Start in die Beachsaison steht bevor

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Hallensaison für den USC Konstanz dürfen sich Volleyballfreunde auf die baldige Eröffnung der Beachsaison freuen. An insgesamt fünf Wochenenden im Zeitraum von Juni bis August lädt der USC Konstanz zu Turnieren unterschiedlicher Kategorien ans Strandbad Horn ein. Zum Start in die Saison hat Beachwart Matthias Dittrich am Samstag, 9. Juni ein Damen- und Herren-Turnier der Kategorie B-Top geplant, gefolgt von einem A-Mixed Turnier am Sonntag, 10. Juni. Die Anmeldung zum Turnier über SAMS ist seit dem Wochenende geöffnet. Das Highlight der Saison wartet dann am Wochenende vom 21./22. Juli mit dem zweitägigen A-Turnier für Damen und Herren, doch auch für Freizeit- und Mixed-Spieler sind wieder einige Turniermöglichkeiten dabei. Im Folgenden eine Übersicht über die in Konstanz stattfindenden Turniere, auch hier verfügbar.

Datum Kategorie (Anzahl Teams)
09.06.2018 B-Top Damen (12)
B-Top Herren (16)
10.06.2018 A Mixed (24)
16.06.2018 B-Top Damen (12)
B Herren (16)
17.06.2018 A Mixed (24)
07.07.2018 B Damen (12)
C Herren (16)
08.07.2018 A Mixed (24)
21./22.07.2018 A Damen (12)
A Herren (16)
11.08.2018 B Damen (12)
C Herren (16)
12.08.2018 B Mixed (24)
Veröffentlicht in Beach

Herren 3 und Damen 3 verpassen den Sprung in die Verbandsliga

Am Wochenende vom 21./22.04. kämpften sowohl die dritte Herren-, als auch die dritte Damenmannschaft des USC Konstanz nach einer hervorragenden Saison in der Landesliga in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Verbandsliga.

USC Konstanz 3 – FT Freiburg 3 2:3 (14:25, 23:25, 25:22, 27:25, 15:17). Denkbar knapp mussten sich die dritte Herrenmannschaft vor heimischen Publikum in der Schänzlehalle gegen die Konkurrenten aus Freiburg geschlagen geben. Nach einem spannenden Spiel behielten am Ende die Freiburger die Oberhand und konnten das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden.

SV Kirchzarten – USC Konstanz 3 3:0 (25:18, 25:15, 25:14). Auch die dritte Damenmannschaft des USC hatte eine schwierige Aufgabe vor sich. Im ersten Spiel musste das junge Team um Trainer Harald Schuster direkt gegen die Mannschaft aus Kirchzarten antreten, die bereits seit mehreren Jahre in der Verbandsliga spielt. Obwohl der USC im Vorfeld nur eingeschränkte Trainingsmöglichkeiten hatte und einige wichtige Leistungsträgerinnen fehlten, gelang ein guter Start in das Spiel. Durch viel Druck im Aufschlag konnte das Team im ersten Satz zunächst sehr gut mithalten, und auch einige sehenswerte Angriffe und die starke Arbeit der Mittelblockerinnen fiel auf Seiten der Konstanzer positiv auf. Letztlich fehlte es jedoch an der Stabilität in der Annahme und der nötigen Konsequenz im Abschluss, sodass die erfahrenen Kirchzartener die drei Sätze jeweils recht deutlich für sich gewinnen konnten.

TV Gundelfingen – USC Konstanz 3 3:0 (25:18, 25:8, 25:12). Auch im zweiten Spiel gegen den TV Gundelfingen zeigte sich ein ähnliches Muster. Der USC startete gut in das Spiel und hielt zu Beginn des ersten Satzes sehr gut mit den Gegnern mit, schaffte es jedoch nicht, die Spannung über die Gesamtlänge von drei Sätzen aufrecht zu erhalten. Viele Annahmefehler, ein sinkendes Energielevel und Konzentrationsprobleme schlichen sich in das Spiel der Konstanzer ein, wodurch sich die Gundelfinger letztlich verdient den 3:0-Sieg sicherten. «Heute hat es uns leider etwas an der Konzentration und der Konsequenz im Angriff gefehlt», so Trainer Harald Schuster im Anschluss, «aber trotz der beiden Niederlagen bin ich mit der Gesamtleistung der Mannschaft, auch über die komplette Saison hinweg, sehr zufrieden.»

Kabooms holen sich die Meisterschaft in der Mixed-Landesliga

USC Kabooms – USC Silverkids 2:3 (25:17, 20:25, 15:25, 25:17, 10:15)
USC Kabooms – TV Engen 3:2 (25:16, 23:25, 22:25, 25:20, 15:12)

Am letzten Spieltag der Landesmeisterschaft Schwarzwald-Bodensee (24.03.2018) kam es zum Gipfeltreffen der beiden Mixed-Mannschaften des USC Konstanz. Kabooms gegen Silverkids bedeutete zugleich Lokalderby, Topspiel der Landesliga und mögliche Titelverteidigung für die Kabooms in einem. Diese hatten sich am vorletzten Spieltag in eine hervorragende Situation gebracht und brauchten als Spitzenreiter im Konstanzer Derby gegen die Silverkids lediglich einen Punkt um die Meisterschaft perfekt zu machen.

Entsprechend motiviert begann die Mannschaft um Spielertrainer Johannes F. das Spiel, zu dem erfreulicherweise auch einige Zuschauer erschienen. Auch Außenangreifer Domi, geplagt von einer längerfristigen Schulterverletzung, stand dem Team endlich wieder zur Verfügung. Von Anfang an dominierten die Kabooms mit guten Aufschlägen, einer stabilen Annahme und variablem Angriffsspiel das Geschehen. Auch die Bank brannte ein lautstarkes Feuerwerk ab und so konnten sich die Kabooms früh absetzen. Über 11:7 und 16:10 marschierte die Mannschaft zum deutlichen Satzerfolg (25:17) und hatte somit bereits schon fast eine Hand am Titel. Leider vermochte es die Mannschaft jedoch nicht, den Schwung mit in den zweiten Satz zu nehmen und die „Kids“ – nun vor dem drohenden Meisterschaftsverlust natürlich mit dem Mut der Verzweiflung und dem Messer zwischen den Zähnen – konnten das Zepter an sich reißen. Die Kabooms liefen von Anfang an einem Rückstand hinterher und konnten diesen auch bis zum Satzende nicht mehr rückgängig machen (20:25). Auch der dritte Satz ging mit schwerwiegenden Annahmeproblemen deutlich an die Kids (15:25), sodass Spielertrainer J. Fuchs in der folgenden Satzpause mit einer flammenden Ansprache versuchte, das Team wieder auf Kurs zu bringen. Dies zeigte Wirkung und so konnte der vierte Satz mit teils spektakulären Angriffen schließlich gewonnen (25:17) und somit ebenfalls die erste Titelverteidigung unter dem Jubel der mitgereisten Bank und Zuschauer perfekt gemacht werden. Der fünfte Satz rückte nun etwas in den Hintergrund und womöglich fehlte bei dem einen oder anderen Spielzug der Kabooms die letzte Konsequenz, sodass die Silverkids das prestigeträchtige Duell letztendlich 3:2 für sich entscheiden konnten und somit beide USC-Mannschaften etwas zu feiern hatten.

Im zweiten Spiel gegen den TV Engen ging es nun für beide Teams lediglich noch um die goldene Ananas, was dazu genutzt wurde, allen einsatzfähigen Spielern gleichermaßen Spielzeit zu ermöglichen, was diese auch auskosteten und das Spiel in maximaler Länge in 5 Sätzen austrugen. Letztendlich konnten die Kabooms sich knapp gegen aufopferungsvoll verteidigende Engener durchsetzen und das letzte Spiel der Saison mit 3:2 für sich entscheiden, bevor es zur anschließenden Meisterfeier ins Stammlokal „Defne“ ging.

„Ich bin absolut stolz auf meine Mannschaft – heute hatten wir auch unsere Schwächephasen und es war nicht alles Gold, was glänzt, aber ich muss auch zugeben, dass wir in den letzten Jahren eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht haben“, so der freudestrahlende Spieler, Mannschaftsführer und Coach Johannes. „Noch vor gar nicht allzu langer Zeit haben wir hauptsächlich gegen den Abstieg gespielt und waren froh über jeden Satz, den wir gewinnen konnten. Heute sind wir auf Augenhöhe mit den besten Mannschaften im gesamten Verband und konnten neben der Titelverteidigung auch den Gewinn der Südbadischen Meisterschaft feiern und dürfen uns nun im Herbst mit den 20 besten Mixed-Volleyballmannschaften aus ganz Süddeutschland messen – was für eine tolle Herausforderung und viel besser kann eine Saison doch nicht laufen!“, so „Jo“ weiter, der zugleich aber noch mit einem Augenzwinkern anfügte: „Na gut, noch einmal gegen die Silverkids zu gewinnen, wäre natürlich noch besser gewesen. Aber die haben das heute auch sehr gut gemacht – einen Glückwunsch von meiner Seite und auf weitere spannende Spiele in der nächsten Saison!“.

Für die Kabooms spielten: Maike, Nadja, Johannes, Markus, Jan, Jan, Domi, Didi, Andi und Simon.

Einen großen Dank an alle Unterstützer der Mannschaft und interessierten Leser des Beitrags.