Damen II marschieren weiter an der Spitze

Am ersten Heimspieltag im neuen Jahren sicherten sich die Damen II mit zwei 3:0-Siegen weitere 6 Punkte und bauten so ihre Führung an der Spitze der Landesligatabelle aus. Als erstes ging es gegen den vermeintlichen „Angstgegner“ TV Villingen 3, der mit einem jungen und technisch starken Kader anrückte und seiner Rolle zu Spielbeginn auch durchaus gerecht wurde. Mit starken Aufschlägen und guter Abwehrarbeit setzten die Villingerinnen die Konstanzer Mädels ganz schön unter Druck und so brauchte es einen Spielstand von 2:10 bzw. 11:19 bis man in der eigenen Halle dann auch endlich wach war.

TV Villingen glaubte den Satz schon gewonnen, da kamen Kaja Gregorc und Lara Kleinöder an den Aufschlag und so wurde der Satz aufgrund toller Aufschlagserien und druckvoller Angriffen schließlich mit 25:21 doch noch gedreht! Starke Leistung! Ein Kopf-an-Kopf-Rennen im zweiten Satz entschied der USC schließlich mit 27:25 knapp für sich und legte im dritten Satz mit tollen Angriffs- und Blockaktionen mit 25:18 zum 3:0 Sieg nach.

Bei diesen drei Punkten auf dem Tabellenkonto sollte es an diesem Tag allerdings nicht bleiben. Beim zweiten Spiel gegen den TV Donaueschingen hatte der USC zwar stets die Nase vorne, konnte jedoch nicht an die Leistung aus dem vorherigen Spiel anknüpfen. Erst im dritten Satz schafften es die Spielerinnen sich gegenseitig anzuspornen und aufzubauen, sodass alle drei Sätze schließlich mehr oder weniger deutlich an den USC gingen (25:17; 25:20; 25:10).

Zwar führen die Konstanzerinnen die Tabelle nun mit 8 Punkten an, werden sich allerdings keinesfalls darauf ausruhen und so wird auch diese Woche wieder hart trainiert um die kommenden Spieltage ebenso gut zu meistern.

Es spielten: Franziska Beck, Ina Boesecke, Kaja Gregorc, Julia Greiner, Linda Haase, Lara Kleinöder, Alexandra Kohler, Kerstin Lederer, Eva Nöh, Ellen Thumm

Veröffentlicht in Damen

Herren I festigt die Tabellenführung

USC Konstanz – SV Fellbach II 3:0 (25:22, 25:21, 25:23) – Nach der 0:3-Hinspielniederlage der Konstanzer gegen die Reserve der Zweitliga-Mannschaft aus Fellbach gelang am vergangenen Samstag die Revanche. In der gutgefüllten Wollmatinger Halle mussten die Konstanzer nur auf die Youngsters Linus Engelmann und Julian Weisigk verzichten. Dafür rückten Lukas Hölzl, Rafael Dürr und Jugendspieler Frank Sailer in den Kader.

Der USC Konstanz startete konzentriert in die Partie und konnte sich mal wieder auf seinen starken Block-Abwehr-Verbund verlassen. Besonders auf die zwei stärksten Angreifer des Gegners hatte man sich dank Videostudium gut eingestellt. „Wir haben dem Diagonalangreifer Leptin seine Lieblingsschlagrichtung genommen und ihn damit gar nicht ins Spiel kommen lassen“ wusste Spielertrainer Sigmund zu berichten. Auch den sonst so starken Mittelangreifer Sellner „hatten wir weitestgehend im Griff“. Allerdings unterliefen den Gastgebern ein paar Aufschlagfehler zu viel, so dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Der erste Satz ging dank einer kleinen Leistungssteigerung dann an den USC Konstanz.

Im zweiten Satz spielte der USC dann weiter konzentriert auf und erarbeitete sich schnell eine kleine Führung, die man bis zum Ende des Satzes auch nicht mehr abgab. „Wir müssen unseren Spielern durch die Bank ein großes Kompliment machen. Wir können uns jederzeit auf alle verlassen und jeder erledigt seine Aufgaben auf dem Feld gewissenhaft“, zeigte sich Spielertrainer Röhl zufrieden.

Der letzte Satz startete dann denkbar schlecht: Mit 2:7 lagen die Konstanzer bereits zurück, ehe Philipp Sigmund dann für Jens Weber im Zuspiel übernahm. Punkt für Punkt kämpften sich die Gastgeber zurück in den Satz und konnten dann sogar in Führung gehen. Der gut aufgelegte Lars Hammer beendete dann das Spiel mit einem krachenden Diagonalangriff zum 3:0-Heimsieg. Dabei profitierten die Konstanzer vor allem von der schlechten Personalsituation der Gäste. Bei Fellbach fehlten der erste Zuspieler, sowie der beste Außenangreifer, wodurch die Gäste keinerlei Wechseloptionen hatten und ihnen das im Laufe des Spiels auch das Genick brach.

USC Konstanz: Sailer, Hammer, Dürr, Hölzl, Mundt, Schlag, Weber, Sigmund, Scheller, Rodler, Kempe, Röhl

USC Konstanz vor Spitzenspiel in ungewohnter Halle

USC Konstanz – SV Fellbach II (Samstag, 21.01.17 19:30 Uhr, Achtung: Wollmatinger Halle!) – Am kommenden Samstag ist die Zweitliga-Reserve des SV Fellbach zu Gast am Bodensee und mal wieder kommt es in der knappen Regionalliga zu einem Spitzenspiel. Seit dem letzten Spieltag sind die Konstanzer nämlich wieder Tabellenführer – mit vier Punkten Vorsprung vor den drittplatzierten Fellbachern.

Der Gegner aus Stuttgart sollte abermals eine sehr harte Nuss für die Gastgeber werden, denn das Hinspiel wurde glatt mit 0:3 verloren. „Fellbach hat durchweg sehr große und blockstarke Spieler, was uns damals enorme Probleme bereitet hat“, erinnert sich Spielertrainer Philipp Sigmund. Trotzdem zeigt sich Sigmund zuversichtlich was das kommende Heimspiel angeht: „Wir waren beim dritten Spiel in der Hinrunde sicherlich noch nicht so eingespielt und abgezockt wie wir das inzwischen sind. Mit unseren lautstarken Zuschauern haben wir außerdem noch einen weiteren Pluspunkt auf unserer Seite“. Die Konstanzer haben also noch eine Rechnung mit den Fellbachern offen und könnten mit einem Sieg die Verfolger etwas distanzieren.

Das Personalkarussel auf Seiten der Konstanzer dreht sich vor dem Spieltag aber mal wieder in höchster Geschwindigkeit. Die Jugendspieler Linus Engelmann und Julian Weisigk werden am kommenden Wochenende, durch ihr Doppelspielrecht für die Youngsters Friedrichshafen, in der zweiten Bundesliga aufschlagen. Dafür rücken die alten Hasen Rafael Dürr und Lukas Hölzl höchstwahrscheinlich nach. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Zuspieler Philipp Sigmund: „Philipp konnte die Woche das erste Mal seit langem schmerzfrei trainieren – wir hoffen sehr, dass er bis Samstag fit wird“, wusste Spielertrainer Philipp Röhl zu berichten.

ACHTUNG: Das Spiel findet ausnahmsweise nicht in der Schänzlehalle statt. Austragungsort ist die Wollmatinger Halle in der Schwaketenstraße.

USC Konstanz erobert Tabellenführung zurück

TSG Heidelberg-Rohrbach – USC Konstanz 0:3 (20:25; 21:25; 17:25) – Die Sorgenfalten auf Seiten der Konstanzer waren vor dem schwierigen Auswärtsspiel gegen Heidelberg deutlich tiefer als sonst. Zwar hatte man in den ersten Januarwochen sehr gut trainiert, doch die studienbedingte Abwesenheit von Außenangreifer Lukas Hölzl nahm dem eh schon kleinen Kader die Variabilität. Dass zu allem Überfluss Spielertrainer und Zuspieler Philipp Sigmund verletzungsbedingt nicht antreten konnte, machte die Aufgabe Auswärtssieg umso schwerer. Trotz der schlechten Personalsituation kamen die Konstanzer gut ins Spiel: mehrere gelungene Abwehr- und Angriffsaktionen mündeten in einem kleinen Zwei-Punkte-Vorsprung. Aber die Heidelberger, bei denen verletzungsbedingt ebenfalls zwei Spieler fehlten, hielten gut dagegen und konnten häufig über Ihre Mittelblocker punkten. Am Ende des Satzes spielte der USC jedoch seine ganze Abgeklärtheit aus und machte fünf Punkte in Folge zum Satzgewinn.

Auch im zweiten Satz hielten die Gastgeber aus Heidelberg das Spiel lange Zeit ausgeglichen. Mit einer glücklichen Schiedsrichterentscheidung beim Spielstand von 20:19 aus Sicht der Konstanzer war der Widerstand der Heidelberger gebrochen. Wieder zogen die Männer um Kapitän Marvin Scheller zum Ende des Satzes davon und entschieden diesen folgerichtig für sich. „Man muss besonders Jens Weber für sein hervorragendes Spiel loben“ sagte ein glücklicher Philipp Sigmund. „Er hat diese Saison noch nicht ganz so viele Einsätze gehabt und heute seine Aufgabe bravurös erledigt“.

Im dritten Durchgang zog der USC Konstanz nochmals das Tempo an und gewann somit klar mit 3:0. Nach dem deutlichen Auswärtserfolg stehen die Jungs vom Bodensee nun nach einem Spieltag Pause wieder an der Tabellenspitze. In der nächsten Woche ist dann der drittplatzierte SV Fellbach zum Spitzenspiel zu Gast in der Wollmatinger Halle.

USC Konstanz: Weisigk, Weber, Engelmann, Hammer, Mundt, Schlag, Scheller, Rodler, Röhl

Durch Eis und Schnee ins neue Volleyballjahr

Auch die „Zwote“ startete am Wochenende in das neue Volleyballjahr. Nachdem die Herren II das vergangene Jahr mit einem Sieg gegen den VC Offenburg beenden konnte und damit erfolgreich in die Rückrunde gestartet war, hat sich die Mannschaft für das neue Jahr ein klares Ziel gesetzt: Raus aus der Abstiegszone! Mit diesem Ziel vor Augen, machte man sich auf den Weg zum FT Freiburg und erreichte trotz schneebedeckter Straßen im Schwarzwald mit nur minimaler Verspätung die Halle.

Leider konnte Trainer Uwe Schneider aus familiären Gründen nicht dabei sein und übergab das Ruder an Aushilfs-Spielertrainer Jochen Schlag. Abgesehen davon konnte die „Zwote“ in Idealbesetzung und einigen Wechseloptionen auflaufen und zeigte bereits durch konzentriertes Einspielen, dass man gemeinsam, durch eine gesunde Mischung aus Spaß und Konzentration, die Rückrunde erfolgreicher gestalten will als die Hinrunde.
Und doch musste man sich der Mannschaft des FT 1844 Freiburg II mit einem deutlichen 3:0 (25:16 25:18 25:15) geschlagen geben. Die junge Freiburger Mannschaft zeigte sich enorm erstarkt im Vergleich zum Hinspiel am Anfang der Saison. Die Konstanzer konnten zwar durch verbessertes Angriffsspiel und gute Abwehr in den ersten Satzdritteln mithalten, allerdings schlichen sich dann in jedem Satz Fehler in das Konstanzer Spiel. Die technisch Überlegenen und angriffsstarken Freiburger nutzten das gnadenlos aus, schalteten einen Gang hoch und behielten so alle Sätze und drei Punkte souverän in Freiburg.
Damit rutscht die Herren II in der Tabelle von Platz 8 auf Platz 9. Eine solche Niederlage kann gegen einen stark spielenden Gegner einmal passieren allerdings wird der Verbleib in der Liga davon abhängen, ob die „Zwote“ es schafft in der Rückrunde in den kritischen Spielmomenten alles aus sich herauszuholen, um sich die nötigen Punkte zu erkämpfen. Das Training und die Vorbereitung der Mannschaft auf die Spieltage zeigt, dass sie unbedingt gewillt ist die letzten Monate der Saison nochmal alles aus sich heraus zu holen um auch nächste Saison wieder in der Oberliga aufschlagen zu können! Dementsprechend wird sich die Mannschaft in dieser Woche voll und ganz auf ihren nächsten Gegner konzentrieren, den letzten Weihnachtsspeck los werden und dann am kommenden Samstag um 16:00Uhr in der Wollmatinger Halle gegen die SG Breisach-Gündlingen antreten.

USC zu Gast in Heidelberg

TSG Heidelberg-Rohrbach – USC Konstanz (Samstag, 14.01.17, 20 Uhr) – Vor Jahresfrist mussten sich die Konstanzer Volleyballer dem alten und neuen Tabellenführer SG MADS Ostalb noch knapp mit 2:3 geschlagen geben. Im ersten Spiel des neuen Jahres ist das Team um die Spielertrainer Philipp Sigmund und Philipp Röhl nun zu Gast beim Tabellenvorletzten aus Heidelberg.

Bei diesem Duell sollten die Konstanzer eigentlich deutlich favorisiert sein. Das Hinspiel wurde vom USC Konstanz noch deutlich mit 3:1 gewonnen, doch Röhl warnt seine Mannschaft vor dieser Begegnung: „Wir haben es schon so oft gesagt und auch am eigenen Leib gespürt – in dieser knappen Liga kann jeder jeden schlagen und daher interessiert uns der Tabellenplatz von Heidelberg nicht wirklich“.

Erschwert wird das Unterfangen Auswärtssieg vor allem durch die personelle Lage. Die Heidelberger haben einerseits ihren kompletten Kader angekündigt, wohingegen beim USC doch einige Fragezeichen hinter einigen Spielern stehen. Besonders schwer könnte ein Ausfall von Zuspieler Philipp Sigmund wiegen. Sigmund selbst kann auch noch keine Prognose für das Spiel geben: „Ich konnte die letzten zwei Wochen gar nicht trainieren und ob es dann Sinn macht am Samstag direkt zu spielen wird sich zeigen“. Dafür ist Diagonalangreifer Lars Hammer wieder vollständig von seinem Mittelhandbruch genesen und steht zu 100 % zur Verfügung.