Arbeitssieg der USC-Damen

VfB Mosbach-Waldstadt – USC Konstanz 2:3 (18:25, 25:22, 23:25, 26:24, 7:15). Im zweiten Auswärtsspiel erarbeiteten sich die USC-Damen in einem über zweistündigen Auf und Ab die nächsten zwei Punkte in der Oberliga Baden. «Solche Spiele kommen eben auch vor» so Coach Neuberth nach dem Spiel, «wir waren heute im Angriff nicht so gut, wie wir sein können. Und wenn man keine Punkte macht, dann kann es schon mal zäh werden.»
Dabei startete der USC konzentriert ins Spiel und ließ dem Gegner durch starke Aufschläge und ein druckvolles Angriffsspiel wenig Chancen. Besonders über die Mittelangreiferinn Johanna Slowik konnten die Konstanzer ein ums andere Mal durch schnelle Angriffe und gute Blockaktionen punkten, sodass der erste Satz deutlich mit sieben Punkten Vorsprung an den USC ging. Im zweiten Satz kamen die Aufsteiger aus Mosbach-Waldstadt dann deutlich besser ins Spiel und insbesondere zum Ende des Satzes schafften es die USC-Damen nicht mehr, die eigenen Angriffe in Punkte zu verwandeln, sodass dieser Satz mit 25:22 abgegeben werden musste. Auch die Sätze drei und vier waren knapp (25:23 und 24:26 aus Konstanzer Sicht), vor allem da die USC-Damen die eigene Annahme nicht stabilisieren konnten und somit ihren eigenen Vorsprung gegen stark kämpfende Mosbacherinnen immer wieder verspielten. Im anschließenden Tie-Break schaffte es das Team dann aber, sich wieder auf das eigene Spiel zu konzentrieren und nach einer starken Aufschlagserie von Diagonalangreiferin Franka Welsch einen deutlichen Vorsprung aufzubauen, der bis zum Ende des Satzes nicht mehr aus der Hand gegeben wurde (15:7).
Nun gilt es, im Training weiter an der Kill-Quote zu arbeiten, sodass am kommenden Wochenende im ersten Heimspiel der Saison gegen die VSG Ettlingen-Rüppurr (Samstag, 20.10.2018, 16:00, Schänzlehalle) hoffentlich der erste Heimsieg eingefahren werden kann.

Für den USC spielten: Ambrosius, Dubbins, Kornblum, Lovric, Schuh, Slowik, Stapel, Steffens, Welsch