Spektakulärer Heimspielauftakt für USC-Damen

USC Konstanz – VSG Ettlingen/Rüppurr 3:0 (26:24, 25:22, 27:25). Nachdem die USC-Damen mit zwei Auswärtssiegen erfolgreich in die aktuelle Saison gestartet waren, war das Ziel auch für das erste Heimspiel der Saison gegen die Regionalligaabsteiger von der VSG Ettlingen/Rüppurr klar: In der Schänzlehalle sollten am Samstag die nächsten drei Punkte erspielt werden.
Der USC ging mit einer bestens aufgelegten Marie Bertschinger an den Start, die in ihrem ersten Ligaspiel diese Saison als Ersatz für Carla Ambrosius auf der Außenposition punkten sollte. Doch es sollte noch ein wenig dauern, bis sie dazu Gelegenheit bekam. Der USC startete nervös und mit vielen Eigenfehlern in den ersten Satz und kam direkt in einen deutlichen Rückstand, den die Gegner bis auf einen 10-Punkte-Vorsprung ausbauen konnten. Ganz so leicht wollte sich der USC dann aber in der eigenen Halle doch nicht geschlagen geben und beim Stand von 9:19 aus Konstanzer Sicht ereignete sich der spielentscheidende Ballwechsel, als Marie Bertschinger nach einer spektakulären Rettungsaktion in den unendlichen Weiten der Schänzlehalle den Ball mit einem gezielten Bagger im gegnerischen Feld unterbringen konnte. Nach diesem „Momentum change“ gelang es den Konstanzern, den Rückstand nach und nach aufzuholen und durch gezielte Aufschläge der Mittelblockerin Eva Dubbins sieben Satzbälle abzuwehren – bis der Satz mit 26:24 schließlich an die jubelnden Konstanzer ging.
„Das war schon eine sehr beeindruckende Aufholjagd. Allerdings hätten wir uns gar nicht erst in diese Situation bringen dürfen“ stellt Neuberth fest und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Anscheinend brauchen wir einfach ein wenig Druck, um gut zu spielen.“
Nach diesem spektakulären Start wollte die Mannschaft das Spiel natürlich nicht mehr aus der Hand geben und zeigte den Zuschauern eine starke Leistung mit vielen spektakulären Angriffen und guten Abwehraktionen. Entsprechend ging der zweite Satz mit 25:22 an die Konstanzer, und auch wenn es zum Ende des dritten Satzes nochmals knapp wurde, spielten die USC-Damen das Match konzentriert zu Ende und konnten sich nach dem 27:25 im dritten Satz über die nächsten drei Punkte freuen.
Nun steht der USC nach drei Siegen aus drei Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz und wird in dieser Woche im Training weiter daran arbeiten, die eigenen Stärken auszubauen, um im Spitzenduell beim momentan erstplatzierten SV KA-Beiertheim II am kommenden Samstag erneut punkten zu können.
Für den USC spielten: Bertschinger, Dubbins, Kornblum, Lovric, Schuh, Slowik, Stapel, Steffens, Welsch

USC Konstanz sichert sich drei Punkte im ersten Heimspiel

USC Konstanz – TG Rüsselsheim III 3:0 (25:20, 25:17, 22:25, 25:20) – Nach einer unkonstanten Leistung am vergangenen Wochenende gegen den TV Bliesen waren die Mannen um das Trainergespann Zirk/Hornikel beim ersten Heimspiel der Saison auf Wiedergutmachung aus. «Heimspieltage sind immer was Besonderes! Wir wollen unseren Fans mit Spektakelvolleyball zeigen, zu was wir wirklich fähig sind», war einem vorfreudigen Markus Hornikel vor dem Spiel zu entlocken.
Der erste Satz begann noch etwas nervös, doch nach nur wenigen Punkten nahm der USC das Spiel in die Hand. Während des ganzen Satzes konnten sie einen respektablen Vorsprung zwischen sich und den Gästen halten und brachten am Ende den Satz mit 25:20 nach Hause. Der gewonnene erste Satz gab den Konzilstädtern das nötige Selbstvertrauen. So starteten sie den zweiten Durchgang mit einem fast fehlerfreien Spiel. «In dieser Phase des Spiels konnten wir mit druckvollen Aufschlägen den Gegner immer wieder vor große Probleme stellen. Und auch die Annahme war eigentlich immer perfekt, wodurch es mir gut gelang, die Angreifer in Szene zu setzen», fasste der Kapitän Sigmund zusammen. Der Satz ging dann auch verdient mit 25:17 an das Heimteam.
Im dritten Satz gab der USC das Spiel durch viele Eigenfehler etwas aus der Hand, wodurch wieder etwas Spannung ins Spiel zurückkam. Beide Seiten zeigten immer wieder schöne Ballwechsel. Schlussendlich ging der Satz aber mit 22:25 an die TG Rüsselsheim. Genervt über das eigene Unvermögen starteten die Konstanzer mit geballter Wut im Bauch in den vierten Durchgang. Der Fokus war wieder da und die Angriffe wurden wuchtig in das gegnerische Feld geschlagen, wodurch der USC schnell mehrere Punkte vorlegen konnte. Dies erlaubte dem Heimteam auch, verschiedenen Spielern etwas Spielpraxis zu geben und den vierten Durchgang schlussendlich mit 25:20 für sich zu entscheiden. «Es war ein wichtiger Sieg. Wir konnten eine Reaktion auf das letzte Spiel zeigen und die drei Punkte in Konstanz halten. Das Team hat unter der Woche gut trainiert und hat meine Anweisungen über weite Strecken toll umgesetzt, so macht es Spaß!», fasste der Trainer Helmut Zirk das Spiel zusammen.
USC Konstanz: Hornikel, Kaltenmark, Kordić, Hammer, Kriech, Becker, Rodler, Weber, Sigmund, Mundt, Bischof, Schlag, Hölzl, Kempe

USC-Damen vor dem ersten Heimspiel

USC Konstanz – VSG Ettlingen-Rüppurr (Samstag, 20.10,2018, 16:00 Uhr, Schänzlehalle). Am morgigen Samstag ist es endlich soweit: Für die USC-Damen steht das erste Heimspiel der aktuellen Oberligasaison an. Dabei werden die Mädels gegen die Regionalligaabsteiger von der VSG Ettlingen-Rüppurr um den nächsten Sieg kämpfen.
Nach dem Arbeitssieg vom vergangenen Wochenende lag der Fokus in den letzten Trainingseinheiten vor allem auf der konsequenten Umsetzung der Block-Abwehrtaktik und der Effizienz im Angriff. «Hier haben wir unser Potential noch nicht ganz ausgeschöpft» so Coach Neuberth, «gegen Ettlingen-Rüppurr müssen wir noch deutlich druckvoller spielen als zuletzt». Dabei muss das Team auf Kapitänin und Außenangreiferin Carla Ambrosius verzichten und es stehen erneut nur wenige Wechseloptionen zur Verfügung. „Wir werden wohl wieder etwas improvisieren müssen. Das ist nicht optimal, aber wir sollten den Ausfall kompensieren können“, hofft Neuberth vor seinem Heimspieldebüt als Trainer der USC-Damen.
Das Team freut sich über lautstarke Unterstützung ab 16:00 Uhr in der Schänzlehalle, bevor dann abends die erste Herrenmannschaft in der dritten Liga gegen die TG Rüsselsheim III spielen wird.

USC Konstanz freut sich auf das erste Heimspiel

USC Konstanz – TG Rüsselsheim 3 (20.10.18, 19:30 Schänzlehalle) – Mit großer Vorfreude fiebern die Konstanzer Volleyballer dem ersten Heimspiel dieser Saison entgegen. „Heimspieltage sind einfach immer was besonderes“ so Trainer Markus Hornikel vor dem Spiel. Er selbst habe die Atmosphäre in der Schänzlehalle zwar selbst „noch nie erleben dürfen“, freut sich jedoch auf die vielen Zuschauer.
Nach der knappen Niederlage letzten Samstag gegen den TV Bliesen will der USC Konstanz unbedingt den zweiten Saisonsieg einfahren. Vor wenigen Jahren noch spielte die TG Rüsselsheim mit ihrer ersten Vertretung in Liga 3. Nach einer Umstrukturierung innerhalb des Vereins spielt Rüsselsheim unter dem Namen „United Volleys“ in der ersten Bundesliga oben mit. „Der Verein ist grundsätzlich gut aufgestellt“, mit Mannschaften in der 1.,2. und 3. Liga staunt Helmut Zirk, seines Zeichens Trainer der Konstanzer, nicht schlecht. Die Vorzeichen sind vor dem Spiel durchaus positiv für den USC Konstanz. Seit dieser Woche trainieren auch wieder die zuletzt erkrankten Annahmespieler Heiko Schlag und Lukas Hölzl. Ebenso wieder dabei ist Kapitän Philipp Sigmund. Besonderes Augenmerk in dieser Trainingswoche lag eindeutig beim Aufschlag. Schon im vergangenen Spiel offenbarte sich beim USC Konstanz dort noch einige Schwächen. „Wenn wir konstant aufschlagen, werden es unsere Gegner schwer haben“ so Helmut Zirk, da dann die Stärken der Mannschaft im Block und in der Abwehr mehr zur Geltung kommen könnten. Mit den Spielern, die jetzt zurückkommen hat man besonders im Zuspiel und in der Annahme ein paar mehr Optionen und hofft so der TG Rüsselsheim beizukommen.

Auftakt nach Maß in der Oberliga

USC Konstanz II – TV Bühl II 3:0 (25:21, 25:17, 25:10). Der erste Heimspieltag in der Oberliga Baden verlief für die „Zwote“ aus Konstanz sehr erfolgreich. Mit einem klaren 3:0–Sieg schickte man am vergangenen Samstag den Gegner aus Bühl -die Bundesliga-Reserve- wieder auf den Heimweg. Drei weitere Punkte und ein Platz im oberen Drittel sind das tabellarische Resultat dieser Leistung.
Der erwartet starke Gegner aus Bühl musste den Ausfall von zwei Stammspielern verkraften und begann zunächst etwas unkonzentriert, lag von Beginn des ersten Satzes an meist hinten und konnte gegen die guten Aufschläge der Konstanzer keine stabile Annahme stellen. Einen kurzen Durchhänger der Konstanzer in der Satzmitte beendete der eingewechselte Arvid Kuritz mit zwei krachenden Blocks und mehreren effektiven Angriffen, anschließend finalisierte Steffen Iberl den ersten Durchgang mit einer Serie von vier Aufschlägen (25:21).
Im zweiten Satz liefen nun die Konstanzer dem Rückstand hinterher. Der Trainer reagierte prompt, stellte kurzerhand Mittelangreifer Jochen Schlag auf die Außenposition und auch diese Maßnahme zeigte Wirkung: Beim Stand von 14:14 egalisierten die Konstanzer und zogen im Satzverlauf am Gegner vorbei. Leider verletzte sich der gute Bühler Zuspieler an der Hand, biss zwar noch ein paar Punkte auf die Zähne, musste aber schließlich bei 16:15 ausgewechselt werden. Der Bruch im Bühler Spiel war nicht mehr zu kitten, ohne ihren Strippenzieher gelang dem junge Team nichts mehr (25:17).
Das Spiel war gelaufen, Bühl zeigte im dritten Satz kaum noch Gegenwehr, während Konstanz nun allen Spielern etwas Spielpraxis gönnen konnte. Ein gelungenes Debüt feierte dabei Neuzugang Sebastian Schöne auf der Libero-Position (25:10). Schade, dass ein spannendes Match durch diese Verletzung eine unerwartete Wendung nahm, auch wenn die Konstanzer die Punkte gerne am See behalten. An dieser Stelle wünschen wir dem Bühler Zuspieler alles Gute.
„Die Bühler werden sicher im Rückspiel deutlich stärker auftreten, aber wir haben auch noch nicht mit der besten Mannschaft gespielt. Wenn wieder alle fit sind, haben wir auf jeder Position mehrere sehr starke Spieler. Ein echter Luxus für den Trainer!“ freute sich anschließend Trainer Uwe Schneider.
Ungeschlagen rangiert nun der USC Konstanz in der Tabelle auf Platz 4, am kommenden Wochenende geht es dann zum heißen Match gegen den Tabellenführer nach Karlsruhe.

Für den USC spielten: Ardelt, Berger, Geiger, Iberl, Kuritz, Petry, Raß, Reichert, Röhl, Schöne, Schlag, Vill

Arbeitssieg der USC-Damen

VfB Mosbach-Waldstadt – USC Konstanz 2:3 (18:25, 25:22, 23:25, 26:24, 7:15). Im zweiten Auswärtsspiel erarbeiteten sich die USC-Damen in einem über zweistündigen Auf und Ab die nächsten zwei Punkte in der Oberliga Baden. «Solche Spiele kommen eben auch vor» so Coach Neuberth nach dem Spiel, «wir waren heute im Angriff nicht so gut, wie wir sein können. Und wenn man keine Punkte macht, dann kann es schon mal zäh werden.»
Dabei startete der USC konzentriert ins Spiel und ließ dem Gegner durch starke Aufschläge und ein druckvolles Angriffsspiel wenig Chancen. Besonders über die Mittelangreiferinn Johanna Slowik konnten die Konstanzer ein ums andere Mal durch schnelle Angriffe und gute Blockaktionen punkten, sodass der erste Satz deutlich mit sieben Punkten Vorsprung an den USC ging. Im zweiten Satz kamen die Aufsteiger aus Mosbach-Waldstadt dann deutlich besser ins Spiel und insbesondere zum Ende des Satzes schafften es die USC-Damen nicht mehr, die eigenen Angriffe in Punkte zu verwandeln, sodass dieser Satz mit 25:22 abgegeben werden musste. Auch die Sätze drei und vier waren knapp (25:23 und 24:26 aus Konstanzer Sicht), vor allem da die USC-Damen die eigene Annahme nicht stabilisieren konnten und somit ihren eigenen Vorsprung gegen stark kämpfende Mosbacherinnen immer wieder verspielten. Im anschließenden Tie-Break schaffte es das Team dann aber, sich wieder auf das eigene Spiel zu konzentrieren und nach einer starken Aufschlagserie von Diagonalangreiferin Franka Welsch einen deutlichen Vorsprung aufzubauen, der bis zum Ende des Satzes nicht mehr aus der Hand gegeben wurde (15:7).
Nun gilt es, im Training weiter an der Kill-Quote zu arbeiten, sodass am kommenden Wochenende im ersten Heimspiel der Saison gegen die VSG Ettlingen-Rüppurr (Samstag, 20.10.2018, 16:00, Schänzlehalle) hoffentlich der erste Heimsieg eingefahren werden kann.

Für den USC spielten: Ambrosius, Dubbins, Kornblum, Lovric, Schuh, Slowik, Stapel, Steffens, Welsch

USC Konstanz verliert knapp nach hartem Kampf

TV Bliesen – USC Konstanz (25:21, 21:25, 25:22, 25:17) – Am Samstag stand der USC Konstanz vor einer schwierigen Aufgabe. Einerseits konnten die Konzilstädter seit dem Aufstieg in die dritte Liga noch keinen Sieg in Bliesen erringen. Andererseits mussten sie auf die erkrankten Außenangreifer Lukas Hölzl und Heiko Schlag, sowie auf ihren Kapitän Philipp Sigmund verzichten. Nichtsdestotrotz machten sie sich Hoffnungen auf den ersten Dreier in Saarbrücken, konnten sie doch unter der Woche einen ungefährdeten 4:0 Erfolg im Freundschaftsspiel gegen den Schweizer Zweitligisten Pallavolo Kreuzlingen einfahren.
Der erste Satz begann sehr ausgeglichen. Beide Teams spielten ein solides Side-out Spiel und konnten immer wieder starke Akzente im Angriff setzen. Schlussendlich wurde der Satz aber durch eine erhöhte Anzahl an Aufschlagfehlern auf der Seite des USC Konstanz zu Gunsten des Heimteams entschieden. Zu Beginn des zweiten Satzes konnten die Konstanzer ihr eigentliches Potential abrufen und lagen schnell fünf bis zwischenzeitlich sieben Punkten vorne. Beim Stand von 13:20 ließen die Gäste den TV Bliesen durch eigene Unzulänglichkeiten wieder erstarken, brachten den Satz schlussendlich aber trotzdem 21:25 über die Runden. Die Aufholjagd der Saarländer gab ihnen sichtlich Selbstvertrauen, sodass sie ihrerseits im dritten Durchgang schnell mit einigen Punkten in Vorsprung gehen konnten. Die Konstanzer zeigten in dieser Phase des Spiels zwar immer wieder ansatzweise zu was sie fähig wären. Durch ein inkonstantes Aufschlagsspiel nahmen sie sich aber immer wieder den Wind aus den Segeln, wodurch der Satz schlussendlich mit nur drei Punkten Unterschied an die Bliesener ging. Der Beginn des vierten Satzes war ein Ebenbild des vorherigen: Fehlerfreie Saarländer auf der einen Seite und ein unbeständig aufspielender USC Konstanz auf der anderen, der zwar immer wieder spektakuläre Ballwechsel für sich entscheiden konnte, aber auch gelegentlich die Präzision im Aufschlagsspiel vermissen ließ. Dadurch konnte der TV Bliesen den vierten und letzten Satz schlussendlich für sich entscheiden.
«Auf diesem Niveau entscheiden jeweils nur Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage», meinte der sichtlich enttäuschte Trainer Helmut Zirk nach dem Spiel. «Nun liegt es an uns, nächste Woche an unserer Konstanz zu arbeiten, dann können wir jeden Gegner schlagen.»
USC Konstanz: Becker, Bischof, Hammer, Hornikel, Kaltenmark, Kordić, Kriech, Mundt, Rodler, Weber

Konstanzer Volleyballer wollen zweiten Saisonsieg im Saarland holen

TV Bliesen – USC Konstanz, 13.10.18, 20 Uhr Sportzentrum St. Wendel – Am kommenden Samstag steht für die Volleyballer vom Bodensee einer der längsten Auswärtsfahrten der Saison an, wenn es zum saarländischen TV Bliesen geht. Auf dieses Spiel freuen sich die Spieler besonders, da in der Halle in St.Wendel immer eine besondere Stimmung herrscht. Allerdings erwartet das Team, sowie die beiden Trainer auch gleichzeitig ein sehr schweres Spiel.

Das saarländische Team, welches über ein vergleichsweise hohes Budget verfügt, hat sich auch in diesem Jahr wieder mit einigen ausländischen Spielern verstärkt und zudem mit Michael Hefter einen erfahrenen und ambitionierten Trainer verpflichtet.

Mit einer sehr kraftvollen und athletischen Spielweise konnten die Bliesener bereits zwei Saisonsiege einfahren. Um einen weiteren am kommenden Samstag zu verhindern, hat der USC in den letzten Tagen nochmal verstärkt die Bereiche Block und Abwehr trainiert.

Die Konstanzer können wieder mit einem breiten Kader ins Saarland reisen. Verzichten muss der USC lediglich auf Zuspieler Philipp Sigmund. Da das Team aber auf dieser Position zudem mit Jens Weber und Nicolas Hornikel dreifach besetzt ist, kann das Trainergespann Zirk/Hornikel diesen Ausfall wohl kompensieren. Aktuell geht man davon aus, dass auch die drei angeschlagenen Spieler in dieser Woche wieder zum Team stoßen werden.

Als Vorbereitung auf das Spiel gegen den hochgehandelten TV Bliesen sollte diese Woche ein Testspiel gegen die Nationalliga-B Mannschaft aus Kreuzlingen dienen, um die Trainingsinhalte zu festigen.

USC-Damen wollen an guten Saisonstart anknüpfen

VfB Mosbach-Waldstadt – USC Konstanz (Samstag, 13.10.2018, 18:00). Nach dem spielfreien Wochenende, an dem in Konstanz der Bundespokal Süd ausgerichtet wurde, steht für die erste Damenmannschaft des USC das nächste Auswärtsspiel gegen den VfB Mosbach-Waldstadt an. Die Gegner aus Nordbaden waren erst zur laufenden Saison in die Oberliga aufgestiegen und sind mit zwei knappen 3:2-Niederlagen in die Saison gestartet. USC-Coach Jens Peter Neuberth hofft, an die erfolgreiche Leistung des ersten Spiels gegen die VSG Kleinsteinbach anzuknüpfen. Dabei kann er nach der Rückkehr von Diagonalangreiferin Leonie Stapel und Zuspielerin Britta Steffens auf einen nahezu vollständigen Kader von zehn Spielerinnen zurückgreifen und somit die Spielerinnen variabler einsetzen. «Wir wollen uns weiter darauf konzentrieren, unabhängig vom gegnerischen Team unser Spiel  durchzusetzen» gibt Neuberth das Ziel vor. Nachdem die Aufschlagstrategie im letzten Spiel so erfolgreich war, soll jetzt noch die Qualität in der Annahme steigen, um auch im Angriff den Gegner stärker unter Druck setzen zu können und hoffentlich weitere drei Punkte an den See zu holen.

Konstanzer Herren empfangen Bundesliga-Nachwuchs aus Bühl

USC Konstanz II – TV Bühl II (Samstag, 13.10.2018, 19:00, Schänzlehalle). Am kommenden Samstag startet der dritte Spieltag in der Oberliga Baden. Die zweite Herrenmannschaft des USC empfängt dann den Bundesliga-Nachwuchs der Bühler Bisons im „Glaskasten“ der Schänzlehalle. Die Konstanzer müssen allerdings auf die beiden Außenangreifer Alexander Reichel und Sebastian Fauser verzichten. Insbesondere Sebastian Fauser zeigte im letzten Spiel gegen die Untersee Volleys Radolfzell eine starke Leistung und wird schmerzlich vermisst. Aber auch so können die Konstanzer aus Ihrem beinahe unerschöpflichen Kader noch genügend Spieler aufbieten.
Das Team der Bühler besteht vorrangig aus Jugendspielern, die bald einmal Bundesliga-Luft schnuppern wollen. Riesiger Ehrgeiz, körperliche Größe und Talent sollten also in ausreichendem Maße vorhanden sein, wenn die Nachwuchs-Bisons am Samstag die Halle betreten. Und da das Team aus Bühl bisher beide Spiele der Saison verloren hat, müssen die Konstanzer mit ihrer ganzen Erfahrung und Cleverness dagegen halten, um am Schluss als Sieger vom Platz zu gehen. Mit viel Unterstützung durch ein lautstarkes Publikum sollte das aber gelingen.