Überraschender 3:0-Erfolg gegen Allianz Stuttgart sorgt für zufriedene Spieler

USC Konstanz – TSV G. Allianz Stuttgart (25:21; 25:22; 25:23) – Vor dem Spiel gegen den TSV G. Allianz Stuttgart waren die Kräfteverhältnisse eigentlich klar verteilt. In der Hinrunde musste sich der USC Konstanz nach einem der schlechtesten Spiele der Saison deutlich mit 0:3 den Gästen aus Stuttgart geschlagen geben. Auch die Tabellensituation vor dem Duell sprach Bände. Stuttgart stand als Zweitliga-Absteiger durchaus noch mit Aussicht auf den Aufstiegsplatz auf dem dritten Tabellenplatz – der USC hatte sich aufgrund der zwei Siege in den vergangenen zwei Spielen etwas vom Abstiegskeller entfernt. Doch was dann die Zuschauer in der gut gefüllten Schänzlehalle zu sehen bekamen, war taktisch und spielerisch sehr beeindruckend, fand zumindest Spielertrainer Philipp Sigmund: „meine Spieler haben die taktische Marschroute 1:1 übernommen und dann das Selbstvertrauen gehabt diese auch durchzuziehen“. Sigmund überraschte jedoch schon vor Spielbeginn. So nahm er sich aus dem Kader raus und ließ das Konstanzer Urgestein Jens Weber für ihn auf das Parkett. „Manchmal muss man sich für die Mannschaft auch zurücknehmen. Jens hat diese Woche deutlich besser als ich trainiert und damit hatte er sich den Einsatz auch verdient“, so Sigmund nach dem Spiel. Und der Spieler zahlte das Vertrauen zurück. Nachdem der erste Satz vergleichsweise deutlich gewonnen werden konnte, wackelte der USC Konstanz im zweiten Satz gegen Ende etwas. Sigmund reagierte und brachte Jens Weber und Daniel Berger, die dafür sorgten, dass der USC Konstanz direkt den nächsten Punkt machte und damit wieder an Aufschwung gewann. Folgerichtig ging dann auch der zweite Satz an die stark aufspielenden Konstanzer. Im dritten Satz versuchten sich dann die Gäste aus Stuttgart noch einmal aufzubäumen – doch vergeblich. Außenangreifer Heiko Schlag, der inzwischen für den anderen Spielertrainer Philipp Röhl im Spiel war, machte im dritten Versuch den lang ersehnten Punkt zum 25:23 und damit zum Spielgewinn. „Ich hatte die ganze Woche schon ein gutes Gefühl“, sagte Röhl nach dem Spiel, „Dass es aber drei Punkte werden, damit hat wohl niemand gerechnet“. Somit überholte der USC Konstanz auch den VfB Friedrichshafen in der Tabelle und hat nun inzwischen 8 Punkte Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Als nächstes geht es für den USC nun zum Tabellenvierten nach Waldgirmes und vielleicht „gelingt auch hier wieder eine Überraschung“, sagte Sigmund zum Abschluss mit einem Augenzwinkern.
USC Konstanz: Schlag, Mundt, Kaltenmark, J. Weber, L. Weber, Rodler, Berger, Hammer, Petry, Scheller, Heckel, Röhl

Souveräne Vorstellung der USC-Damen

USC Konstanz – SV KA-Beiertheim II 3:0 (25:20, 25:11, 25:18). Am vergangenen Samstag sicherten sich die USC-Damen nach einer durchweg souveränen Leistung die nächsten drei Punkte im Kampf um die vorderen Plätze der Oberliga Baden.
Das Team startete mit voller Konzentration ins Spiel und konnte sich nach einer Aufschlagserie von Diagonalangreiferin Leonie Stapel direkt zum Satzbeginn einige Punkte Vorsprung erarbeiten. Dank einer stabilen Annahme und viel Durchschlagskraft im Angriff gelang es, diesen Vorsprung beizubehalten. Vor allem Außenangreiferin Carla Ambrosius trug mit einer starken Präsenz auf dem Feld und cleveren Angriffsschlägen zum Satzgewinn für den USC bei (25:20). Auch im zweiten Satz dominierten die Bodensee-Volleyballerinnen. Die konsequent umgesetzte Aufschlagtaktik der Konstanzer ging voll auf, sodass die Gäste aus Beiertheim nach Annahmeproblemen wenig Optionen im Angriff hatten. Eine wache Blockarbeit der Mittelblockerinnen Shirin Weber und Saskia Hemm machten es der Konstanzer Abwehr leicht, die Bälle zu verteidigen und anschließend selbst im Angriff zu verwerten. Konsequent spielte das Team den Satz mit 25:11 zu Ende. Nach diesem hohen Satzgewinn startete der USC etwas zu locker in den dritten Satz und ließ zunächst einige Punkte liegen, sodass der Punktestand bis zur Mitte des Satzes relativ ausgeglichen war. Eine Aufschlagserie von Marie Dinkelacker brachte dem USC dann erneut einen Vorsprung von 18:13. Genau in den richtigen Momenten konnte das Team durch Schnellangriffe über die Mittelposition punkten und den Satz schlussendlich mit 25:18 gewinnen. Wie bereits im letzten Auswärtsspiel gegen Bohlingen schaffte es die Mannschaft, lange Rallys durch viel Bewegung im Feld und ein gutes Zusammenspiel für sich zu entscheiden.
«Das Team hat heute erneut bewiesen, dass es unsere taktischen Vorgaben konsequent umsetzen kann», so Coach Röhl nach dem Spiel, «dadurch sind die Gegner überhaupt nicht ins Spiel gekommen und wir konnten selbst alle Optionen im Angriff einsetzen». Der USC steht nun weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz und möchte am kommenden Wochenende auswärts gegen den Letztplatzierten ASC MA-Feudenheim den Vorsprung auf die direkte Konkurrenz aus Mannheim vergrößern.
Es spielten: Ambrosius, Dinkelacker, Grieble, Hemm, Hösch, Kornblum, Lorenz, Martersteig, Schuh, Stapel, Weber

USC Konstanz kann befreit aufspielen

USC Konstanz – TSV G.A. Stuttgart (Samstag, 27.01.18, 19.30 Uhr) – Nach den letzten zwei Siegen hat sich die Lage im Abstiegskampf beim USC Konstanz etwas entspannt. Doch Spielertrainer Philipp Sigmund warnt trotzdem vor allzu großer Leichtsinnigkeit oder gar Zufriedenheit. „Im Grunde hat sich unsere Ausgangsposition überhaupt nicht verändert“, sagte Sigmund vor dem schwierigen Spiel gegen den Tabellendritten aus Stuttgart und führt weiter aus „die selbe Punkteausbeute hatten wir auch in der Hinrunde und da standen wir zum Schluss fast auf einem Abstiegsplatz“. Die Konstanzer Spieler sind also weiter angriffslustig und wollen es in den verbliebenen Spielen deutlich besser machen als noch im vergangenen Herbst, als sieben Spiele in Folge verloren gingen. „Vor allem gegen Stuttgart haben wir etwas gut zu machen“, zeigt sich Sigmund kämpferisch. Das Hinspiel ging nach einer der schwächsten Leistungen der Hinrunde mit 0:3 gegen die Landeshauptstädter verloren. Besonders der schwache Aufschlag auf Seiten des USC machte den Stuttgartern das Leben viel zu leicht. „Hier haben wir in der vergangenen Trainingswoche auch noch mal den Fokus gesetzt, um hier vereinzelt Nadelstiche setzen zu können“ so Sigmund.
Aus Konstanzer Sicht fehlt am Samstag voraussichtlich nur Außenangreifer Linus Engelmann, der wieder mit den Youngsters vom VfB Friedrichshafen unterwegs ist. Zwar waren einige Spieler unter der Woche noch gesundheitlich angeschlagen, doch spätestens am Samstag sollten alle wieder voll einsatzbereit sein.

USC Konstanz vor dem ersten Heimspiel im neuen Jahr

USC-Konstanz – SV KA-Beiertheim II (Samstag, 27.01.2018, 16:00, Schänzlehalle). Nach dem erfolgreichen Auswärtsspiel gegen den SV Bohlingen vergangenes Wochenende empfangen die Konstanzer Damen im ersten Heimspiel des neuen Jahres den SV KA-Beiertheim II in der Schänzlehalle. Im Hinspiel hatten die Bodensee-Volleyballerinnen dominiert und das Spiel trotz eines unnötigen Satzverlustes mit 3:1 klar für sich gewonnen. Der USC steht als Aufsteiger aus der Verbandsliga mit 22 Punkten aus 11 Spielen auf einem respektablen zweiten Tabellenplatz und möchte am kommenden Wochenende an die überzeugende Leistung aus den letzten beiden Spielen anknüpfen. Dabei kann das Trainerteam Dinkelacker und Röhl erneut aus dem Vollen schöpfen, denn es steht trotz der Verletzungspause von Zuspielerin Britta Steffens und der Abwesenheit von Jugendspielerin Johanna Slowik (Einsatz bei Damen III) ein vollständiger Kader von 12 Spielerinnen zur Verfügung. «Das ist für uns Trainer eine optimale Situation» schwärmt Coach Röhl, «so können wir unsere Spielerinnen flexibel einsetzen und alle taktischen Mittel ausreizen». Das Team freut sich auf viele Zuschauer und ein hoffentlich erfolgreiches erstes Heimspiel im neuen Jahr.

Nächster Sieg für dezimierte Konstanzer

SV Bohlingen – USC Konstanz II 0:3 (20:25 23:25 23:25). Trotz weiterer Spieler-Absagen kurz vor Spielbeginn konnte die zweite Herrenmannschaft das Auswärtsspiel gegen den SV Bohlingen souverän gewinnen. Mit 3:0 (25:20, 25:23, 25:23) fertigte das Team um Trainer Uwe Schneider den Tabellenvorletzten der Verbandsliga ab. Damit bleiben die Konstanzer in der Rückrunde ungeschlagen und belegen im Titelrennen weiterhin den zweiten Platz.
Insgesamt fielen sechs Spieler verletzt aus, trotzdem zeigten die Konstanzer keine Schwächen. Und obwohl dann noch gleich im ersten Satz Mittelangreifer Jochen Schlag verletzt vom Platz musste, wurde die Lücke durch Ersatzspieler Christopher Raß gut gefüllt. Insbesondere aber die Angreifer über die Außenpositionen und auf der Diagonalposition punkteten beharrlich. Trotz sehr guter Abwehrarbeit mussten die Bohlinger nach 70 Minuten schlussendlich die Niederlage akzeptieren.
Der Coach war zufrieden: „Wir konnten im dritten Satz drei Stammspieler auf die Bank setzen und haben trotzdem routiniert gewonnen. Toll dass sich die neuen Spieler so nahtlos einfügen.“
Alles Gute wünschen die Konstanzer dem Bohlinger Libero, der leider unabsichtlich durch einen Konstanzer Aufschlag vor Spielbeginn kurzzeitig K.O. ging. Zwar war er nach einer halben Minute wieder auf den Beinen, konnte aber leider nicht mehr spielen. Gute Besserung Viktor!

Kabooms krönen erfolgreiches USC-Wochenende

Am „Wochenende der Glückseligkeit“ der Konstanzer USC-Volleyballteams (Siege der Herren I, II und III sowie Damen I und III und den Silverkids) konnten auch die Kabooms in der Mixed-Landesliga erfolgreich ins neue Jahr starten.

USC Kaboom Konstanz – Dynamo Villingen 3:2 (20:25; 25:21; 23:25; 27:25; 15:9). Zunächst starteten die Kabooms gegen das in Bestbesetzung angereiste Spitzenteam Dynamo, es hieß also amtierender Meister gegen Vorjahresmeister. In den vergangenen Duellen kam es stets zu engen Spielen, in denen es selten ein eindeutig besseres Team gab und so sollte es auch dieses Mal sein. Von Beginn an entwickelte sich ein Match auf hohem Niveau, indem die Dynamos das USC-Team mit ihren variablen Angriffsspielzügen zunächst das eine oder andere Mal überraschen konnten. Folgerichtig ging der erste Satz mit 25:20 an das Villinger Team. Im zweiten Satz konnten die Kabooms das Zepter auf ihre Seite ziehen und ebenfalls recht deutlich mit 25:21 gewinnen. Die bisherigen Ergebnisse waren jedoch deutlicher als es der Spielverlauf vermuten ließ. So nahm die Spannung stetig zu und im dritten Satz entwickelte sich ein spannendes Kopf-an- Kopf-Rennen, welches Dynamo letztendlich knapp zu seinen Gunsten entscheiden konnte (25:23). Der vierte Satz sah zunächst nach einem Satzausgleich durch die Kabooms aus, da die Konstanzer sich im Laufe des Satzes langsam, aber stetig etwas von den Dynamos absetzen konnten. Beim Stand von 22:18 ging dem USC jedoch plötzlich die Luft aus und Dynamo konnte sich durch eine Aufschlagserie und gute Blockarbeit zwei Mätchbälle beim Stand von 22:24 aus Konstanzer Sicht erarbeiten. Nachdem der erste Matchball von Diagonalangreifer Jan mit einem Linienangriff abgewehrt werden konnte, lag der Vorteil beim zweiten Matchball natürlich auf der Seite des Villinger Teams, welche bei eigener Annahme die Möglichkeit hatten den Sack zuzumachen. Begonnen mit einem druckvollen Aufschlag entwickelte sich ein fesselnder Schlagabtausch, bei welchem der Ball zig Mal über das Netz flog und beide Teams den Punkt unbedingt machen wollten. Es wurde um jeden Zentimeter auf dem Feld gekämpft, bis Spielertrainer und Mittelblocker Johannes es vermochte mit einem seiner unnachahmlichen Shots kurz hinter den gegnerischen Block den Punkt zugunsten der Konstanzer zu entscheiden. Somit konnte die Verlängerung in diesem Satz erreicht werden und spätestens nachdem durch einen weiteren starken Aufschlag der folgende Satzball auf Seiten des USC zu verbuchen war, war die Stimmung auf dem absoluten Siedepunkt angekommen. Die Dynamos versuchten den Rhythmus der Konstanzer zu stören und nahmen ihre zweite Auszeit in diesem Satz. Dies erwies sich als gute Entscheidung, denn die Villinger konnten nun ihrerseits ausgleichen. Den nächsten Punkt konnten jedoch wieder die Kabooms auf ihre Seite holen, sodass es zum erneuten Satzball für den USC kam. Nach abermals diversen Netzüberquerungen gelang es letztendlich Mannschaftsneuling Andi den Ball am Ende dieses dramatischen Ballwechsels auf Außen gegen den gegnerischen Doppelblock auf den Boden zu bekommen und es konnte der Satzausgleich für den USC bejubelt werden. Somit war das erste Teilziel erreicht, aber natürlich wollten die Kabooms nun mehr und auch das Spiel für sich entscheiden. Im Tiebreak übernahmen die Dynamos jedoch zunächst die Führung und die Konstanzer kassierten früh einige Breaks. Aufgeweckt durch eine starke Bank konnten die Kabooms das Spiel noch vor dem Seitenwechsel drehen und gingen mit 8:7 wieder in Führung. Diese gab das Team bis zum Ende des Satzes auch nicht mehr ab, sodass dieses nervenaufreibende Spiel letztendlich mit 3:2 Sätzen an den USC ging.

USC Kaboom Konstanz – Sechs Richtige 3:0 (25:22; 25:15; 25:20). Im zweiten Spiel gegen die Sechs Richtigen wurde die Mannschaft auf diversen Positionen durchgemischt, und so konnte auch Neuling Jan „Die linke Klebe“ seinen zweiten Ligaeinsatz feiern. Die Integration aller neuen und eingewechselten Spieler lief hervorragend, auch in ungewohnter Aufstellung und auf teils ungewohnten Positionen der einzelnen Spieler traten die Kabooms souverän auf und konnten alle drei Sätze einigermaßen deutlich für sich entscheiden (25:22; 25:15; 25:20). Das dritte Spiel zwischen den Villinger Teams entwickelte sich ebenfalls zu einem spannenden Schlagabtausch mit langen Ballwechseln und so mussten die Dynamos, nachdem sie mit einer 2:0 Satzführung bereits wie der sichere Sieger aussahen, dem Kräftenachlass letztendlich doch Tribut zollen und sich am Ende noch mit 2:3 (25:16; 25:23; 21:25; 21:25; 12:15) gegen die Vereinskollegen Sechs Richtige geschlagen geben. Den Kabooms gelang es durch den glücklichen Sieg die knappe Tabellenführung (23 zu 22 Punkte) vor den Silverkids zu verteidigen, welche am Vortag bereits vorgelegt hatten und ebenfalls 5 Punkte sammelten.

Am kommenden Wochenende geht es zum nächsten Spitzenspiel gegen den TV Rielasingen, welche aufgrund von Nachholspielen theoretisch sogar noch an den Kabooms vorbeiziehen könnten. Mit dem Rückenwind aus diesem Spieltag und der Gewissheit, dass man mit den neuen Spielern sehr gut und variabel aufgestellt ist, gehen die Kabooms jedoch auch in dieses Duell mit breiter Brust und wollen ihren Spitzenplatz in der Tabelle weiter festigen. Hervorheben möchte die Mannschaft noch einmal die tolle Stimmung in der Halle und besonders unter den Mannschaften und somit geht auch ein großer Dank an die beiden Villinger Mannschaften für diesen Spieltag auf allerhöchstem Mixed-Liga-Niveau.
Für den USC spielten: Maike, Maike, Madda, Nadja, Didi, Markus, Johannes, Andi und 2xJan
Bis zum nächsten Mal,
Eure Kabooms

Klarer Sieg im Abstiegskampf für USC Konstanz

SG UNS Rheinhessen – USC Konstanz 1:3 (11:25; 13:25; 25:18; 13:25) – Zu Beginn des Auswärtsspiels bei der SG UNS Rheinhessen ging für den Usc Konstanz zunächst alles schief. Libero Jonathan Rodler konnte schon die gesamte Woche aufgrund einer Krankheit nicht trainieren und meldete sich dann endgültig ab. Auch Zuspieler Jens Weber musste kurzfristig passen und dann streikte auch noch kurz vor Fahrtbeginn der Mannschaftsbus. Schnell musste umorganisiert werden und neue Fahrzeuge aufgetrieben werden. „Vor so einer langen Fahrt ist das eigentlich kein gutes Omen“, sagte Spielertrainer Philipp Röhl, „doch am Ende ist ja alles gut gegangen“. Die Mannschaft kam nämlich pünktlich in der Halle an und legte dann auch direkt im ersten Satz los wie die Feuerwehr. Dank guter Aufschläge und einer sehr starken Blockleistung ließ man die Rheinhessen kaum zur Entfaltung kommen. Folgerichtig gewann man den ersten Satz deutlich mit 25:11. Auch im zweiten Satz fanden die indisponierten Gastgeber keinerlei Mittel gegen das variable Spiel des USC. Somit ging dieser Satz ebenfalls mit 25:13 an die Konstanzer. Nach der 10-Minuten-Pause kamen jedoch die Hausherren immer besser ins Spiel und der Annahmeriegel um Ersatz-Libero Marc Mundt stand nicht mehr so stabil wie in den Durchgängen zuvor. „Da sind wir einfach nicht gut aus der Kabine gekommen“, zeigte sich Spielertrainer Philipp Sigmund sichtlich unzufrieden. „Das müssen wir in Zukunft deutlich souveräner spielen“. Nach dem verloren gegangenen 3. Satz schaffte es die Mannschaft jedoch wieder sich zu fokussieren und Rheinhessen damit in die Schranken zu weisen. Damit steht der USC Konstanz nun auf einem 7. Platz mit fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze. „Wir wollten unbedingt gewinnen und das ist uns gelungen – so kann es ruhig weitergehen“, so Sigmund mit einem Augenzwinkern. Am kommenden Samstag sind dann die haushohen Favoriten aus Stuttgart zu Gast, wo sich der USC Konstanz möglichst teuer verkaufen will.
USC Konstanz: Heckel, Petry, Scheller, Sigmund, L. Weber, Hammer, Weisigk, Mundt, Schlag, Kaltenmark, Röhl

Konstanzer Damen holen drei Punkte im Derby

SV Bohlingen – USC Konstanz 1:3 (20:25, 25:20, 16:25, 16:25). Viel vorgenommen hatten sich die Konstanzer Damen für das Auswärtsspiel am Sonntag gegen den Lokalrivalen SV Bohlingen. Nach zwei Spielen, in denen jeweils nur ein Punkt geholt werden konnte, sollte endlich wieder ein Sieg her. Anders als beim letzten Auswärtsspiel, zu dem das Team mit lediglich acht Spielerinnen anreiste, standen die Vorzeichen nun besser: Coach Röhl konnte trotz des kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfalls von Jugendspielerin Slowik auf elf hoch motivierte Spielerinnen zurückgreifen.
So startete das Team fokussiert ins Spiel und konnte trotz eines kleinen Rückstandes zu Beginn des ersten Satzes schnell die Vorgaben des Trainergespanns umsetzen und die eigenen Stärken ausspielen. Eine stabile Annahme ermöglichte es Zuspielerin Lorenz, die Angreiferinnen flexibel einzusetzen und auch in der Abwehr waren die Konstanzerinnen deutlich wacher als zuletzt. Entsprechend ging der erste Satz mit 25:20 an den USC. Trotz dieses guten Startes hatte der USC Mühe, die Konzentration im zweiten Satz aufrecht zu erhalten. Einige gute Aufschlagserien auf Seite der Bohlingerinnen und mangelnde Kampfbereitschaft in der Konstanzer Abwehr führten dann zu einer deutlichen Führung für die Gastgeber. Auch wenn der Satz mit 25:20 letztlich an Bohlingen ging, schafft es der USC noch, sich zu Ende des Satzes wieder ins Spiel zu kämpfen und einige Punkte aufzuholen.
Diesen Schwung nahm das Team dann mit in die Sätze drei und vier. Gezielte und druckvolle Aufschläge, eine sehr konzentrierte Blockarbeit der Mittelangreiferinnen Dubbins und Weber, sowie eine gute Absprache in der Annahme waren das Erfolgsrezept des USC. Ein Punkt nach dem anderen konnte vom Team und den mitgereisten Fans bejubelt werden und die Bohlinger hatten dem Siegeswillen der Konstanzer nicht mehr viel entgegen zu setzen. Nach zwei deutlichen Satzgewinnen (jeweils 25:16) konnte sich das Team über die ersten drei Punkte in der Rückrunde und die Rückeroberung des zweiten Tabellenplatzes freuen. «Das Team hat unsere taktischen Vorgaben heute sehr gut umgesetzt», lobte Coach Röhl seine Mannschaft nach dem Spiel, «dieses Spiel haben wir deswegen gewonnen, weil alle Spielerinnen zusammengearbeitet und sich gegenseitig geholfen haben». Am kommenden Wochenende (Sa, 27.01.18, 16:00, Schänzlehalle) steht für die USC-Damen dann das erste Heimspiel des Jahres gegen den momentan Sechstplatzierten SV KA-Beiertheim II an.
Es spielten: Ambrosius, Dinkelacker, Dubbins, Grieble, Hemm, Hösch, Kornblum, Lorenz, Schuh, Stapel, Weber

Mögliche Bigpoints beim Gastspiel in Rheinhessen

SG U.N.S Rheinhessen – USC Konstanz (Samstag, 19 Uhr). – Im zweiten Spiel des Jahres geht es für den USC Konstanz erneut um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Nach dem deutlichen Konstanzer Hinspielerfolg haben die Gastgeber aus Rheinhessen „definitiv was gut zu machen“, ist sich Spielertrainer Philipp Sigmund sicher. Im Herbst gewann der USC gegen vor allem in der Annahme überforderte Rheinhessen locker mit 3:0. „Ich gehe davon aus, dass sie uns das Leben richtig schwer machen wollen“, so Sigmund. Auch die Videoanalyse der letzten Wochen hat gezeigt, dass Rheinhessen in der Annahme etwas zugelegt hat. Beim USC Konstanz sind bis auf Linus Engelmann, der für das Zweitliga-Team des VfB Friedrichshafen antreten wird, alle an Bord. Das Trainerduo Sigmund und Röhl hat also wieder die Qual der Wahl in Sachen Aufstellung. „Das ist bei einem Kader von 17 Spielern nun mal so“, sagt Röhl, „jetzt wo wir im Abstiegskampf sind, können wir auf die Befindlichkeiten einzelner Spieler leider nicht mehr so viel Rücksicht nehmen“. Mit einem Sieg könnte sich der USC Konstanz deutlich von den Abstiegsrängen entfernen und sich einen kleinen Puffer erarbeiten.

USC-Damen mit vollständigem Kader gegen Bohlingen

SV Bohlingen – USC Konstanz (Sonntag, 21.01.2018, 17:00). Nur eine Woche nach dem spektakulären Auswärtsspiel gegen die VSG Kleinsteinbach geht es für die Konstanzer Damen am kommenden Sonntag zum Derby beim SV Bohlingen. Die letzten beiden Begegnungen gegen die Bohlinger – sowohl das Hinspiel im Oktober vor heimischem Publikum als auch das Spiel beim Dreikönigsturnier in Konstanz – konnte der USC jeweils für sich gewinnen. Nach den letzten beiden 3:2-Niederlagen gegen Wiesloch und Kleinsteinbach wollen die Oberliga-Damen nun den ersten Sieg in der Rückrunde einfahren. «Ich bin sicher, dass die Mannschaft hoch motiviert in dieses Derby gehen wird», so Coach Röhl, «wir haben eine intensive Trainingswoche hinter uns und ich bin zuversichtlich, dass die Mädels den Kampfgeist aus dem letzten Spiel auch am kommenden Wochenende wieder aufs Feld bringen können»
Das Trainergespann Röhl und Dinkelacker kann dabei nach längerer Zeit trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Zuspielerin Britta Steffens wieder auf einen vollständigen Kader von 12 Spielerinnen zurückgreifen. Kapitänin Jana Lorenz und Mittelblockerin Saskia Hemm melden sich wieder in alter Fitness zurück, Aussenangreiferin Sofia Grieble stösst nach einem beruflichen Auslandsaufenthalt wieder zum Team und auch die beiden Jugendspielerinnen Johanna Slowik und Eva Dubbins werden die Mannschaft wieder durch starke Blockarbeit und Schnellangriffe über die Mitte verstärken. Somit wird es viele Wechselmöglichkeiten geben, die das Trainerduo gezielt taktisch einsetzen kann. «Wir kennen die Bohlinger inzwischen schon recht gut und freuen uns auf ein umkämpftes Spiel auf hohem Niveau» so Spielertrainerin Dinkelacker. Bei einem Sieg könnte der USC den momentanen dritten Tabellenplatz verteidigen.