Saarland an. Dort jedoch musste man drei deutliche Sätze gegen konsequente und spielstärkere Bliesener hinnehmen. Nach rund 60 Minuten war das Spiel bereits vorbei und Konstanz stand mit leeren Händen da. Nichtsdestotrotz muss man vor allem den Jugendspielern ein besonderes Lob aussprechen, die ihre Aufgabe den Umständen entsprechend gut gemeistert haben. „In Bliesen ist es immer etwas ganz Besonderes. Vor allem, dass wir gegen unseren langjährigen Mitspieler und guten Freund Philipp Sigmund gespielt haben, machte die weite Anreise doch zu etwas Lohnenswertem“, sagte Marc Mundt nach dem Spiel. „Wir haben uns den Umständen entsprechend gut verkauft, obwohl die drei Sätze relativ deutlich an den TV Bliesen gingen“, meint Co-Trainer Markus Hornikel nach dem Spiel. Dennoch muss der USC in den kommenden Wochen schnell wieder Spiele gewinnen, um im Kampf gegen den Abstieg nicht den Kürzeren zu ziehen. „Ich bin mir sicher, dass wir in den kommenden Spielen wieder Punkte mit an den See bringen“, so Kapitän Paul Kaltenmark, der wohl mehrere Wochen außer Gefecht sein wird. In der kommenden Woche werden die USC’ler weiter an einigen Abstimmungen feilen, um sich so auf den kommenden Gegner Blankenloch vorzubereiten.

USC Konstanz schlägt beim Ligaprimus aus Bliesen auf

TV Bliesen – USC Konstanz (Samstag, 30.11.2019, 20 Uhr, Bliesen) – Am Samstagabend geht es für die Drittligamänner des USC Konstanz zum aktuellen Spitzenreiter – den Jungs vom TV Bliesen. Nach zunächst starker Punkteausbeute in den ersten Spielen verloren die Jungs vom See in den letzten Partien ein wenig die Lockerheit, was sich zugleich negativ auf die jüngsten Ergebnisse auswirkte.  Ausgerechnet in dieser schwierigen Phase der Saison steht nun das womöglich schwerste Auswärtsspiel der Saison an.

Die Mannen von Spielertrainer und Ex-USC Kapitän Philipp Sigmund sind derweil bestens auf Kurs und zeichnen sich vor allem durch eine hervorragende Athletik sowie Durchschlagkraft im Angriff aus. „Da wollen wir dagegenhalten“- gibt sich Co-Trainer Hornikel kämpferisch – „Bliesen hat einen mit internationalen Spielern gespickten Kader, aber auch letzte Saison gelang es uns Bliesen in einer ähnlichen Konstellation zu schlagen!“

Die Personalsituation beim USC bleibt jedoch weiterhin angespannt, eine hohe Anzahl an Verletzten sowie anderweitig verhinderten Spielern erschweren die aktuelle Situation. Kapitän Kaltenmark probiert dennoch, das Positive zu sehen: „So bekommt jeder Spieler die Chance, ohne Druck seine Leistung abrufen zu können, wir haben in Bliesen absolut nichts zu verlieren und können total befreit aufspielen!“

Neben dem Wiedersehen mit Sigmund erwartet den USC eine großartige Volleyballkulisse im Saarland. „In Bliesen ist immer eine tolle Atmosphäre und es geht in der Regel heiß her, das wird sicherlich auch für unsere jungen Spieler ein tolle Erfahrung“ so Routinier Marc Mundt.