Auftaktniederlage für den USC Konstanz II in der Regionalliga

USC Konstanz II – VfB Friedrichshafen II 0:3 (23:25, 19:25, 20:25). Zum Regionalliga-Debüt der zweiten Mannschaft des USC Konstanz begab sich am vergangenen Samstag direkt ein alter Bekannter in die Schänzlehalle. Der VfB Friedrichshafen II war in den vergangenen Jahren häufig zu Gast in Konstanz – durfte da jedoch noch gegen die erste Vertretung des USC in der dritten Liga ran. Nach dem Aufstieg der Konstanzer und dem Abstieg der Häfler kam es nun zu einem Kräftemessen, was ungleicher fast nicht sein könnte. Beim USC Konstanz gaben gleich mehrere Spieler ihr Debüt in Deutschlands vierthöchster Spielklasse, wohingegen beim VfB Friedrichshafen geballte Erstliga-Erfahrung in Dritan Cuko und Jovan Markovic auf dem Feld standen.

Im ersten Satz sahen die Zuschauer in der Schänzlehalle ein umkämpftes Spiel mit vielen sehenswerten Szenen in der Verteidigung und im Block. Kurz vor Satzende konnten sich die Konstanzer auf 23:21 ein kleines bisschen absetzen. Doch Nachlässigkeiten in der Annahme und Schwächen im eigenen Angriff machten den Satzgewinn zunichte. «Das war wahrscheinlich der Knackpunkt für unser Spiel» mutmaßte Uwe Schneider nach dem Spiel. Denn im zweiten Satz war von der Konstanzer Leichtigkeit nichts mehr zu sehen. Der VfB Friedrichshafen erarbeitete sich gleich zu Satzbeginn einen kleinen Vorsprung, den die Häfler dann bis zum Ende des Satzes nicht mehr abgaben.

«Wir haben einfach keine gute Lösungen im Angriff gefunden», monierte Uwe Schneider nach dem Spiel. Das ist besonders den erfahrenen Friedrichshafener «mehr zugute gekommen», so Schneider weiter. Trainer Philipp Röhl pflichtete Schneider bei, dass «man eine ansehende Leistung gezeigt hat, die jedoch gegen ein so abgezocktes Team aus Friedrichshafen einfach nicht reicht».

Auch im dritten Satz ließen die Häfler dem USC Konstanz keine Chance und gewannen diesen Satz auch deutlich mit 25:20. Für die Trainer des USC Konstanz gab es jedoch auch ein paar Lichtblicke. So spielte zum Beispiel Libero Sebastian Schöne bei seinem Regionalliga-Debüt «einfach nur überragend», sagte Philipp Röhl im Anschluss an die Partie.

In der kommenden Trainingswoche wird beim USC Konstanz also fokussiert gearbeitet, um bereits am Sonntag beim heimischen Pokalturnier unter anderem gegen den TSV Mimmenhausen und die FT Freiburg (beide 2. Bundesliga) bestehen zu können.