Bundesliga-Reserve aus Stuttgart zu Gast am Bodensee

USC Konstanz – TSV Georgii Allianz Stuttgart (19.30 Uhr, Schänzlehalle) – Innerhalb von einer Woche darf der USC Konstanz gleich zweimal in der heimischen Schänzlehalle aufschlagen. Nach dem überzeugenden Sieg vergangenen Samstag gegen den MTV Ludwigsburg ist nun die Bundesliga-Reserve aus Stuttgart zu Gast am Bodensee.

Die Stuttgarter haben genauso wie der USC Konstanz zwei Siege auf dem Konto, allerdings trotzdem zwei Punkte Rückstand in der Tabelle. Die Gäste hatten ein ähnliches Auftaktprogramm wie der USC Konstanz und mussten sich ebenfalls mit Heidelberg, Fellbach und Aalen messen. Trotzdem ist die Mannschaft eher eine Wundertüte: „Stuttgart hat bisher immer mindestens einen Satz gewonnen und ist sehr schwer einzuschätzen“, warnt Spielertrainer Philipp Sigmund vor der, mit ehemaligen Zweitliga-Spielern bespickten, Mannschaft. Wer Favorit in diesem Duell ist, ist daher vorher kaum auszumachen. „Wir haben ehrlich gesagt keinerlei Informationen mit welchem Team Stuttgart tatsächlich die Reise an den Bodensee antritt. Wenn alle Spieler da sind, haben die Gäste sicherlich aufgrund ihrer Erfahrung die Nase etwas vorne“, vermutet Spielertrainer Philipp Röhl.

Personell kann der USC Konstanz jedoch auch aus dem Vollen schöpfen. Zwar sind noch einige Spieler angeschlagen und konnten nur reduziert trainieren, aber am Spieltag sollten dann alle Spieler einsatzbereit sein. Libero Jonathan Rodler kehrt nach seinem Urlaub auch wieder zurück in den Kader. Außerdem dürfen erstmals in dieser Saison auch die Jugendspieler eingesetzt werden, was die Wechseloptionen für das Trainerduo deutlich erhöht. Für die Konstanzer gilt es wieder dort anzuknüpfen, wo man letzte Woche aufgehört hatte. „Wenn wir unsere Aufschlagsleistung aus dem vergangenen Spiel wiederholen können, bringen wir jeden Gegner in Schwierigkeiten, auch Stuttgart“ gibt Sigmund die Marschrichtung für Samstagabend vor. Die Zuschauer dürfen sich also wieder auf ein hochklassiges Volleyball-Match freuen. Der USC Konstanz möchte außerdem auch seine sehr positive Heimbilanz von zwei Siegen aus zwei Spielen weiter aufrechterhalten.