Auftakt in die Rückrunde misslingt dem USC Konstanz

USC Konstanz – SV Fellbach (25:22; 20:25; 25:21; 22:25; 12:15) – In einem packenden Spiel vor ungefähr 200 Zuschauern ist der Rückrundenstart für die Konstanzer Volleyballer vorerst misslungen. Mit 2:3 muss man sich dem Tabellenletzten Fellbach geschlagen geben. Somit gelang den Stuttgartern die Revanche für die knappe Hinspiel-Niederlage. Im ersten Satz startet der USC Konstanz mit viel Power und gezielten Angriffen über die Außenangreifer Kaltenmark und Röhl. Damit konnte sich der USC auch schnell einen kleinen Vorsprung sichern. Auch die Annahme um Libero Jonathan Rodler stand deutlich besser als noch vor wenigen Wochen. Folgerichtig ging der Satz dann auch an die Volleyballer vom See. Der zweite Satz war dann ein Spiegelbild der Hinrunde – der USC verfiel wieder in alte Muster und machten Eigenfehler um Eigenfehler. Zwischenzeitlich wuchs der Rückstand sogar auf acht Punkte an. Mit einer tollen Moral und dem Publikum im Rücken kämpfte sich Konstanz jedoch noch mal heran. Zum Satzgewinn reichte das jedoch nicht mehr. „Da gab es ein kleines Zwischentief in unserem Spiel“ gibt Chef-Trainer Agron Jakupi zu, „doch wir haben uns da toll wieder rausgekämpft“. Die Konstanzer nahmen nämlich den Schwung mit in den nächsten Durchgang und konnten diesen dann auch dank guter Aufschläge und vor allem starker Abwehr durch Libero Rodler mit 25:21 gewinnen. Der vierte Satz war dann ein einziges Auf und Ab mit viel Drama am Ende. Viele Führungswechsel im Laufe des Satzes und teils hochklassige Ballwechsel spitzten sich dann zum Ende des Satzes zu. Beim Spielstand von 22:23 aus Sicht der Konstanzer sah sich das Heimteam in einer Schiedsrichterentscheidung benachteiligt. Das Schiedsgericht ließ sich jedoch nicht beirren und entschied auf Punktgewinn zum Satzball für den SV Fellbach. Paul Kaltenmark, der in der Annahme für den Rückkehrer Heiko Schlag ausgewechselt wurde, sah in Folge eines Protestes auf der banksitzend die Rote Karte, was zu einem weiteren Punktverlust führte und somit den Gästen den Satzgewinn bescherte. Der Tiebreak startete für die Konstanzer psychologisch deutlich ungünstig. Fellbach führte schnell mit 3:0. Doch Konstanz kämpfte sich zurück in den Satz und führte beim Seitenwechsel mit 8:7. „Letztlich sind wir da noch nicht abgezockt genug“ stellte Jakupi fest, „da müssen wir weiter hart an uns arbeiten“. Denn der USC Konstanz gab die Führung noch her und verlor daher äußerst unglücklich mit 12:15. „Wir hätten hier mindestens zwei Punkte verdient, eigentlich eher drei“, sagte der sichtlich enttäuschte Kapitän Marvin Scheller. Nun stehen zwei weitere Wochen der Wahrheit an. Zunächst ist man beim VfB Friedrichshafen zu Gast, bevor es zu der SG U.N.S Rheinhessen geht.
USC Konstanz: Rodler, Hammer, J. Weber, Kaltenmark, Sigmund, L.Weber, Schlag, Berger, Petry, Kuhn, Scheller, Röhl