Spitzenspiel: Herren I zu Gast in Mainz

Volleyball, 3. Liga: TGM Mainz-Gonsenheim – USC Konstanz (Samstag, 19 Uhr). – Zwei Spieltage sind in der 3. Liga absolviert und der Aufsteiger USC Konstanz steht als Dritter mit zwei Siegen hervorragend da. Kaum angekommen in der neuen Klasse, steht am Samstag gleich das Topspiel der Liga bei der TGM Mainz-Gonsenheim an. Die Gastgeber haben bisher ebenfalls zwei Siege auf dem Konto und stehen als Zweiter nur einen Platz vor dem USC.

Nach dem überraschend klaren Sieg gegen Bliesen am vergangenen Samstag saß USC-Trainer Jürgen Eck noch eine Weile da und wusste nicht so recht, ob er sich jetzt freuen oder ärgern soll. Auf der einen Seite war er erleichtert, dass sein Team als Aufsteiger in die 3. Liga auch im zweiten Spiel gesiegt hat, auch der anderen Seite gab es doch noch jede Menge individuelle Fehler, die abzustellen sind.

Genau dies gilt es in Mainz-Gonsenheim umzusetzen, denn die Gastgeber sind ein deutlich anderes Kaliber als es Bliesen war. Am vergangenen Wochenende haben die Pfälzer überraschend den Zweitligisten Leipzig aus dem DVV-Pokal geworfen. „Wir müssen viel geschlossener auftreten als gegen Bliesen“, fordert Eck. „Individuelle Stärke allein wird uns am Samstagabend nicht weit bringen.“

Ein Knackpunkt wird laut Eck einmal mehr der Aufschlag sein. Dieser funktionierte vorige Woche phasenweise perfekt, so dass der Block ein relativ leichtes Spiel hatte. „Das ist allerdings nur der Grundstein“, betont der USC-Trainer. Personell sind alle Spieler an Bord. Allerdings steht hinter dem Einsatz von Zuspieler Philipp Sigmund noch ein Fragezeichen, da er im Training umgeknickt ist.

Alle Ergebnisse vom Wochenende: Herren II bleibt Tabellenführer

Das letzte Wochenende konnte von fast allen Mannschaften des USC Konstanz erfolgreich gestaltet werden. Besonders positiv sind dabei die zweite Herrenmannschaft und die fünfte Damenmannschaft zu erwähnen. 

Damen

Bezirksklasse: USC Konstanz V – TV Jestetten II 3:1; USC Konstanz V – DJK Singen II 3:0
Nach dem die fünfte Damenmannschaft schon ihre ersten beiden Spiele in der Bezirksklasse gewinnen konnten, legte die Mannschaft am vergangenen Wochenende noch mal nach und gewann souverän gegen den TV Jestetten und den DJK Singen. Damit ist man mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer!

Bezirksliga: USC Konstanz III – TV Radolfzell II 3:1
Zu Beginn taten sich die Spielerrinnen gegen die starke Mannschaft aus Radolfzell noch schwer und so verlor man folgerichtig den ersten Satz. Danach spielten sich die Konstanzer jedoch in einen wahren Rausch und gewannen so die folgenden Sätze. Mit diesem überraschenden Erfolg ist man nun 2. in der Bezirksliga.

Landesliga: USC Konstanz II – VT Gottmadingen 1:3
In Gottmadingen war für die zweite Damenmannschaft diesmal nichts zu holen. Einzig im dritten Satz konnte man einigermaßen dagegen halten. Zwar steht man damit nach drei Spielen auf dem letzten Tabellenplatz, jedoch ist laut Trainer Harald Schuster ein „deutlicher Aufwärtstrend“ spürbar.

Oberliga: USC Konstanz – VfB Mosbach-Waldstadt 0:3
Die Heimpremiere in dieser Saison war für die Mannschaft um Trainer Harald Schuster nicht von Erfolg geprägt. Zwar spielte man gegen das Spitzenteam aus Mosbach immer bis zur Satzmitte stark mit und zeigte, was dieses Team zu leisten vermag. Jedoch legten die Gäste dann im Aufschlag einen Zahn zu und brachten somit die Annahme des USC ein ums andere Mal in Bedrängnis. Allerdings reifte die Erkenntnis, dass mit einer stabileren Annahme die nächsten Aufgaben erfolgreicher gestalten werden können, zumal Mosbach in der Endabrechnung sicherlich auf einem der ersten drei Plätze in der Liga landen wird.

Herren

Bezirksliga: USC Konstanz III – DJK Singen 3:1; USC Konstanz III – TuS Meersburg II 0:3
Zwei Gesichter in der Bezirksliga: Die dritte Herrenmannschaft schaffte gegen den DJK Singen ein klares 3:1 nur um im Nachhinein klar mit 3:0 gegen Meersburg zu verlieren. Damit haben die Konstanzer aber noch Anschluss an das Tabellenmittelfeld und noch viel Steigerungspotenzial.

Verbandsliga: USC Konstanz II – TV Denzlingen 3:1 
Die zweite Herrenmannschaft hat den perfekten Start geschafft: 3 Spiele, 3 Siege und damit ist man mit vier Punkten Vorsprung souveräner Tabellenführer in der Verbandsliga. Vor dem Spiel hatte Trainer Uwe Schneider noch seine Mannen vor dem starken Gegner gewarnt. Die Spieler um Kapitän Matthias Dittrich nahmen sich die Worte anscheinend zu Herzen und verloren nur den zweiten Satz knapp. Alle anderen Sätze wurden klar für sich entschieden. Herzlichen Glückwunsch!

3. Liga: USC Konstanz – TV Bliesen 3:0 
Klarer Sieg gegen Mitaufsteiger TV Bliesen

Herren I: Klarer 3:0-Sieg gegen Mitaufsteiger TV Bliesen

Volleyball, 3. Liga: USC Konstanz – TV Bliesen 3:0. – Mit einem überraschend klaren 3:0 fertigten die Konstanzer Drittliga-Volleyballer im ersten Saisonheimspiel den TV Bliesen ab. Vor einer stattlichen Kulisse von 350 Zuschauern kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Mit druckvollen Aufschlägen setzten die Hausherren die Gäste immer wieder gehörig unter Druck. Dies machte es dem Block und der Abwehr recht einfach. Mit 25:18 ging der erste Satz auch klar an die Konstanzer.

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Bliesen könnte zwar bis zum 14:14 mithalten, dann aber sorgten jede Menge Annahmefehler bei den Gästen dafür, dass der USC davonziehen konnte. Mit 25:20 ging auch dieser Satz an die Hausherren. Im dritten Satz ließ dann phasenweise die Konzentration bei den Gastgebern nach. Zwischenzeitlich sah alles nach einer klaren Sache aus. Die USC’ler führten bereits Mitte des Satzes mit fünf Punkten. Dann aber kam Bliesen heran und glich wieder aus. Am Ende wurde es noch einmal spannend, doch Konstanz behielt mit 25:22 die Oberhand und entschied die Partie für sich.

Trotz der ersten drei Punkte in der Aufstiegssaison in der 3. Liga war USC-Trainer Jürgen Eck mit der Leistung seiner Mannschaft nicht ganz zufrieden: „Wir waren eigentlich zu keiner Zeit in einem Rhythmus.“ Außerdem fügte er hinzu: „Auf der einen Seite haben wir es uns durch unnötige individuelle Fehler schwer gemacht. Auf der anderen Seite konnten wir durch individuelle Stärken in den entscheidenden Phasen auftrumpfen.“

Libero Jonathan Rodler bekam vom Trainer ein Sonderlob: „Er war eigentlich der einzige, der konstant seine Leistung abgerufen hat und wirklich sehr gut gespielt.“ Bei den anderen sei noch einiges an Potential vorhanden. „Wir müssen versuchen, konstant unsere Leistung abzurufen, sonst werden wir gegen viele Gegner richtig Probleme bekommen“, so Eck. „Dennoch sind wir mit dem bisherigen Abschneiden mehr als zufrieden.“ Wer hätte auch gedacht, dass der USC Konstanz als Aufsteiger nach zwei Spieltagen mit zwei Siegen und fünf Punkten auf dem dritten Tabellenplatz stehen würde.

USC Konstanz: Mundt, Kriech, Hölzl, Reichert, Röhl, Hüther, Scheller, Weinert, Sigmund, Rodler, Weber, Dürr.

 

Heimpremiere für Herren I in der 3. Liga

Volleyball, 3. Liga: USC Konstanz – TV Bliesen (Samstag, 19.30 Uhr, Schänzlesporthalle). – Auch wenn die Vorbereitung laut Trainer nicht perfekt lief, gleich vier Neuzugänge ins neue Team integriert werden mussten und drei Leistungsträger aus der vergangenen Saison für die Vorrunde ausfallen, der USC Konstanz wusste bei Eintracht Frankfurt am ersten Spieltag zu überraschen. Nach einem 0:2-Rückstand bewiesen die Konstanzer Moral und drehten eine fast schon verloren geglaubte Partie. Diesen Schwung gilt es mit in das erste Heimspiel zu nehmen.

Ein Geheimnis des Erfolges ist, dass die Neuzugänge perfekt in das Team passen. Sie sind zum einen spielerisch eine klare Verstärkung und sorgen durch ihren Charakter für neuen Schwung in der Mannschaft. „Alle vier passen einfach optimal zu uns“, sagt USC-Trainer Jürgen Eck.

Mit Marc Mundt und Markus Weinert kamen gleich zwei Spieler von der TG Schwenningen. Mundt spielt Außenannahme und hat in der vergangenen Saison bereits mittrainiert. „Er wird uns in der Annahme und Abwehr sicher weiterhelfen“, so Eck. Weinert ist mit 2,05 Meter der größte im Team und dürfte auf der Mitte-Position einigen Blockspielern gegenüber Kopfzerbrechen bereiten. „Er spielt durch seine Größe unkonventionell und kann wahnsinnige Winkel schlagen“, so der USC-Trainer.

Kolja Hüther kam vom letztjährigen Ligakonkurrenten Mimmenhausen und zählte in der Regionalliga zu den besten Diagonal-Spielern. „Er hat ein riesiges Repertoire im Angriff“, sagt Eck über ihn. Als vierter Neuzugang konnte aus der Schweizer Nationalliga A Claudio Kriech verpflichtet werden. Er besticht alleine durch seine Athletik. „CLaudio hat einen extrem harten Schlag und eine unglaubliche Sprungkraft“, so Eck.

Mit diesen vier Neuzugängen im Team stellt sich der USC Konstanz am Samstag im ersten Heimspiel dem TV Bliesen entgegen. In der Vorbereitung spielten beide Teams im Turnier in Fellbach gegeneinander. Dort gewann der USC mit 2:0. „Das war allerdings kein Maßstab“, betont Eck. „Bliesen ist körperlich eine wahnsinnig starke Mannschaft mit großen und sprungstarken Spielern.“ Man dürfe die Gäste auf keinen Fall ins Spiel kommen lassen, sagt der USC-Trainer. „Wir müssen schauen, dass wie sie mit unseren Aufschlägen derart beschäftigen, dass die Angreifer gar nicht erst zum Zuge kommen können.“

Bundespokal: Bayern ist das Maß aller Dinge

Sowohl bei den U-15-Volleyballerinnen als auch bei den U-16-Volleyballern siegen beim Bundespokal Süd in Konstanz die Bayern. Die weibliche Vertretung aus Südbaden erreicht den 3. Platz. Die Deutsche Volleyball Jugend ist voll des Lobes über die Turnierausrichtung.

Spannender hätte das letzte Spiel kaum sein können. Bei den U-16-Volleyballern standen sich Bayern und Thüringen gegenüber. Letztere gewannen den ersten Satz, doch Bayern drehte ein fast schon verloren geglaubtes Spiel. Thüringen lag auch im zweiten Satz sehr lange vorne, doch Bayern nutzte den zweiten Satzball zum 26:24. Im Tie Break hatte Thüringen dann keine Chance mehr und unterlagen 12:15.

Auf der Tribüne wurde dieser Sieg von zahlreichen Dirndlträgerinnen bejubelt. Dies waren die U-15-Volleyballerinnen Bayerns, die nur knapp zwei Stunden zuvor das gleiche Kunststück fertig brachten wie ihre U-16-Kollegen. Allerdings gewannen sie den Bundespokal Süd durch einen klaren und nicht gefährdeten 2:0-Sieg gegen die Mannschaft aus Sachsen. Die Konstanzer Schänzlesporthalle war also fest in bayrischer Hand.

Sportlich bekamen die Zuschauer drei Tage lang enorm hochklassigen Volleyball zu bieten. „Ich war vor allem von Bayern und Sachsen überrascht, wie weit die Spielerinnen schon sind“, sagte Nachwuchs-Bundestrainer Jens Tietböhl, der etwa 25 Spielerinnen für den nächsten Sichtungslehrgang für die neue Jugend-Nationalmannschaft weiblich nominierte. „Das Niveau war im Vergleich zu den anderen Bundespokalen extrem hoch.“ Es seien tolle Talente dabei gewesen und habe sich gezeigt, dass in Deutschland eine verheißungsvolle Generation heranwachse. Den Sprung in die Vorauswahl der Nationalmannschaft haben auch drei Spielerinnen aus Südbaden geschafft. Die Mannschaft vom gastgebenden Landesverband wurde letztlich Dritter.

Beim männlichen Nachwuchs kam mit dem Mimmenhausener Jonas Marosczyk ein Südbadener in die Vorauswahl zum Nationalteam. „Es gab viele gute individuelle Leistungen“, sagte Matus Kalmy, der für die neue Jugend-Nationalmannschaft männlich zuständig ist. „Das gute Niveau hat sich nach wie vor gehalten.“ In Kienbaum bei Berlin kommen Mitte November die etwa 60 besten Nachwuchsspielerinnen und etwa 60 Nachwuchsspieler Deutschlands zusammen, um letztlich die Jugend-Nationalmannschaften zu bilden.

Beide Bundestrainer waren sich einig, dass der Bundespokal eine perfekt organisierte Veranstaltung war. „Es herrschte eine super Stimmung, die einerseits familiär, aber auch absolut professionell war“, lobte Tietböhl. Auch der Vorsitzende der Deutschen Volleyball-Jugend, Andreas Burkard sprach von einem „herrlichen Ambiente, einer perfekten Infrastruktur und erfahrenen und immer freundlichen Helfern“. Außerdem hob er den Vorsitzenden des USC Konstanz, Harald Schuster, als „sehr unkomplizierten“ Partner als Ausrichter hervor. Das sei mit ein Grund gewesen, warum im Mai 2015 die deutsche Meisterschaft der U-14-Volleyballer erneut in Konstanz stattfinden wird.

Etwa 250 der besten U-15-Volleyballerinnen und U-16-Volleyballer aus dem südlichen Teil Deutschlands haben sich in Konstanz sichtlich wohl gefühlt. „Das wäre nicht möglich gewesen ohne meine knapp 100 Helfer, die wirklich sehr engagiert dabei gewesen sind“, lobte ein sichtlich zufriedener Harald Schuster. „Sportlich war es absolut hochklassig und für Konstanz selbst eine perfekte Werbung.

Die Ergebnisse:

Bundespokal Süd U15 weiblich: 1. Bayern, 2. Sachsen, 3. Südbaden und Thüringen, 5. Hessen, 6. Württemberg, 7. Saarland, 8. Rheinland-Pfalz, 9. Nordbaden.

Bundespokal Süd U16 männlich: 1. Bayern, 2. Thüringen, 3. Hessen und Sachsen, 5. Nordbaden, 6. Südbaden, 7. Württemberg, 8. Rheinland-Pfalz, 9. Saarland.

Bundespokal: Südbaden im Halbfinale

Der zweite Tag verlief äußerst erfolgreich für die weibliche Südbadener Vertretung. Zuerst gewann man knapp 2:0 (25:23; 25:19) gegen Württemberg, allerdings verlor man im Anschluss klar mit 0:2 gegen Sachsen. Dieses Ergebnis reichte trotzdem zum sensationellen Einzug ins Halbfinale.

Bei den Männern verlor Südbaden gegen die beiden Favoriten aus Bayern und Thüringen klar. Im Aufeinandertreffen der beiden Konkurrenten setzte sich Thüringen wiederum klar gegen Bayern durch. In der anderen Gruppe setzten sich Sachsen und Hessen gegen Nordbaden durch. Damit stehen morgen Thüringen, Hessen, Sachsen und Bayern im Halbfinale.

Halbfinale Bundespokal Männlich

Thüringen : Hessen10:15 Uhr
Sachsen : Bayern10:15 Uhr

Halbfinale Bundespokal Weiblich

Bayern : Südbaden09:00 Uhr
Sachsen : Thüringen09:00 Uhr

Alle Ergebnisse weiblich findet ihr hier.
Alle Ergebnisse männlich findet ihr hier.

Alle Ergebnisse: Erfolgreicher Tag beim Bundespokal

Der USC Konstanz blickt zufrieden auf den ersten Wettkampftag des Bundespokal Süd zurück. Vorstandsvorsitzender des USC Konstanz Harald Schuster lobt vor allem die vielen Helfer, die „zahlreich, motiviert und alle pünktlich erschienen sind und für eine perfekte Organisation gesorgt haben.“ So lief beim USC also alles nach Plan: Auch den von den Mannschaften kam positives Feedback für die schnelle Abwicklung der Essensausgabe und den diszipliniert durchgezogenen Spielplan.

Auch sportlich gab es einige Überraschungen. Die Mädels aus Südbaden überzeugten auf ganzer Linie, denn ihnen gelang ein sensationeller erster Platz vor Hessen und Nordbaden. Bei der männlichen Vertretung spielen neben Julian Ebelt auch Julian Weisigk auch zwei Spieler vom USC Konstanz um den Einzug ins Viertelfinale. Zwar gelang den Südbadenern nur der zweite Platz, jedoch ist hier noch alles möglich.

Insgesamt ist der erste Turniertag ein „runder Tag für alle Spieler, Funktionäre und den USC Konstanz“ geworden, so Harald Schuster.

Weiblich Gruppe A

MannschaftPunkteSätze
Bayern 4:04:1
Sachsen2:23:2
Württemberg0:40:4

Weiblich Gruppe B

MannschaftPunkteSätze
Südbaden4:04:0
Hessen2:22:2
Nordbaden0:40:4

Weiblich Guppe C

MannschaftPunkteSätze
Thüringen2:22:2
Saarland2:22:2
Rheinland-Pfalz2:22:2

Männlich Gruppe A

MannschaftPunkteSätze
Bayern4:04:0
Württemberg2:22:2
Sachsen0:40:4

Männlich Gruppe B

MannschaftPunkteSätze
Hessen4:04:1
Südbaden2:23:2
Nordbaden0:40:4

Männlich Gruppe C

MannschaftPunkteSätze
Thüringen4:04:0
Rheinland-Pfalz2:22:2
Saarland0:40:4

 

Bundespokal: Zukünftige Nationalspieler in Konstanz

Am Wochenende findet der Bundespokal Süd in der Schänzlehalle statt. Die jeweiligen Länderteams der U15 weiblich und der U16 männlich werden sich dabei auf höchstem Niveau messen und versuchen sich für die Jugendnationalmannschaften zu empfehlen.

Die Schänzelsporthalle wird von Freitag bis Sonntag einem Ameisenhaufen gleichen. Etwa 250 der besten U-16-Volleyballer und U-15-Volleyballerinnen aus Sachsen, Thüringen, Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen, Südbaden, Nordbaden und dem Saarland treffen sich am Bodensee, um sich im ersten Ländervergleich zu messen. Außerdem dient das Turnier der Sichtung zur Nominierung zur Jugend-Nationalmannschaft.

Ergebnisse Bundespokal männlich

„Wir sind seit sechs Wochen daran, das Ganze auf die Beine zu stellen“, berichtet Harald Schuster, Vorsitzender des Ausrichters USC Konstanz. „Seit zwei Wochen ist die heiße Phase am Laufen.“ Die Schänzlesporthalle ist bereits seit Donnerstag in Beschlag genommen. Es muss aufgebaut und von Verantwortlichen des Veranstalters, der Deutschen Volleyball Jugend, abgenommen werden.

Ergebnisse Bundespokal weiblich

„Es sind alleine 50 Jugendspieler vom USC Konstanz im Einsatz“, erklärt Schuster. „Außerdem helfen noch etwa gleich viele Eltern.“ Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz wäre ein solches Mammutprojekt nicht auf die Beine zu stellen. „Ein außerordentlicher Dank gilt zudem der Stadt, dem Sportamt und den Schulen“, betont der Organisator. „Vor allem den Schulen bin ich dankbar, dass sie einige Helfer am Freitag freistellen.“

Die 250 Sportlerinnen und Sportler haben außerdem noch 150 Betreuer und Eltern im Schlepptau. Diese kommen alle in Konstanz unter. „Viele übernachten in der Jugendherberge, andere in Hotels“, so Schuster. „Dies haben die Landesverbände in Eigenregie organisiert.“

Los geht es am Freitag um 12 Uhr mit der offiziellen Eröffnung und dem Einmarsch aller teilnehmenden Mannschaften. „Das ist immer ein ganz besonderer Moment“, so Schuster. „Die Teams ziehen jeweils mit Schilder der Ländernamen in die Schänzlehalle ein.“ Direkt danach geht es um 13 Uhr los mit dem Turnier. Erst nach dem Finale kommen alle wieder zusammen. Dazwischen stehen 50 Spiele auf höchstem Niveau auf dem Programm.

Die Gastgeber schauen ganz besonders auf das Abschneiden des südbadischen Teams des männlichen Nachwuchses. Dort spielt mit Julian Ebelt ein Konstanzer Eigengewächs mit. Außerdem ist der Konstanzer Julian Weisigk nachnominiert worden. Aus Mimmenhausen sind Jonas Marosczyk und Joshua Müller dabei. Des Weiteren im Team sind noch ein Schwenninger und insgesamt neun Freiburger.

Die Südbadener sollten sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen eine Rolle mitspielen können, wenn es um den Sieg geht. „Die größenvorteile liegen zwar bei den anderen Mannschaften, aber die Vorbereitungsturniere haben gezeigt, dass wir durchaus in der Lage sind, mitzuhalten“, weiß Schuster. „Wir haben die Qualität, auf jeden Fall bis ins Halbfinale kommen zu können.“

Allerdings muss einiges zusammenpassen, denn in diesem Alter sind Überraschungen an der Tagesordnung. Nominell gehören die Mannschaften aus Sachsen und Bayern zu den Favoriten. „Allerdings sollte man die Hessen nicht unterschätzen“, so Schuster. „Die Teams haben durch das dort erfolgreich eingeführte Lehrer-Trainer-Modell unheimlich aufgeholt.“

„Es ist eine Ehre und eine Verpflichtung zugleich, den Zuschlag bekommen zu haben“, sagt Schuster. „Zumal es das Turnier ist, auf dem die Sichtung für die Jugendnationalmannschaften stattfindet.“ Aus diesem Grund werden auch die zukünftigen Nationaltrainer in der Halle sein.

„Mit dem Bundespokal haben wir die große Chance, in Konstanz Top-Sport zu bieten und allen Teilnehmern zu zeigen, wie schön Konstanz ist.“

 

Bundespokal Süd

Von Freitag, 17. Oktober, bis Sonntag, 19. Oktober findet in der Konstanzer Schänzlesportahlle der Bundespokal der U-15-Volleyballerinnen und der U-16-Volleyballer statt. Spielbeginn ist am Freitag um 13 Uhr, am Samstag um 9.30 Uhr und am Sonntag um 9 Uhr. Veranstalter ist die Deutsche Volleyball Jugend und Ausrichter der USC Konstanz.

Alle Ergebnisse vom Wochenende: USC Konstanz zeigt zwei Gesichter

Während im Damenbereich kein Team das Wochenende siegreich gestalten konnten, glänzten bei den Männern die erste und zweite Mannschaft bei ihren ersten Saisonspielen.

Damen

Oberliga: USC Freiburg – USC Konstanz 3:1
Trotz 3:1 Niederlage im ersten Saisonspiel der Oberliga-Spielzeit fuhren die Damen um Diagonalspielerin Filiz Yürükulan zufrieden aus Freiburg zurück an den Bodensee. Trotz einiger nicht anwesender Spielerinnen gelang dem USC ein Satzgewinn gegen den hohen Favoriten. Vor allem die Annahme machte bei der Niederlage Mut. Bis zum nächsten Spiel am 25.10. in der heimischen Schänzlehalle wird nun im Training vermehrt auf die Abstimmung in der Abwehr wertgelegt.

Landesliga: USC Konstanz II – TV Radolfzell 0:3; USC Konstanz II – TV Donaueschingen 0:3
Die zweite Mannschaft des USC Konstanz musste bei den beiden Heimspielen gegen Radolfzell und Donaueschingen zwei heftige 3:0 Niederlagen einstecken. Allerdings spielten beim USC fast ausschließlich Bezirksliga-Spielerinnen, die sich erst an das Niveau und Tempo in der Landesliga gewöhnen müssen.

Bezirksliga: USC Konstanz III – SV Litzelstetten 0:3
Auch die dritte Mannschaft verlor 0:3 gegen den Konkurrenten aus Litzelstetten. Auch hier erwartet Vorstandsvorsitzender Harald Schuster im Laufe der Saison eine Steigerung.

Herren

3. Liga: Eintracht Frankfurt – USC Konstanz 2:3
Starker Comeback-Sieg in Frankfurt

Verbandsliga: USC Konstanz II – TV Lahr 3:0; USC Konstanz II – TG Tuttlingen 3:0
Der zweiten Herrenmannschaft gelangen beim ersten Spieltag der Saison zwei überraschende 3:0-Erfolge gegen die Konkurrenten aus Tuttlingen und Lahr. Besonders die Annahme und den Block lobte Trainer Uwe Schneider. Besonders dem Mittelblocker Christoph Petry gelangen Blocks in Serie und sorgte für entspannte Mienen auf der Auswechselbank. Damit grüßt der USC Konstanz in der Verbandsliga von der Tabellenspitze.

 

 

Starker 3:2 Comeback-Sieg gegen Eintracht Frankfurt

Volleyball, Dritte Liga: Eintracht Frankfurt – USC Konstanz 2:3. – Mit einer faustdicken Überraschung und zwei Punkten starteten die Konstanzer Drittliga-Volleyballer in die Saison. Bei Eintracht Frankfurt gewannen die USC’ler nach einem großartigen Kampf und mit einer beachtlichen Moral 3:2, nachdem sie bereits mit 0:2 in Sätzen zurücklagen.

„Wir waren zu Beginn einfach viel zu nervös und haben mit vielen Eigenfehlern den Frankfurtern das Leben einfach gemacht“, sagte USC-Trainer Jürgen Eck. „Allerdings haben wir uns dann gerade noch rechtzeitig gefangen und das Spiel doch noch drehen können.“ Das Sprichwort „Aller Anfang ist schwer“ trifft den Start des USC Konstanz in das Abenteuer Dritte Liga perfekt zu. Die Drittligaluft schien doch noch etwas zu dünn zu sein.

Der erste Satz war noch ausgeglichen, wobei die Gastgeber die besseren Aktionen zeigten. Mit 26:24 gingen sie auch in Führung. Im zweiten Durchgang war Frankfurt dann klar besser und bei den Konstanzern stimmte vor allem die Abstimmung nicht mehr. Mit 25:16 schien das Spiel eine klare Sache für Eintracht zu werden. Doch dann kam die Wende. Konstanz wachte regelrecht auf, spielte plötzlich viel variabler und kam schlagartig besser zurecht. Mit 25:13 setzte das Eck-Team ein Ausrufezeichen und verkürzte.

Im vierten Satz blieben die Konstanzer die bessere Mannschaft. Frankfurt versuchte allerdings das Spiel vorzeitig zu beenden. Der USC hatte in den entscheidenden Momenten aber meistens die richtige Antwort parat und glich mit 25:21 aus. Im Tie Break führten die Gastgeber schnell mit zwei Punkten bis zum 10:8. Danach schaffte Konstanz den 11:11-Ausgleich. Durch eine beeindruckende Energieleistung setzten die Gäste mit 15:13 dann sogar noch einen drauf und sicherten sich im ersten Drittliga-Spiel den ersten Sieg.

„Wir haben zu Beginn kaum über die Mitte und Diagonal gespielt und waren leicht zu durchschauen“, resümierte Eck. „Ab dem dritten Satz funktionierte die Abstimmung sehr viel besser.“ Außerdem habe das Team über den Aufschlag und die Angriffe deutlich mehr Druck ausgeübt, mit dem die Frankfurter zeitweise gar nicht zurechtkamen. „Mit einem Sieg zu starten ist für uns superwichtig“, freute sich Eck. „Das ist gut fürs Selbstvertrauen und zeigt vor allem, dass wir in der Liga angekommen sind.“

USC Konstanz: Rodler, Siegmund, Weber, Hüther, Reichert, Scheller, Röhl, Weinert, Dürr, Kriech, Mundt, Hölzl.