Damen 2 freuen sich über die nächsten 3 Punkte

USC Konstanz – SV Dingelsdorf 3:0 (25:15, 25:11, 25:21). Am vergangenen Montagabend, dem 12.11.18, empfing die zweite Damenmannschaft des USC den SV Dingelsdorf zu einem Nachholspieltag in der Pestalozzihalle. In einem kurzen Dreisatzspiel konnten sich unsere Damen drei weitere Punkte sichern und bleiben somit Tabellenführer in der Landesliga Ost.
Charakteristisch für das Spiel war eine Müdigkeit, die sich in beiden Mannschaften durch viele Eigenfehler und Konzentrationsschwächen zeigte. So begann das Spiel im ersten Satz eher unspektakulär und entschied sich sehr schnell für den USC. Im zweiten Satz wachten die Spielerinnen glücklicherweise auf und zeigten ihr Können durch starke Angriffe. Wie auch schon im ersten Satz konnte man sich mit einigen Aufschlagserien einen klaren Vorsprung erarbeiten. Leider zeigten sich im dritten Satz wieder die Spuren des langen Arbeitstages und bis kurz vor Schluss war der SV Dingelsdorf sogar in Führung. Doch natürlich wollten die USC-Mädels diesen Satz nicht verschenken und erkämpften sich nicht nur einige Punkte kurz vor Ende des Satzes, sondern gewannen das Spiel schlussendlich mit einem 25:21 im dritten Satz.
Auch die Trainerinnen Carla und Lena freuten sich sehr und der USC feierte mit Pizza und Bier den vierten Drei-Punkte-Sieg in Folge. So blickt die Mannschaft auch selbstbewusst auf das nächste Auswärtsspiel am kommenden Samstag, den 17.11.18 um 15 Uhr in der Deutenberghalle in Schwenningen.

Keine Gastgeschenke beim Auswärtsspiel in Bad Krozingen

Bad Krozingen – USC Konstanz 0:3 (24:26, 13:25, 18:25). In der kleinen aber gut besuchten Halle in Bad Krozingen sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel zwischen der jungen Mannschaft um Trainerin Gabriele Cesar und den Konstanzer Damen, die nur mit 7 Spielerinnen aus der Stammmannschaft angereist waren. Unterstützt wurden sie von Eva Nöh (2. Damen), die als Verstärkung mitgereist war.
„Bad Krozingen hat nichts zu verlieren. Sie werden sicherlich alles daransetzen, um uns zumindest einen Satz abzujagen“. Und mit dieser Einschätzung sollte Coach Jens Peter Neuberth recht behalten. Der erste Satz gestaltete sich als offener Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften, wobei die Gastgeberinnen immer wieder mit sehenswerten Rettungsaktionen den Ball im Spiel hielten. Beinahe lag die kleine Sensation in der Luft, als Bad Krozingen beim Stand von 24:21 zum Aufschlag ging. Doch hier zahlte sich die Abgeklärtheit der Konstanzerinnen aus. Ohne Eigenfehler und mit druckvollen Aufschlägen von Eva Dubbins gelang es nicht nur, den Ausgleich herbeizuführen, sondern auch die beiden für den Satzgewinn nötigen Punkte zu erzielen.
Im zweiten Satz ließen die Konstanzerinnen von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass an diesem Tag keine Geschenke gemacht werden sollten. Eine frühe 5-Punkte-Führung wurde stetig ausgebaut. Die Gastgeberinnen fanden kein Rezept, den druckvollen Aufschlägen und der kompromisslosen Spielweise der Konstanzerinnen wirkungsvoll zu begegnen. Nach 17 Minuten beendete ein sehenswerter Schnellangriff der Gäste den Satz.
Wer nun dachte, dass sich Bad Krozingen geschlagen geben würde, wurde eines Besseren belehrt. Die jungen Spielerinnen machten es den Konstanzerinnen nicht leicht, ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen. Lange Zeit blieb das Spiel auf Augenhöhe, bis Coach Neuberth beim Stand von 16:16 eine Auszeit nahm und seine Spielerinnen ermahnte, doch bitte pünktlich Feierabend zu machen. Das nahmen sich die Konstanzerinnen zu Herzen, erhöhten nochmals den Druck und wenige Minuten später beendete Britta Steffens mit einem Ass den dritten Satz und damit auch das Spiel.
Bereits am kommenden Samstag steht das nächste Heimspiel an. Die Damen der VSG Mannheim DJK/MVC kommen nach Konstanz, um von dort die Tabellenführung mit in die Kurpfalz zu nehmen. Ob das gelingt oder ob die Siegesserie der Konstanzerinnen anhält, können die Zuschauer ab 13:00 Uhr in der Schänzlehalle in Konstanz live miterleben.

USC-Damen wollen Siegesserie aufrecht erhalten

TB Bad Krozingen – USC Konstanz (Samstag, 10.11.2018, 18:00 Uhr). Nach dem Sieg vor heimischem Publikum vom letzten Wochenende wollen die USC-Damen am kommenden Samstag alles daran setzen, auch im nächsten Auswärtsspiel die laufende Siegesserie aufrecht zu erhalten. Gegen den TB Bad Krozingen, der zur aktuellen Saison aus der Verbandsliga aufgestiegen war, war das Team schon beim Vorbereitungsturnier in Radolfzell erfolgreich. «Wir sollten Bad Krozingen nicht unterschätzen» warnt Coach Jens Peter Neuberth jedoch vor dem Spiel «das Team ist jung und ambitioniert und wird sich sicherlich schnell weiterentwickeln». Der USC ist als aktueller Tabellenführer vor dem kommenden Spiel in der Favoritenrolle, muss aber erneut mit einem kleinen Kader von lediglich acht Spielerinnen antreten. Das Ziel wird sein, dessen ungeachtet das eigene Spiel möglichst konsequent umzusetzen und die Effektivität im Angriff aus der Annahme heraus weiter zu erhöhen. Dazu wurden in den letzten Trainingseinheiten zusätzliche taktische Varianten eingeübt, um das Angriffsspiel möglichst variabel zu gestalten. Spielkapitänin Lena Schuh zeigt sich vor dem Spiel entschlossen: «Wir wollen weiter Gas geben und die nächsten drei Punkte an den See holen, um die Tabellenführung zu verteidigen!»

Damen 2 gewinnen Auswärtsspiel der besonderen Art

USC Konstanz 3 – USC Konstanz 2 1:3 (21:25, 21:25, 27:25, 14:25). Für die Damen 2 des USC Konstanz stand am vergangenen Wochenende ein Auswärtsspiel der besonderen Art auf dem Plan. Der Gegner war die dritte Damenmannschaft des USC und somit konnte man vor heimischer Kulisse spielen. Das Ziel der zweiten Mannschaft war klar – die drei Punkte für sich zu gewinnen. Doch dies gestaltete sich zwischenzeitlich etwas schwieriger als gedacht.
Schon zu Beginn des ersten Satzes spielten beide Damenmannschaften des USC auf Augenhöhe und es gelang vorerst keiner der beiden Mannschaften, sich entscheidend abzusetzen. Beide Teams agierten gut auf dem Feld und konnten sich jeweils durch gute Annahmen und Abwehraktionen mit wichtigen Punkten belohnen. Erst gegen Ende des ersten Satzes gelang es der zweiten Damenmannschaft sich einen Vorsprung zu erarbeiten und diesen bis zum Satzende zu halten. Damit ging der erste Satz mit 21:25 an die zweite Mannschaft des USC.
Der zweite Satz verlief ähnlich wie der erste und beide Mannschaften kämpften Punkt für Punkt. Bis zur Mitte des Satzes konnte auch hier keine Mannschaft deutlich in Führung gehen. Schließlich gelang es der zweiten Damenmannschaft jedoch ein weiteres Mal, sich durch gut verwandelte Angriffe etwas abzusetzen. Dies gelang unter anderem durch die guten Tipps, die Coach Nico Reichert, welcher die Mannschaft an diesem Tag betreute, dem Team geben konnte.
Der dritte Satz verlief nun leider von Beginn an etwas entgegen die Erwartungen der zweiten Damenmannschaft. Die dritte Mannschaft des USC machte durch viele starke Angriffe Punkt für Punkt, während sich bei der zweiten Mannschaft nun einige Eigenfehler einschlichen. Zwar gelang es im Verlauf des Satzes nochmal einige Punkte aufzuholen und es entstand ein spannendes und sehr umkämpftes Satzende. Doch schlussendlich konnte die dritte Mannschaft den Satz für sich entscheiden und das Spiel ging somit in die Verlängerung.
Im vierten Satz erwachte nun nochmal der Kampfgeist der zweiten Mannschaft und es gelang nun wieder, die Punkte für sich zu entscheiden. Es wurden nun so gut wie alle Chancen genutzt und der Satz ging mit einem Spielstand von 25:14 an die zweite Mannschaft des USC, welche sich somit alle drei Punkte für die Tabelle sichern konnte. Das nächste Spiel wird am Samstag, den 17.11.2018 um 15:00 Uhr in Schwenningen stattfinden.
Für den USC 2 spielten: Brehm, Dröge, Gregorc, Holweger, Kohler, König, Mühlhäußer, Nöh, Skrinjar

USC-Damen weiter auf Erfolgskurs

USC Konstanz – SV Bohlingen 3:0 (25:15, 25:23, 25:23). Auch im fünften Saisonspiel konnten sich die USC-Damen gegen ihre Gegner durchsetzen und somit die Siegesserie aufrecht erhalten. Vor dem Spiel gegen die Lokalrivalen aus Bohlingen nahm sich das Team vor, «mit Spaß zu spielen und den Zuschauern schönes Volleyball zu zeigen“, so Kapitänin Lena Schuh.
Und dieser Vorsatz gelang den USC-Damen zunächst sehr gut: konzentriert startete das Team in den ersten Satz und schaffte es, rasch einen Fünf-Punkte-Vorsprung aufzubauen, der durch eine Aufschlagserie von Zuspielerin Britta Steffens bis auf das 21:12 ausgebaut werden konnte. Diesen Satz ließen sich die Konstanzer dann nicht mehr nehmen und brachten ihn schlussendlich mit zehn Punkten Vorsprung zu Ende.
Zu Beginn des zweiten Satzes rutschte das Team dann in eine kurze Phase der Unkonzentriertheit ab. Einige chaotische Situationen auf Konstanzer Seite führten dazu, dass nun umgekehrt der USC zunächst einem Rückstand von vier Punkten nachrennen musste. Doch die Mannschaft ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen, fand wieder zu ihrem Spiel zurück und schaffte es nach einer ausgeglichenen Mittelphase, den Satz konsequent zu Ende zu spielen (25:23). Besonders die variablen Angriffe über die Außenangreiferinnen, die teils gezielt, teils wuchtig im gegnerischen Feld untergebracht wurden, machten dem Gegner Probleme.
Im dritten Satz konnte Aleksandra Weber, die zu Beginn der Saison noch mit den Folgen einer Knieverletzung zu kämpfen hatte, in ihrem ersten Einsatz als Zuspielerin für den USC die Bälle verteilen. Auch wenn zwischenzeitlich die Annahme nicht mehr präzise genug vorkam, um variabel alle Angreiferinnen einzusetzen, arbeiteten sich die USC-Damen Punkt für Punkt an den Satz- und Spielgewinn heran und so war der Jubel groß, als auch der dritte Satz nach einem gezielten Lob in die Mitte des Feldes von Marie Bertschinger mit 25:23 an den USC ging.
Vor dem nächsten Spiel gegen die Aufsteiger vom TB Bad Krozingen stehen die USC-Damen nun bisher ungeschlagen an der Tabellenspitze der Oberliga Baden – ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann und auf das hoffentlich in den kommenden Spielen aufgebaut wird.
USC Konstanz: Ambrosius, Bertschinger, Dubbins, Kornblum, Lovrić, Schuh, Slowik, Stapel, Steffens, Weber, Welsch

USC-Damen gehen mit Selbstvertrauen ins nächste Heimspiel

USC Konstanz – SV Bohlingen (Sonntag, 4.11., 13:00 Uhr, Schänzlehalle). Diesen Sonntag steht für die USC-Damen das zweite Heimspiel der Saison an. Und dabei wartet mit dem SV Bohlingen ein besonderer Gegner, gegen den die Mannschaft schon einige Male angetreten ist. «Spiele gegen Lokalrivalen sind immer etwas Besonderes», so Coach Neuberth, «unser Ziel wird sein, einen kühlen Kopf zu bewahren und den Gegner schon mit unseren Aufschlägen möglichst stark unter Druck zu setzen». Die Ausgangssituation auf Seiten der Konstanzer vor dem Spiel ist optimal: Nach vier Siegen aus vier Spielen steht das Team momentan auf Platz 1 der Oberliga Baden und kann daher mit Selbstvertrauen in das Spiel gehen. Auch die personelle Situation scheint sich langsam zu entspannen, da einige kranke und verletzte Spielerinnen nun wieder einsetzbar sind. Am Sonntag ab 13:00 Uhr freut sich das Team auf möglichst viele Zuschauer und eine gute Stimmung in der Schänzlehalle, bevor dann um 16:00 Uhr die Drittligamannschaft der Herren gegen das Volleyballinternat Frankfurt antritt.

USC-Damen zu Gast beim Erstplatzierten

SV KA-Beiertheim II – USC Konstanz (Samstag, 27.10.2018, 17:00 Uhr). Nach dem spannenden und erfolgreichen Heimspielauftakt geht die Reise für die USC-Damen am morgigen Samstag zum momentan Erstplatzierten SV KA-Beiertheim II. Mit Beiertheim wartet ein Gegner, der dem Team noch aus der letzten Oberligasaison gut bekannt ist. Damals gingen beide Spiele zugunsten der Konstanzer aus – hoffentlich ein gutes Vorzeichen. «Beiertheim hat ein junges Team mit viel Potential und steht nicht umsonst momentan auf dem ersten Tabellenplatz» gibt USC-Trainer Jens Peter Neuberth vor dem Spiel seine Einschätzung zum Gegner ab. Auf Seiten des USC stehen aufgrund des kleinen Kaders erneut nur wenige Auswechselspielerinnen bereit, bisher konnten die Mädels vom See jedoch auch in knapper personeller Besetzung überzeugen und in drei Spielen drei Siege einfahren. In den letzten Trainingseinheiten wurde vor allem an der Feinabstimmung der Pässe und der Effizienz im Angriff gearbeitet. «Unser Ziel ist es, von Beginn an druckvoll zu spielen, um die Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen» so die Ansage von Neuberth.

Spektakulärer Heimspielauftakt für USC-Damen

USC Konstanz – VSG Ettlingen/Rüppurr 3:0 (26:24, 25:22, 27:25). Nachdem die USC-Damen mit zwei Auswärtssiegen erfolgreich in die aktuelle Saison gestartet waren, war das Ziel auch für das erste Heimspiel der Saison gegen die Regionalligaabsteiger von der VSG Ettlingen/Rüppurr klar: In der Schänzlehalle sollten am Samstag die nächsten drei Punkte erspielt werden.
Der USC ging mit einer bestens aufgelegten Marie Bertschinger an den Start, die in ihrem ersten Ligaspiel diese Saison als Ersatz für Carla Ambrosius auf der Außenposition punkten sollte. Doch es sollte noch ein wenig dauern, bis sie dazu Gelegenheit bekam. Der USC startete nervös und mit vielen Eigenfehlern in den ersten Satz und kam direkt in einen deutlichen Rückstand, den die Gegner bis auf einen 10-Punkte-Vorsprung ausbauen konnten. Ganz so leicht wollte sich der USC dann aber in der eigenen Halle doch nicht geschlagen geben und beim Stand von 9:19 aus Konstanzer Sicht ereignete sich der spielentscheidende Ballwechsel, als Marie Bertschinger nach einer spektakulären Rettungsaktion in den unendlichen Weiten der Schänzlehalle den Ball mit einem gezielten Bagger im gegnerischen Feld unterbringen konnte. Nach diesem „Momentum change“ gelang es den Konstanzern, den Rückstand nach und nach aufzuholen und durch gezielte Aufschläge der Mittelblockerin Eva Dubbins sieben Satzbälle abzuwehren – bis der Satz mit 26:24 schließlich an die jubelnden Konstanzer ging.
„Das war schon eine sehr beeindruckende Aufholjagd. Allerdings hätten wir uns gar nicht erst in diese Situation bringen dürfen“ stellt Neuberth fest und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Anscheinend brauchen wir einfach ein wenig Druck, um gut zu spielen.“
Nach diesem spektakulären Start wollte die Mannschaft das Spiel natürlich nicht mehr aus der Hand geben und zeigte den Zuschauern eine starke Leistung mit vielen spektakulären Angriffen und guten Abwehraktionen. Entsprechend ging der zweite Satz mit 25:22 an die Konstanzer, und auch wenn es zum Ende des dritten Satzes nochmals knapp wurde, spielten die USC-Damen das Match konzentriert zu Ende und konnten sich nach dem 27:25 im dritten Satz über die nächsten drei Punkte freuen.
Nun steht der USC nach drei Siegen aus drei Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz und wird in dieser Woche im Training weiter daran arbeiten, die eigenen Stärken auszubauen, um im Spitzenduell beim momentan erstplatzierten SV KA-Beiertheim II am kommenden Samstag erneut punkten zu können.
Für den USC spielten: Bertschinger, Dubbins, Kornblum, Lovric, Schuh, Slowik, Stapel, Steffens, Welsch

USC-Damen vor dem ersten Heimspiel

USC Konstanz – VSG Ettlingen-Rüppurr (Samstag, 20.10,2018, 16:00 Uhr, Schänzlehalle). Am morgigen Samstag ist es endlich soweit: Für die USC-Damen steht das erste Heimspiel der aktuellen Oberligasaison an. Dabei werden die Mädels gegen die Regionalligaabsteiger von der VSG Ettlingen-Rüppurr um den nächsten Sieg kämpfen.
Nach dem Arbeitssieg vom vergangenen Wochenende lag der Fokus in den letzten Trainingseinheiten vor allem auf der konsequenten Umsetzung der Block-Abwehrtaktik und der Effizienz im Angriff. «Hier haben wir unser Potential noch nicht ganz ausgeschöpft» so Coach Neuberth, «gegen Ettlingen-Rüppurr müssen wir noch deutlich druckvoller spielen als zuletzt». Dabei muss das Team auf Kapitänin und Außenangreiferin Carla Ambrosius verzichten und es stehen erneut nur wenige Wechseloptionen zur Verfügung. „Wir werden wohl wieder etwas improvisieren müssen. Das ist nicht optimal, aber wir sollten den Ausfall kompensieren können“, hofft Neuberth vor seinem Heimspieldebüt als Trainer der USC-Damen.
Das Team freut sich über lautstarke Unterstützung ab 16:00 Uhr in der Schänzlehalle, bevor dann abends die erste Herrenmannschaft in der dritten Liga gegen die TG Rüsselsheim III spielen wird.

Arbeitssieg der USC-Damen

VfB Mosbach-Waldstadt – USC Konstanz 2:3 (18:25, 25:22, 23:25, 26:24, 7:15). Im zweiten Auswärtsspiel erarbeiteten sich die USC-Damen in einem über zweistündigen Auf und Ab die nächsten zwei Punkte in der Oberliga Baden. «Solche Spiele kommen eben auch vor» so Coach Neuberth nach dem Spiel, «wir waren heute im Angriff nicht so gut, wie wir sein können. Und wenn man keine Punkte macht, dann kann es schon mal zäh werden.»
Dabei startete der USC konzentriert ins Spiel und ließ dem Gegner durch starke Aufschläge und ein druckvolles Angriffsspiel wenig Chancen. Besonders über die Mittelangreiferinn Johanna Slowik konnten die Konstanzer ein ums andere Mal durch schnelle Angriffe und gute Blockaktionen punkten, sodass der erste Satz deutlich mit sieben Punkten Vorsprung an den USC ging. Im zweiten Satz kamen die Aufsteiger aus Mosbach-Waldstadt dann deutlich besser ins Spiel und insbesondere zum Ende des Satzes schafften es die USC-Damen nicht mehr, die eigenen Angriffe in Punkte zu verwandeln, sodass dieser Satz mit 25:22 abgegeben werden musste. Auch die Sätze drei und vier waren knapp (25:23 und 24:26 aus Konstanzer Sicht), vor allem da die USC-Damen die eigene Annahme nicht stabilisieren konnten und somit ihren eigenen Vorsprung gegen stark kämpfende Mosbacherinnen immer wieder verspielten. Im anschließenden Tie-Break schaffte es das Team dann aber, sich wieder auf das eigene Spiel zu konzentrieren und nach einer starken Aufschlagserie von Diagonalangreiferin Franka Welsch einen deutlichen Vorsprung aufzubauen, der bis zum Ende des Satzes nicht mehr aus der Hand gegeben wurde (15:7).
Nun gilt es, im Training weiter an der Kill-Quote zu arbeiten, sodass am kommenden Wochenende im ersten Heimspiel der Saison gegen die VSG Ettlingen-Rüppurr (Samstag, 20.10.2018, 16:00, Schänzlehalle) hoffentlich der erste Heimsieg eingefahren werden kann.

Für den USC spielten: Ambrosius, Dubbins, Kornblum, Lovric, Schuh, Slowik, Stapel, Steffens, Welsch